Europa League

Rangnick: "Die Priorität liegt auf der Bundesliga"

Leipzigs Trainer kann mit einem EL-Aus sehr gut leben

Rangnick: "Die Priorität liegt auf der Bundesliga"

Ralf Rangnick

Ralf Rangnick bei der Leipziger Niederlage in Salzburg. imago

Aus Salzburg berichtet Mounir Zitouni

Als der Schlusspfiff in Salzburg ertönte und mit dem 0:1 klar war, dass RB Leipzig nur noch minimale Chancen darauf hat, im diesjährigen Europa-League-Wettbewerb zu überwintern, da stürzte Leipzigs Trainer Ralf Rangnick so schnell wie möglich an Freund und Feind vorbei in die Kabine. Die dritte Niederlage im fünften internationalen Spiel, ein Weiterkommen nur im Falle einer Niederlage von Celtic Glasgow gegen Salzburg bei einem eigenen Sieg gegen Trondheim am nächsten Spieltag, dazu diese Leistung seiner Mannschaft, die alles andere als mutig und gut war: Es hätte genug Gründe für Ärger gegeben.

Trainersteckbrief Rangnick

Rangnick Ralf

RB Leipzig - Vereinsdaten

Gründungsdatum

19.05.2009

Vereinsfarben

Rot-Weiß

Spielbericht

Doch wer gedacht hätte, dass der Leipziger Vordenker und Trainer über die Darbietung seiner Mannschaft und deren Konsequenzen sauer gewesen wäre, der sah sich getäuscht. Ein äußerst aufgeräumter Rangnick wollte hinterher ein "gutes Spiel" seines Teams gesehen haben und monierte nur, dass es einigen Spielern "an Biss" gefehlt habe. Ein mögliches Aus in der Europa-League? "Priorität liegt auf der Bundesliga", antwortete Rangnick. "Bei uns beschäftigt sich deshalb gerade niemand mit der Euro-League. Bei uns würde mit Sicherheit nicht die Welt untergehen. Bitter wäre das für uns sicher nicht."

Rangnick: Champions-League-Quali hat Vorrang

Man hatte beinahe den Eindruck, dass man in Leipzig nicht unfroh ist, sich eventuell in zwei Wochen aus dem internationalen Wettbewerb zu verabschieden. Leipzigs Trainer widersprach dem zwar auf kicker-Nachfrage, sagte aber: "Es ist doch vollkommen klar, dass wir mit einem Kader, wie wir ihn haben, eine Priorisierung haben. Wir haben auch schon in den vergangenen Gruppenspielen nicht die bestmögliche Elf aufgestellt. Wenn es Bundesligaspiele gewesen wären, hätte wir auch da anders aufgestellt. Selbst wenn wir weiterkommen, würden wir in den K.-o.-Spielen so weitermachen. Wir werden mit einer Mannschaft donnerstags spielen und mit einer auf vielen Positionen veränderten Mannschaft sonntags spielen."

Rangnick machte klar: Absoluter Vorrang hat die Qualifikation für die Champions League in dieser Bundesligasaison. Dem wird alles untergeordnet. "Wenn sich Hoffenheim im vergangenen Jahr im Winter nicht aus der Europa-League verabschiedet hätte, dann wären sie nie in der Champions League gelandet. Das sieht Julian Nagelsmann genauso. Unser Ziel ist es, nächstes Jahr in der Champions League zu spielen. Da werden wir alles reinhauen. Das ist unser ganz großes Ziel. Das sind unsere Festtage. Sollten wir in der Rückrunde nicht mehr in der Europa League sein, dann verringert das sicher nicht unsere Chancen auf die Champions League", führte Rangnick aus. Auch das ist Realität: Der Abschied aus Europa für einen Start in Europa, aber eben nur eine Klasse höher.

kicker.tv Hintergrund

"Schade, aber auch nicht schlimm" - Leipzig verliert auch in Salzburg

alle Videos in der Übersicht