Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
09.05.2019, 21:55

Hochklassiger Viertelfinale in Madrid steht an

"Nicht weit weg von der Bestform": Zverev besiegt Hurkacz

Madrid am Donnerstag: Roger Federer erkämpfte sich einen Dreisatzsieg gegen Gael Monfils, wehrte zwei Matchbälle ab und feierte seinen 1200. Sieg auf der Tour. Am frühen Abend siegte Alex Zverev in drei Durchgängen gegen den Polen Hubert Hurkacz. Zum Abschluss gibt es noch den spanischen Nationalheld Rafael Nadal zu bestaunen.

Besiegte den Qualifikanten Hubert Hurkacz: Alexander Zverev steht im Madrid im Viertelfinale.
Besiegte den Qualifikanten Hubert Hurkacz: Alexander Zverev steht im Madrid im Viertelfinale.
© imago imagesZoomansicht

Alexander Zverev wühlt sich langsam aus der Sandkrise. Der Titelverteidiger mühte sich mit einem Kraftakt gegen den polnischen Außenseiter Hubert Hurkacz ins Viertelfinale.

"Es war nicht einfach, aber ich brauche so ein Match. Ich habe immer weitergekämpft, lag im zweiten und dritten Satz ein Break hinten und bin jetzt froh, im Viertelfinale zu sein. Das war extrem wichtig", sagte Zverev bei Sky nach seinem 3:6, 6:4, 6:4: "Ich habe in den wichtigen Momenten aggressiver gespielt. Ich bin nicht weit von meiner Bestform entfernt."

Trotz erneuter spielerischer Schwächen gewann der 22-Jährige erstmals seit mehr als zwei Monaten zwei Matches in Folge. Nach dem Sieg in 2:09 Stunden gegen den Weltranglisten-52., bei dem Zverev erneut viele unnötige Fehler unterliefen, wartet im Viertelfinale am Freitag aber mit dem griechischen Jungstar Stefanos Tsitsipas ein deutlich stärkerer Gegner.

Durch seinen Viertelfinaleinzug in Madrid darf Zverev darauf hoffen, zumindest seinen vierten Weltranglistenplatz zu behalten. Beim Masters in Rom in der kommenden Woche muss Zverev, der im ATP-Ranking mindestens auf Platz fünf abrutscht, allerdings erneut viele Weltranglistenpunkte verteidigen, im Vorjahr stand er dort im Finale.

Zuvor hatte der Weltranglistenerste Novak Djokovic (Serbien) beim 6:1, 7:6 (7:2) gegen Jeremy Chardy (Frankreich) ohne größere Probleme sein Achtelfinal-Match gewonnen.

Wesentlich enger war es für Roger Federer, der gegen den Franzosen eine irrwitzige Berg-und-Talfahrt hinlegte, ehe er nach zwei abgewehrten Matchbällen den dritten Satz im Tie-Break für sich entschied - es war sein 1200. Sieg auf der ATP-Tour. Im Viertelfinale wartet nun in dem zuletzt ganz starken Österreicher Dominic Thiem eine hohe Hürde.

Zum Abschluss des Tages löste auch Rafael Nadal seine Aufgabe. Gegen den US-Amerikaner Francis Tiafoe gewann der Spanier in zwei Sätzen mit 6:3 und 6:4.

Dass die drei Topstars Federer, Nadal und Djokovic gemeinsam im Viertelfinale eines Sandplatzturniers standen, war zuletzt bei den French Open 2015 der Fall.

kon

 
Seite versenden
zum Thema

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine