Int. Fußball

Lampard nach Negativserie bei Everton entlassen

Liverpooler ziehen die Reißleine

Lampard nach Negativserie bei Everton entlassen

Nicht mehr Trainer des FC Everton: Frank Lampard.

Nicht mehr Trainer des FC Everton: Frank Lampard. IMAGO/Action Plus

Da lag Frank Lampard offensichtlich daneben. Nach der jüngsten Niederlage bei West Ham United (0:2) wurde der Everton-Coach gefragt, ob er Angst um seinen Job habe. "Absolut nicht", antwortete der 44-Jährige. Inzwischen ist aber klar, dass die Angst durchaus berechtigt gewesen wäre.

Die Klub-Verantwortlichen zogen die Reißleine und machten die Entscheidung am Montag offiziell. Neben Lampard trennte sich Everton auch von Joe Edwards, Paul Clement, Ashley Cole and Chris Jones.

Die Reaktion darf nicht verwundern, schließlich hat Everton zehn Pflichtspiele nicht gewonnen, der letzte Sieg gelang am 22. Oktober gegen Crystal Palace (3:0). Die Toffees sind inzwischen aus League Cup und FA Cup ausgeschieden, in der Premier League liegen sie auf dem vorletzten Platz. 

Premier League

In der Sendung "Match of the Day" hatte Lampard nach dem Spiel noch gesagt: "Wir hatten einen großen Kampf und sind letzte Saison in der Liga geblieben. Wir haben Richarlison verloren und nun versucht, um ihn herum aufzubauen, also ist es normal, dass wir wieder kämpfen, wenn andere Vereine versuchen, weiterzukommen." 

2022 mit Everton die Klasse gehalten

Der langjährige Chelsea-Akteur, der die Blues auch von 2019 bis 2021 trainiert hatte, übernahm Everton Ende Januar 2022 als Tabellen-16., dort rangierten die Toffees auch in der Abschlusstabelle.

Ein Nachfolger ist noch nicht gefunden, bis dahin sollen Paul Tait und Leighton Baines interimsweise übernehmen. Viel Eingewöhnungszeit wird der Neue jedenfalls nicht haben. Everton ist erst am 4. Februar wieder gefordert - dann gleich gegen den Tabellenführer FC Arsenal. Neun Tage später geht es dann zum Stadtrivalen FC Liverpool.

las

Gakpo, CR7 und Co.: Die internationalen Top-Transfers des Winters