Tennis

Schwächephase zur Unzeit: Struff verliert gegen Alcaraz

Fünfsatzniederlage gegen den Spanier

Schwächephase zur Unzeit: Struff verliert gegen Alcaraz in fünf Sätzen

Am Rande der Niederlage gegen Jan-Lennard Struff: Carlos Alcaraz.

Am Rande der Niederlage gegen Jan-Lennard Struff: Carlos Alcaraz. Getty Images

Struff war gegen den Weltranglisten-Siebten klarer Außenseiter, auf dem Court 1 wuchs er aber phasenweise über sich hinaus. Vor allem mit seinem bis zu 218 Stundenkilometer schnellem Aufschlag und krachenden Vorhänden setzte er seinen Gegner zu Beginn unter Druck und blieb auch in zahlreichen engen Momenten nervenstark. Vier Breakbälle wehrte Struff im ersten Satz ab und feierte den per Ass verwandelten Satzball mit ausgestreckter Faust in Richtung seines Anhangs auf der Tribüne.

Der Deutsche gewann den ersten Satz so mit 7:5 und ließ sich auch vom Satzausgleich nicht aus der Ruhe bringen. Aufschläge und Volleys funktionierten, sodass Struff auch Durchgang drei gewann.

Satz vier: Mini-Break im Tie-Break bleibt ungenutzt

Der vierte Satz musste im Tie-Break entschieden werden - und da präsentierte auch Alcaraz sein ganzes Repertoire. Struff lag ein Mini-Break vorne und hatte die Riesenchance, auf 3:0 zu stellen. Der Spanier erlief jedoch jeden Ball und setzte dann zu einem Passierschlag aus dem Bilderbuch an - die Wende, Alcaraz rettete sich in Durchgang fünf.

Satz fünf: Erst ausgeglichen, dann Schwächephase zur Unzeit

Dieser war dann sehr ausgeglichen. Beide brachten ihre Aufschläge durch bis zum Spielstand von 4:4. Besonders das achte Spiel des entscheidenden Durchgangs war eine sehr klare Sache für den spanischen Youngster - mit 40:15 schloss er das Aufschlagspiel trocken mit einem Ass ab.

Eine Phase, die Struff sichtlich beeindruckte. Ein leichter Rückhandfehler, ein Doppelfehler, ein leichtfertig vergebener Volley und schon hatte Alvaraz den Breakball, den er entschlossen zum 5:4 nutzte. Struff stand nun mit dem Rücken zur Wand, konnte das Blatt aber nicht mehr wenden. Alvaraz servierte erfolgreich zum 6:4.

Der erst 19-Jährige aus Murcia, dem eine große Karriere prohezeit wird, nutzte wegen eines zu langen Returns von Struff seinen zweiten Matchball und siegte somit mit 4:6, 7:5, 4:6, 7:6 (7:3) und 6:4.

las, bst

Djokovic schiebt sich an Nadal ran: Diese Spieler holten die meisten Grand-Slam-Titel