England

Steve Bruce nicht länger Trainer von Newcastle United

Abfindung beläuft sich etwa auf acht Millionen Euro

"Gegenseitiges Einvernehmen": Bruce nicht länger Newcastle-Trainer

Seine Tage in Newcastle sind gezählt: Steve Bruce.

Seine Tage in Newcastle sind gezählt: Steve Bruce. imago images/PA Images

Weil Saisonabschlüsse auf den Rängen 12 und 13 sowie der jetzige Tabellenplatz 19 nicht gerade das sind, was sich das neureiche Newcastle United künftig vorstellt, hatte Bruce schon unmittelbar nach der saudischen Übernahme schlechte Karten auf eine langfristige Weiterbeschäftigung gehabt. Nun ging aber alles relativ schnell.

Wie die Magpies am Mittwochvormittag vermeldeten, haben sich Verein und Trainer im "gegenseitigen Einvernehmen" getrennt. Man dankte sich auch gegenseitig in der Klubmitteilung, laut der Co-Trainer Graeme Jones vorerst interimsweise an der Seitenlinie übernimmt.

Favre ist wohl ein Kandidat

"Die Suche nach einem Cheftrainer" sei derweil in vollem Gange, werde zum jetzigen Stand aber nicht weiter kommentiert. Als Nachfolger von Bruce, dessen Abfindung sich auf etwa acht Millionen Euro belaufen wird, wurden zuletzt mehrere bekannte Namen von Brendan Rodgers (Leicester City) bis Lucien Favre (vereinslos) jongliert.

Lesen Sie auch: 18 Premier-League-Klubs verbünden sich gegen Newcastle

nba

Vom Sportwetter bis zum Kronprinzen: Die Haupteigner der Premier League