3. Liga Analyse

3. Liga 2012/13, 4. Spieltag
19:20 - 21. Spielminute

Gelbe Karte
Latza
Darmstadt

19:35 - 35. Spielminute

Tor 1:0
A. Fink
Linksschuss
Vorbereitung T. Birk
Chemnitz

19:40 - 38. Spielminute

Tor 2:0
Landeka
Linksschuss
Vorbereitung Sträßer
Chemnitz

19:46 - 45. Spielminute

Spielerwechsel
Tatara
für Albayrak
Darmstadt

20:08 - 52. Spielminute

Gelbe Karte
Stegmayer
Darmstadt

20:10 - 55. Spielminute

Spielerwechsel
Behrens
für da Costa
Darmstadt

20:19 - 64. Spielminute

Gelbe Karte
Hübner
Darmstadt

20:20 - 66. Spielminute

Spielerwechsel
Schnier
für Gaebler
Darmstadt

20:25 - 68. Spielminute

Tor 3:0
Landeka
Linksschuss
Vorbereitung Förster
Chemnitz

20:31 - 77. Spielminute

Spielerwechsel
Aydemir
für Pfeffer
Chemnitz

20:33 - 79. Spielminute

Spielerwechsel
D. Jansen
für Förster
Chemnitz

20:39 - 83. Spielminute

Spielerwechsel
Hörnig
für Kegel
Chemnitz

20:45 - 89. Spielminute

Tor 3:1
Behrens
Rechtsschuss
Vorbereitung Zimmerman
Darmstadt

CFC

DAR

Schädlich-Elf "rehabilitiert" sich - Darmstadt harmlos

Landeka trifft doppelt

Gerd Schädlich, Trainer des Chemnitzer FC, veränderte seine Startformation im Vergleich zur 1:2-Niederlage in Burghausen auf einer Position: Förster begann für Jansen. Drei Wechsel gab es beim Gast aus Darmstadt. Dort schickte Coach Kosta Runjaic nach dem 2:1-Sieg gegen Preußen Münster Zimmerman, Islamoglu und Hübner für Gorka, Baier und Hesse aufs Feld.

Die Partie im Stadion an der Gellertstraße begann ohne große Highlights in den Anfangsminuten. Die Hausherren hatten dabei leichte Feldvorteile, dicke Chancen blieben zunächst aber noch aus. Die Gäste wurden nach einer knappen Viertelstunde erstmals gefährlich, Zimmerman verzog jedoch aus spitzem Winkel (14.).

4. Spieltag

Es dauerte fortan knapp 20 Minuten ehe es wieder brenzlich wurde. Fink legte sich den Ball für einen Freistoß zurecht und beförderte diesen im Anschluss an den Querbalken (32.). Momente später war der Chemnitzer erneut an der Kugel und machte es diesmal genauer - 1:0 Chemnitz (35.). Beflügelt durch den Führungstreffer legten die Sachsen sofort nach: Landeka drückte das Leder über die Torlinie (38.).

SVD-Coach Runjaic versuchte es nach der Pause mit neuem Personal. Erst kam Tatara für Albayrak, anschließend auch noch Behrens für da Costa. Doch auch die Wechsel sorgten nicht für die erhoffte Besserung. Im Gegenteil, es kam für die „Lilien“ noch dicker! Landeka schnürte nach 68 Minuten den Doppelpack. Nach einem Kopfball von Förster staubte der Chemnitzer ab.

Anschließend durften die Reservisten der Sachsen noch ran. Sowohl Jansen als auch Aydemir und Hörnig wurden von Trainer Schädlich eingewechselt. Chemnitz nutzte somit die Möglichkeit sich „nach den vergangenen beiden Auswärtsspielen zu rehabilitieren“ (Schädlich) und hat nun sechs Zähler auf der Habenseite.

Am fünften Spieltag trifft Chemnitz am Sonntag auf Rostock(14 Uhr). Einen Tag zuvor ist Darmstadt zur gleichen Zeit in Burghausen zu Gast.