16:08 - 39. Spielminute

Tor 0:1
Baku
Rechtsschuss
Vorbereitung Atanga
Kiel

16:41 - 54. Spielminute

Tor 0:2
Lee
Linksschuss
Vorbereitung Atanga
Kiel

16:44 - 57. Spielminute

Gelbe Karte
Toppmöller
Salmrohr

16:46 - 60. Spielminute

Spielerwechsel
Hanslik
für Serra
Kiel

16:50 - 63. Spielminute

Tor 0:3
Atanga
Linksschuss
Vorbereitung Lee
Kiel

16:52 - 65. Spielminute

Tor 0:4
Baku
Rechtsschuss
Vorbereitung Atanga
Kiel

16:53 - 67. Spielminute

Spielerwechsel
Lautwein
für Toppmöller
Salmrohr

16:54 - 67. Spielminute

Spielerwechsel
Littau
für Pinna
Salmrohr

16:56 - 69. Spielminute

Spielerwechsel
Porath
für Lee
Kiel

17:03 - 76. Spielminute

Gelbe Karte
N. Kieren
Salmrohr

17:03 - 76. Spielminute

Tor 0:5
Baku
Rechtsschuss
Vorbereitung van den Bergh
Kiel

17:04 - 77. Spielminute

Spielerwechsel
Iyoha
für Baku
Kiel

17:06 - 79. Spielminute

Spielerwechsel
Giwer
für Abend
Salmrohr

17:13 - 87. Spielminute

Gelbe Karte
Bohr
Salmrohr

17:15 - 88. Spielminute

Tor 0:6
Porath
Rechtsschuss
Vorbereitung Porath
Kiel

SAL

KIE

Baku glänzt mit einem Dreierpack

6:0! Kiel siegt standesgemäß in Salmrohr

Holstein Kiel

Sechs Mal durfte Holstein Kiel beim FSV Salmrohr jubeln. picture alliance

Beim Trainer des Rheinlandligisten FSV Salmrohr Lars Schäfer lag der Fokus selbstverständlich auf der Defensive, er begann taktisch dennoch mit einer Viererkette in der Defensive.

Holstein Kiels Coach Andre Schubert, der unter anderem auf den angeschlagenen Meffert verzichten musste, stellte im Vergleich zum 0:2 bei Darmstadt 98 seine erste Elf auf vier Position um und vertraute neben Sander für Meffert auf Atanga, Neumann und Baku.

Von Beginn an wollte der KSV klarstellen, wer im Salmtal-Stadion das Sagen hat und legte sofort den Vorwärtsgang ein. Atanga (5.) und Sander (13.) waren diejenigen, die dem Kasten des FSV zunächst am nächsten kamen, doch zweimal konnte Kieren für den Sechstligisten parieren. Im Anschluss wurde der Keeper lange nicht geprüft, denn seine Vorderleute warfen sich leidenschaftlich in zahlreiche Kieler Angriffe.

Bakus erster Streich

Besonders im Zentrum stand Salmrohr sehr kompakt, wenn es also mal gefährlich wurde, dann über die Außen Atanga und Baku. Diese beiden waren es dann auch, die nach 39 Minuten das Salmrohrer Bollwerk erstmals knacken konnten: Atanga ging mit Tempo auf die Abwehrkette zu und legte im richtigen Moment quer, sodass Baku nur noch vollenden musste.

DFB-Pokal am Sonntag

Mit der 1:0-Pausenführung im Rücken tat sich Kiel nach Wiederanpfiff deutlich leichter, Baku (47.) und Serra per Kopf (49.) verpassten es jedoch, schnell nachzulegen. Besser machte es dann Lee, der vom sehr agilen Atanga am Elfmeterpunkt freigespielt wurde und Kieren mit einem Schuss ins linke Eck keine Chance ließ (54.).

Porath-Kracher als Schlusspunkt

Das 2:0 war gleichbedeutend mit der Entscheidung, denn in der Folge ging dem FSV die Luft aus. Das Ergebnis für Kiel in die Höhe schraubte zunächst Atanga, der von Lee bedient wurde und aus kurzer Distanz eiskalt vor Kieren blieb (63.). Zwei Minuten später lag der Ball wieder im Salmrohrer Netz, nachdem Baku die Kugel unbedrängt aber nicht minder sehenswert ins rechte untere Eck streichelte. Dem dritten Treffer Bakus aus der 76. Minute ließ der eingewechselte Porath kurz vor Ende der Partie den Schlusspunkt folgen, einen Distanzschuss ließ der Joker im rechten Eck einschlagen (88.).

Somit setzte sich Kiel standesgemäß mit 6:0 gegen den vor allem in der ersten Halbzeit tapfer kämpfenden Sechstligisten durch und darf sich über den Einzug in die zweite Pokal-Runde freuen. Am Sonntag (13.30 Uhr) wartet auf die Störche das Heimspiel gegen den KSC, der Rheinlandligist hingegen bestreitet erst am 21. August sein nächstes Ligaspiel beim VfB Wissen (19.30 Uhr).

5

Bilder zur Partie FSV Salmrohr - Holstein Kiel