Putaro nach Mittelohrentzündung wieder im Training

Schubert: "Ich hoffe, dass er das gut wegsteckt"

Andre Schubert

Muss gegen den 1. FC Kaiserslautern einige Änderungen vornehmen: Andre Schubert. imago

Acht Punkte aus den letzten vier Spielen erzielten die Braunschweiger, wodurch sie sich im Abstiegskampf eine wesentlich rosigere Ausgangslage verschafften: Mit einem Erfolg gegen die Roten Teufel könnten die Löwen auf einen Nicht-Abstiegsplatz vorrücken. Dass der FCK keine leichte Herausforderung sein wird, weiß Schubert: "Kaiserslautern hat zuletzt gute Ergebnisse geholt. Gestern gegen Jena waren sie, wie in der Rückrunde bislang immer, defensiv sehr stabil. Es wird ein interessantes Spiel."

In einer englischen Woche will Schubert den Fokus auf den "technisch-taktischen Bereich" legen und die Intensität im Training zurückschrauben. Wichtig sei es, "von der ersten Sekunde an hellwach und konzentriert zu sein". Im Remis gegen Würzburg (2:2) war dies nicht der Fall: "Gegen Würzburg war ich teilweise nicht zufrieden - da haben wir schlecht verteidigt." Dennoch konnte Schubert mit dem Unentschieden zuletzt "leben".

Fürstner und Kessel fallen aus

Nicht nur Kaiserslauterns spielerische Stabilität, sondern auch interne Ausfälle erschweren dem BTSV die Aufgabe gegen die Roten Teufel. Vier Spieler könnten gegen den FCK nicht einsatzfähig sein, zwei davon fallen sicher aus: "Stephan Fürstner ist zwar auf dem Weg der Besserung, Stand heute würde es aber noch nicht gehen - genauso sieht es bei Benjamin Kessel aus. Nico Kijewski und Felix Burmeister sind ebenfalls fraglich."

Zudem steigt Leandro Putaro "nach seiner Mittelohrentzündung heute wieder ins Training ein. Ich hoffe, dass er das gut wegsteckt", betonte Schubert und stellte fest: "Es ist unser Job, uns auf alle Gegebenheiten einzustellen."

Wie sich Braunschweigs Trainer für das Spiel gegen den FCK personell entscheidet, wird sich am Mittwoch um 19 Uhr zeigen (LIVE! bei kicker.de). Lob fand der Eintracht-Coach allerdings für Onur Bulut, der "sehr engagiert ist, sowie lauf- und spielstark ist." Dennoch wünscht sich Schubert, dass er öfter das "Eins-gegen-eins" sucht.

caz