Regionalliga

Regionalliga Nord plant Aufteilung in zwei Staffeln

Insgesamt 22 statt wie bisher 18 Mannschaften

Regionalliga Nord plant Aufteilung in zwei Staffeln

Lohmühle

Lohmühle: Hier trägt der VfB Lübeck seine Heimspiele aus. imago images

In einer Videokonferenz mit den Klubs der Regionalliga Nord habe der NFV-Spielausschuss am Dienstag ein alternatives Spielsystem für die Saison 2020/2021 vorgestellt. "Diese Alternative zum bisherigen Modell der eingleisigen Liga mit 18 Mannschaften stützt sich dabei auf eine Zweiteilung der Staffel mit 22 Teams", heißt es.

Nach wie vor soll Jeder gegen Jeden in Hin- und Rückspiel antreten, "nach Abschluss dieser 'Qualifikationsstaffeln' erfolgt eine Aufteilung in eine 'Meisterrunde' der punktbesten zehn Mannschaften und einer 'Abstiegsrunde' mit zwölf Vereinen. Dort sollen Meister bzw. Absteiger in einer einfachen Punktrunde ermittelt werden. Hintergrund der zahlenmäßig ungleichen Staffeln ist, dass der Meister der Regionalliga Nord zum Ende der Spielzeit 2020/2021 Aufstiegsspiele zur 3. Liga gegen den Meister der Regionalliga Bayern zu absolvieren hat und eine zeitliche Flexibilität, anders als in der 'Abstiegsrunde', nicht gegeben ist."

Die Merhrheit der Vereinsvertreter habe sich laut des NFV für eine Aufteilung der Liga "nach regionalen Gesichtspunkten" ausgesprochen. "Dies reduziert die Fahrtwege und garantiert den Vereinen interessante Derbys. Die endgültige Zusammensetzung der Staffeln wird mit Hilfe eines Berechnungstool erarbeitet und zu einem späteren Zeitpunkt bekannt gegeben."

mkr