Tennis

Lohn der starken Leistungen: Otte in Wimbledon gesetzt

Deutscher rückt mit guter Form an

Lohn der starken Leistungen: Otte in Wimbledon gesetzt

Ist richtig gut in Form: Oscar Otte.

Ist richtig gut in Form: Oscar Otte. IMAGO/tennisphoto.de

Sein steiler Aufstieg hat den Kölner Tennisprofi Oscar Otte in die Setzliste von Wimbledon geführt. Nach der Absage des Franzosen Gael Monfils wird der 28-Jährige beim Grand-Slam-Höhepunkt ab Montag auf Rang 32 geführt und geht damit zu Beginn sicher den Topspielern aus dem Weg. Zum Auftakt trifft Otte, der in Abwesenheit des verletzten Olympiasiegers Alexander Zverev (Hamburg) die deutsche Nummer eins ist, auf den Münchner Peter Gojowczyk.

Vor einem Jahr stand Otte auf Platz 151 der Weltrangliste und gab nach drei Siegen in der Qualifikation sein Debüt im Hauptfeld von Wimbledon. Wenige Wochen später gelang ihm mit dem Einzug ins Achtelfinale der US Open der Durchbruch. In diesem Jahr bestätigte er die Leistungen mit den Halbfinals in München, Stuttgart und Halle/Westfalen.

"Diese Leistungen kommen nicht aus dem Nichts. Ich habe die letzten Jahre immer gutes Tennis gespielt. Es hat nur ein wenig die Kontinuität gefehlt", sagte Otte dem Kölner Stadtanzeiger: "Aber damit, dass es so schnell geht, hätte ich doch nicht gerechnet."

Otte auf Weltranglistenplatz 37

Im All England Club profitiert Otte (ATP-Ranking 37) von Zverevs und Monfils' Absagen, zudem sind drei vor ihm platzierte Russen - darunter der Weltranglistenerste Daniil Medvedev - wegen des Angriffskriegs auf die Ukraine ausgeschlossen. Weitere Punkte kann er in Wimbledon nicht sammeln, die ATP entzog dem Turnier nach der Entscheidung gegen Russen und Belarussen den Weltranglistenstatus.

Djokovic schiebt sich an Nadal ran: Diese Spieler holten die meisten Grand-Slam-Titel

Das sei "natürlich schade", sagte Otte, "dafür gibt es ein bisschen mehr Geld, das ist ein netter Bonus. Und es werden alle Spieler Punkte verlieren, nicht nur einer." 2021 hatte er nach der überstandenen Quali die zweite Runde erreicht und verlor dort gegen den zweimaligen Wimbledonsieger Andy Murray aus Großbritannien in fünf Sätzen.

Lesen Sie auch: Favoriten, Preisgelder, TV und deutsche Chancen

mst, sid