Amateure

SGV Freiberg trennt sich von Pilipovic und präsentiert Nachfolger

Oberliga Baden-Württemberg

SGV Freiberg trennt sich von Pilipovic und präsentiert Nachfolger

Milorad Pilipovic

Nicht mehr Trainer beim SGV Freiberg: Milorad Pilipovic. imago images / Pressefoto Baumann

Der SGV Freiberg hat sich von seinem Cheftrainer Milorad Pilipovic getrennt. Wie der Verein am Samstag bekanntgab, waren "unterschiedliche Auffassungen über die zukünftige sportliche Ausrichtung und Zusammenarbeit" aus­schlag­ge­bend für die Trennung. "Ich möchte mich bei Milorad Pilipovic für die geleistete Arbeit bedanken", sagt Christian Werner. Leider habe man in vielen Gesprächen zuletzt festgestellt, dass eine weitere Zusammenarbeit langfristig nicht erfolgreich sei, erklärt der Freiberger Sportdirektor, der mit Evangelos "Laki" Sbonias bereits einen Nachfolger präsentieren kann.

Evangelos Sbonias

Gibt von nun an die Kommandos an der Seitenlinie in Freiberg: Evangelos Sbonias. imago images / Pressefoto Baumann

Der 37-jährige A-Lizenz-Inhaber trainierte in der abgebrochenen Saison die TSG Backnang und schaffte mit dieser den Sprung in die Oberliga. Zuletzt soll Sbonias laut Verein sogar Anfragen aus der zweiten Bundesliga erhalten haben. Dementsprechend glücklich ist Werner, dass er Sbonias nach intensiven Gesprächen vom Projekt in Freiberg begeistern konnte. "Ich halte 'Laki' für einen absoluten Fußballexperten, der schon eindrucksvoll bewiesen hat, dass er Mannschaften entwickeln kann und den wir mittel- bis langfristig im Profifußball sehen werden." Der neue Chefcoach ist ebenfalls Feuer und Flamme: "Der SGV Freiberg gehört zu den Topvereinen in der Region und ich freue mich riesig auf diese interessante Aufgabe."

dw