3. Liga Analyse

3. Liga 2012/13, 5. Spieltag
14:25 - 26. Spielminute

Gelbe Karte
C. Buchner
Chemnitz

14:34 - 34. Spielminute

Spielerwechsel (Rostock)
Humbert
für M. Blum
Rostock

15:21 - 67. Spielminute

Gelbe Karte
D. Berger
Rostock

15:24 - 69. Spielminute

Spielerwechsel (Rostock)
Albrecht
für D. Berger
Rostock

15:26 - 72. Spielminute

Spielerwechsel (Chemnitz)
D. Jansen
für Pfeffer
Chemnitz

15:30 - 74. Spielminute

Spielerwechsel (Rostock)
Starke
für Jordanov
Rostock

15:42 - 88. Spielminute

Spielerwechsel (Chemnitz)
Förster
für A. Fink
Chemnitz

ROS

CFC

Hansa weiterhin zuhause unbesiegt - CFC klettert auf Rang acht

Nullnummer bringt gerechte Punkteteilung

Nach der herben 2:5-Niederlage gegen Preußen Münster nahm Rostocks Trainer Wolfgang Wolf drei Änderungen an seiner Startelf vor: Pelzer, Mendy und Smetana wurden durch Marcos, Berger und Weilandt ersetzt.

Auf der Gegenseite änderte CFC-Coach Gerd Schädlich im Vergleich zum 3:1-Sieg gegen Darmstadt nur eine Position und schickte Hörnig statt Förster von Beginn an auf den Platz.

Der Chemnitzer FC erwischte in der DKB-Arena den besseren Start. Munter spielten die „Himmelblauen“ – die in dieser Partie in den Auswärtsfarben Rot-Schwarz antraten – nach vorne und hatten bereits nach wenigen Minuten erste Torannäherungen. Hansa war währenddessen bemüht, ins Spiel zu finden, was anfänglich noch nicht funktionierte. Die von Coach Wolfgang Wolf geforderte „Trotzreaktion“ nach dem 2:5-Misserfolg unter der Woche gegen Münster blieb vorerst aus. Auch nach 20 gespielten Minuten zeigte sich Chemnitz optisch überlegen. Zwingende Möglichkeiten zum Torerfolg blieben jedoch weiterhin aus.

5. Spieltag

In der Folge wurden die Rostocker jedoch aktiver und verbuchten selbst erste Chancen. Doch auch diese Versuche waren fruchtlos. Es entwickelte sich eine muntere Partie. Beide Teams spielten offensiv und drängten auf den Führungstreffer. Die Sachsen behielten jedoch das optische Übergewicht. Bis zum Pausenpfiff des Bundesliga-Schiedsrichters Peter Sippel verlor die Partie an Fahrt und es ging folgerichtig torlos in die Kabinen.

Auch in der Anfangsviertelstunde des zweiten Durchgangs war der CFC die spielerisch bessere Elf. Die Chemnitzer Hintermannschaft stand kompakt und machte die Räume für die hanseatischen Offensivakteure eng. Die Rostocker zeigten sich dennoch bemüht, die Abwehrreihe der Gäste auszuhebeln, fanden aufgrund von mangelnder Kreativität und Ideenlosigkeit nicht die Mittel. Die Partie verflachte, Großchancen blieben hüben wie drüben ungesehen. Dieser Eindruck verfestigte sich im weiteren Zuge der zweiten 45 Minuten. Kaum Torraumszenen, kaum Torschüsse und Fehler im Spielaufbau prägten das Geschehen auf beiden Seiten. Obwohl sich beide Kontrahenten durchaus bemüht zeigten, mit drei Punkten diesen Spieltag zu beschließen.

Tore und Karten

Tore Fehlanzeige

Rostock

Ke. Müller 3,5 - Geenen 4,5, Pa. Wolf 5, Holst 5, Marcos 3 - Leemans 5, M. Blum 4 , Jordanov 3,5 , Weilandt 5, D. Berger 4 - Plat 5

Chemnitz

Pentke 3,5 - Stenzel 3,5, Wachsmuth 3,5, C. Buchner 2,5 , T. Birk 4 - Sträßer 4, Pfeffer 4 , Kegel 4,5, Hörnig 3, Landeka 3 - A. Fink 4

Schiedsrichter-Team

Peter Sippel München

3
Spielinfo

Stadion

DKB-Arena

Zuschauer

11.800

Beide Teams haben ein DFB-Pokal-Spiel vor der Brust. Rostock trifft am 19. August auf Kaiserslautern (18.30 Uhr), während Chemnitz tags darauf Dynamo Dresden empfängt (ebenfalls 18.30 Uhr). Das nächste Ligaspiel steht für Rostock am 26. August in Darmstadt (14 Uhr) an. Einen Tag zuvor tritt Chemnitz vor heimischem Publikum gegen Wehen Wiesbaden an (14 Uhr).