Tennis

Alexander Zverev steht im Achtelfinale der Australian Open

Weiter ohne Satzverlust

"Schlechter werde ich hoffentlich nicht spielen": Zverev steht im Achtelfinale der Australian Open

Alexander Zverev steht im Achtelfinale von Melbourne.

Alexander Zverev steht im Achtelfinale von Melbourne. Getty Images

In seiner Drittrundenpartie behauptete sich der beste deutsche Tennisspieler am Freitagvormittag (MEZ) in Melbourne mit 6:3, 6:4, 6:4 gegen seinen Kontrahenten aus Moldau. Auch in seinem dritten Spiel bei den diesjährigen Australian Open blieb der 24 Jahre alte Hamburger damit ohne Satzverlust.

Die Partie begann für Zverev wunschgemäß mit einem schnellen Break, das er durch dominante Spielweise zum Gewinn des ersten Durchgangs transportierte - 6:3. Albot kam schwer in die Gänge und agierte erst im zweiten Satz auf Augenhöhe. Hier ließ der Qualifikant allerdings gleich mehrfach Breakbälle aus, konnte sogar eine 40:0-Führung bei Aufschlag des Hamburgers nicht nutzen und musste am Ende auch hier die Segel streichen - 4:6.

Ich denke, schlechter als heute werde ich im Turnier hoffentlich nicht spielen.

Alexander Zverev bei Eurosport

Nach einer längeren Toilettenpause nahm Albot Satz drei engagiert auf und nervte den Favoriten das eine oder andere Mal. Zverev haderte mit seiner "Körperspannung", konnte sich aber auf seinen Aufschlag verlassen und glich mit dem 14. Ass nach weiteren kritischen Momenten zum 2:2 aus. Wenig später gelang ihm das entscheidende Break und letztlich der glatte Gewinn des Matches.

"Ich habe mich nicht perfekt gefühlt - aber wer ist perfekt? Am Ende habe ich gewonnen und ich bin glücklich darüber", sagte Zverev im Siegerinterview auf dem Platz - um bei Eurosport wenig später dann doch etwas deutlicher nachzulegen: "Ich denke, schlechter als heute werde ich im Turnier hoffentlich nicht spielen."

Shapovalov wartet

Für Zverev geht die Reise nun im Achtelfinale gegen ein größeres Kaliber weiter. Denis Shapovalov aus Kanada ist an Nummer 14 gesetzt. Im Duell zweier Nordamerikaner schaltete er Reilly Opelka aus den USA (Nr. 23) nach hartem Kampf mit 7:6, 4:6, 6:3 und 6:4 aus.

Alle anderen deutschen Teilnehmer sind in Melbourne bereits ausgeschieden.

aho

Nadal jetzt allein vorn: Diese Spieler holten die meisten Grand-Slam-Titel