Int. Fußball

Lasse Sobiech wechselt vom 1. FC Köln zum FC Zürich

Köln schließt Leihgeschäft mit Schweizer Erstligisten ab

Sobiech wechselt zum FC Zürich

Tummelt sich ab sofort auf dem Trainingsplatz des FC Zürich: Lasse Sobiech (M.).

Tummelt sich ab sofort auf dem Trainingsplatz des FC Zürich: Lasse Sobiech (M.). imago images

Der 29-jährige Sobiech steht bei den Rheinländern seit Sommer 2018 unter Vertrag, spielt aber bei den Geißböcken seit dem Wiederaufstieg 2019 keine Rolle mehr. Bereits in der vergangenen Spielzeit war der 1,96 Meter große Abwehrspieler im Winter nach nur einem Einsatz in der Hinrunde (bei Union Berlin, 0:2) zum belgischen Erstligisten Royal Excel Mouscron verliehen und kehrte danach an den Rhein zurück.

Der FC Zürich ist für Sobiech die sechste Profi-Station, der Blondschopf trug nach seiner Ausbildung bei Borussia Dortmund, wo er auch in der zweiten Mannschaft zum Einsatz kam, das Trikot der SpVgg Greuther Fürth, des Hamburger SV sowie des FC St. Pauli, ehe er sich den Kölnern anschloss.

Sobiech blickt auf bisher 35 Bundesligaspiele, 148 Zweitligapartien sowie 32 Drittligaeinsätze zurück. Marinko Jurendic, Sportchef beim FC Zürich, freut sich über den Neuzugang: "Mit Lasse konnten wir einen erfahrenen und sehr zweikampfstarken Innenverteidiger verpflichten, der uns in der Defensive Stabilität verleihen wird."

Sobiech wird beim FC die Trikotnummer 5 tragen.

jch

Klub für Klub: Die Sommer-Transfers der Bundesligisten