Auto

Seat, Cupra: Mit Leon und Formentor auf der Erfolgsspur

Seat Leon, Cupra Leon und Cupra Formentor

Seat, Cupra: Mit Leon und Formentor auf der Erfolgsspur

Cupra Formentor VZ5: Das Topmodell der Baureihe nutzt den 2,5-l-Fünfzylinder aus dem Audi RS Q3 und leistet 390 PS.

Cupra Formentor VZ5: Das Topmodell der Baureihe nutzt den 2,5-l-Fünfzylinder aus dem Audi RS Q3 und leistet 390 PS.

Für die spanische Marke Seat ist der Leon zum Glücksfall geworden. Der eng mit dem VW Golf verwandte Kompaktwagen hat den Grundstein für die Erfolge der vergangenen Jahre gelegt. Kaum jemand denkt heute noch an die anfangs schwächelnden Zeiten des Unternehmens, das bekanntermaßen zum Volkswagen-Konzern gehört. Inzwischen "gilt der Leon als Säule und Ikone der Marke", wie Bernhard Bauer, Geschäftsführer von Seat Deutschland, bei der Fahrvorstellung des aktuellen Modells betont.

66 Versionen

Das Angebot ist breit gefächert: Der Kunde hat bei der vierten, bereits im Verkauf befindlichen Leon-Generation die Wahl unter insgesamt 66 Versionen - bis hin zu den Allradvarianten. Bei der Motorisierung kann der Käufer unter acht TSI-Benzinern, zwei TDI-Dieseln, einem Erdgas-TGI, zwei E-Hybriden und zwei elektrifizierten e-TSI-Plug-in-Hybriden wählen, letztere mit kräftigem 204 - oder 245 PS-Antrieb. Die Leistungsspanne reicht von 90 bis 300 PS.

Seat Leon

Seat Leon: Auch mit Allradantrieb. Hersteller

Angeboten werden der 4,40 Meter lange Fünftürer und die noch längere Kombi-Variante Sportstourer (4,66 Meter). Alle sind umfangreich vernetzt und ausgestattet, auch mit den neusten Assistenzsystemen - zum Teil freilich optional.

Seat Leon Sportstourer

Für Kunden mit Platzbedarf: Der Leon als Kombi "Sportstourer". Hersteller

Speziell an den sportlichen Cupra-Leon-Varianten schätzen die überdurchschnittlich jungen Kunden der Marke vor allem zweierlei: Reichlich Power und eine ziemlich harte Fahrwerksabstimmung. Das Auto, vor allem in den Topversionen, ist jedenfalls super-dynamisch ausgelegt und liegt wie ein Brett auf der Straße, wie man früher zu sagen pflegte.

Cupra Leon mit 310 PS

An der Spitze der Palette positionieren die Spanier den 228 kW/310 PS starken Cupra Leon mit Zweiliter-Vierzylinder. Als erster Leon trägt er auch das Logo der sportlichen Submarke auf dem Kühlergrill. Im Normverbrauch werden günstige 6,7 l/100 km, entsprechend 152 g/km CO2, angegeben. Kraft fast ohne Ende: Im exklusiv angebotenen Sportstourer schnellt die Tachonadel des Allradlers (4Drive) in nur 4,9 Sekunden auf Tempo 100.

Cupra Leon

Cupra Leon: Auch die sportliche Submarke führt das Kompaktmodell im Programm. Hersteller

Der nach dem Cap am nördlichen Teil der Balearen-Insel Mallorca benannte Formentor wiederum ist das erste eigenständige Modell der noch recht jungen Marke Cupra und hebt sich optisch deutlich von seinen Markenbrüdern ab. Auch hier verbirgt sich unter dem attraktiv gezeichneten Blechkleid freilich eine Menge Technik aus dem Konzern-Baukasten von Volkswagen, wobei - wie immer bei Seat und besonders bei Cupra - stets "Lifestyle" im Vordergrund steht.

Mit 4,45 Metern Länge passt der Formentor ideal in das am Markt stark gefragte Segment der sportlichen Kompakt-SUVs. Vom 2,68 Meter langen Radstand profitiert das Raumangebot für bis zu fünf Insassen. Bei der Innenraumgestaltung spüren wir die Gene des Cupra Leon. Die sportlichsten Formentor-Modelle fallen durch ein besonderes Lenkrad mit Satellitentasten auf, mit denen der Motor gestartet und der Fahrmodus gewechselt werden kann. Wie im Leon misst das Digital-Cockpit 10,25 Zoll. Das Infotainment wird über einen bis zu zwölf Zoll großen Touchscreen bedient.

Das Gepäckabteil fasst 450 bis 1475 Liter. Günstig auf Leistung, Verbrauch und Schadstoffausstoß wirkt sich das relativ niedrige Leergewicht der Baureihe zwischen 1450 und 1700 Kilo aus.

Cupra Formentor VZ5

Limitierte Auflage: Vom Formentor VZ5 legt Cupra nur 7000 Einheiten auf. Hersteller

Der Formentor steht schon bei den Händlern, erst Ende 2021 kommt das Topmodell VZ5 in limitierter Auflage von 7000 Einheiten. Der 2,5-l-Fünfzylinder aus dem Audi RS Q3 stemmt in dem Allradler die schier unbändige Kraft von 390 PS und 480 Newtonmetern Drehmoment. Für den VZ5 peilt Cupra einen Preis von knapp unter 58.000 Euro an.

Auch in brav

Die etwas braveren Varianten des Formentor starten bei 31.950 Euro. Der dafür erhältliche 1.5 TSI mit 110 kW/150 PS bietet bereits respektable Leistungswerte - 0 auf 100 in 8,9 Sekunden, Spitze 204 km/h. Als Verbrauchswert werden beim Einsteiger rund 6,5 l/100 km (WLTP) angegeben; mit optionalem DSG ist der Formentor sogar noch etwas sparsamer.

Den Plug-in-Hybrid 1.4 e kann der Kunde ab 39.890 Euro ordern. Seine Systemleistung macht 150 kW/204 PS aus, von 0 auf 100 ist er in 7,8 Sekunden gebracht, die Spitze beträgt 205 km/h. Immer an Bord: DSG. Die elektrische Reichweite mit 12,8 kW-Batterie liegt unter günstigen Umständen bei rund 55 Kilometern. Zum Spritverbrauch die bei längeren Fahrten nicht realitätsnahe Angabe: 1,3 l/100 km. Der Vollhybrid wird auch als VZ mit 180 kW/245 PS angeboten.

Roller MÓ

Mobilitätslösung für die Stadt: Elektro-Roller MÓ. Hersteller

Neu ist zudem die große City-Freiheit auf zwei Rädern: Auch mit dem elektrischen Roller MÓ kann der Seat-Kunde künftig unterwegs sein, und zwar besonders nachhaltig: Der eScooter 125 leistet 9,5 bzw. 12,2 PS, fährt mit einer 5,6-kWh-Batterieladung bis zu 137 Kilometer weit - sofern er nicht zu schnell (bis 95 km/h) unterwegs ist. Preis: Ab 6.700 Euro.

Ingo Reuss