Int. Fußball

Villarreal: Lotina folgt auf Molina

Spanien: CL-Teilnehmer nach dem Derby weiter im Tief

Villarreal: Lotina folgt auf Molina

Nicht mehr im Amt: Villarreal trennte sich von José Francisco Molina.

Nicht mehr im Amt: Villarreal trennte sich von José Francisco Molina. imago

Lotina übernahm schon am Montagvormittag das Training bei den "Submarinos", nachdem sich beide Parteien zuvor über das Arbeitsverhältnis einig geworden waren. Der Vertrag läuft bis zum Rundenende. Im Anschluss an die erste Übungseinheit wird der Nordspanier in Villarreal vorgestellt. Lotina hat jede Menge Erfahrung in der Primera División, seit mehr als 20 Jahren trainiert er Klubs in "La Liga". Unter anderem Osasuna, Vigo, Espanyol Barcelona, Real Sociedad und Deportivo La Coruña. Mit Espanyol gewann er 2006 den Pokal, mit Celta Vigo schaffte er einst den Sprung in die Champions League.

Molina-Kapitel endet nach drei Monaten

Der frühere Erstliga-Torwart Molina war nicht einmal drei Monate im Amt, er hatte Ende Dezember 2011 Juan Carlos Garrido abgelöst. Die jüngste Durststrecke veranlasste Villarreal am Wochenende zum Handeln. Gerade mal einen Zähler hatten die Ostspanier in den vergangenen fünf Spielen eingeheimst, drei Punkte beträgt der Vorsprung auf einen Nichtabstiegsplatz. Lotina machte nun das Nachfolgerennen. Auch der Deutsche Bernd Schuster war im Kreis der Kandidaten gehandelt worden. Schuster ist seit seinem Aus bei Besiktas Istanbul ohne Verein.

Der Tabellenvierte des Vorjahres trat in dieser Saison in der Gruppe A der Champions League an, unter anderem trafen die Spanier auf den FC Bayern München. Allerdings konnte der Klub keinen einzigen Zähler einfahren.

Schwer wog bei Villarreal der Abgang von Leistungsträger Santi Cazorla, der den Klub Ende Juli 2011 Richtung Malaga verließ, sowie der Ausfall von Giuseppe Rossi. Der Italiener fehlt seit Ende Oktober wegen eines Kreuzbandrisses. In der vergangenen Spielzeit traf Rossi für Villarreal stolze 18-mal in der Liga, in der Europa League schlug er elfmal zu. Auch Angreifer Nilmar fehlte über weite Strecken der Saison verletzt.