Int. Fußball

Ghana zieht locker weiter, Mali reicht ein Remis

Afrika-Cup: Niger und Kongo scheiden aus

Ghana zieht locker weiter, Mali reicht ein Remis

Überlegt mit dem Außenrist: Christian Atsu trifft für die Black Stars zum 2:0.

Überlegt mit dem Außenrist: Christian Atsu trifft für die Black Stars zum 2:0. getty images

In der Gruppe B hatten Ghana (vier Punkte) und Mali (3) vor dem abschließenden Spieltag die beste Ausgangssituation, Kongo (2) und das von Gernot Rohr betreute Niger (1) lauerten dahinter.

Ghana brauchte wenig Anlaufzeit, um gegen den Niger in Fahrt zu kommen. Bereits in der 6. Minute war Asamoah Gyan mit einem trockenen Rechtsschuss vom rechten Fünfmetereck zur Stelle, in der 23. Minute erhöhte Atsu für die Black Stars. Der Angreifer vom FC Porto stoppte das Leder nach einer Gyan-Flanke von links in aller Ruhe, um es dann an Keeper Daouda vorbei im langen Eck zu versenken. Zwei Chancen, zwei Tore: Bitter für den Niger, zumal den Westafrikanern ein Treffer nach einem Torwartfehler von Dauda in der 9. Minute aberkannt wurde.

Der Widerstand der Rohr-Elf war endgültig gebrochen, als Ghana nach einer Standardsituation zu Beginn der zweiten Hälfte ein drittes Mal zuschlug. Diesmal musste Boye nur noch abstauben, nachdem Nigers Keeper Daouda das Leder nicht hatte festhalten können (49.). Die Ghanaer ließen es nun deutlich ruhiger angehen, der Niger kämpfte bis in die Schlussphase hinein um das Ehrentor. Vergeblich, es blieb beim klaren 3:0 für die Black Stars.

Mali reicht das Remis gegen Kongo

Mit dem Sieg Ghanas reichte Mali gegen den Kongo ein Remis zum Weiterkommen. Zunächst aber legten die Zentralafrikaner los wie die Feuerwehr: Kongos Lualua traf nach Sekunden den Pfosten, kurz darauf aber gab's Elfmeter für das Team um den Freiburger Cedrick Makiadi, der von Beginn an auflief. Nach Foul von Sissoko an Diba blieb Mbokani cool und verwandelte zur Führung (3.).

Nun war Mali gefordert - und antwortete schnell. Bei einer flachen Hereingabe von Tamboura war Samassa zur Stelle und stellte mit einem platzierten Rechtsschuss auf 1:1 (14.). Bis zur Pause fielen in Port Elizabeth keine Treffer mehr, danach war Mali der Führung deutlich näher. Traoré per Kopf (82.) und nur eine Minute später Diabaté (83.) nach einer Einzelaktion trafen jeweils den Außenpfosten. Letztlich blieb es beim 1:1. Damit scheidet der Kongo ungeschlagen aus dem Turnier aus, auch gegen Ghana und Niger hatte man die Punkte zuvor geteilt.

Zwei Viertelfinalpartien des Kontinental-Cups stehen somit bereits fest. Ghana trifft am Samstag auf die Kapverden, Mali bekommt es mit Gastgeber Südafrika zu tun.