Mehr eSport

Nach Zeichen-Eklat: Vertrag von russischem Dota-eSportler aufgelöst

Team Virtus.Pro wurde disqualifiziert

Nach Zeichen-Eklat: Vertrag von russischem Dota-eSportler aufgelöst

Ivan 'Pure' Moskalenko wurde disqualifiziert.

Ivan 'Pure' Moskalenko wurde disqualifiziert. Riot Games

Der russische Dota 2-eSportler Ivan 'Pure' Moskalenko und seine Mannschaft Virtus.Pro wurden von einem Qualifikationsturnier ausgeschlossen. Moskalenko hat während einer Partie gegen die Organisation Mind Games das "Z"-Symbol auf die Mini-Karte gezeichnet.

Dieses gilt als Zeichen der Unterstützung für die Invasion der Ukraine. Da dieser Buchstabe im kyrillischen Alphabet nicht existiert, war seine Bedeutung lange Zeit unklar. Mittlerweile klärte das russische Verteidigungsministerium per Instagram auf. Er stehe für "Za Pobedu" - übersetzt etwa "auf den Sieg".

Mehr zum Ukraine-Krieg und eSport

Moskalenko schilderte, dass hinter seiner Zeichnung keine Absicht stecke:  "Es gab eine lange Pause im Spiel, die Jungs und ich unterhielten uns und zeichneten auf der Minimap. Als wir merkten, was genau meine Zeichnung darstellte, versuchten wir, sie zu vertuschen. Ich wollte niemanden beleidigen, es ist alles aus Versehen passiert."

"Jede Handlung hat Konsequenzen"

Virtus.Pro ist unter dem Namen Outsiders in einem Turnier angetreten, um sich für das ESL One Stockholm Major zu qualifizieren. Nach dem Vorfall wurde das Team von den Organisatoren "Beyond The Summit" disqualifiziert.

Daraufhin reagierte Virtus.Pro selbst auf den Vorfall und löste den Vertrag mit Moskalenko auf. "Jede Handlung hat Konsequenzen", heißt es in der offiziellen Mitteilung auf Twitter, "ob absichtlich oder nicht."

Weitere Gaming News und alles aus der Welt des eSport gibt es auf EarlyGame.

Faris Delalic

So funktionieren die wichtigsten Rollen in Dota 2

alle Videos in der Übersicht