Int. Fußball

Die besondere Geschichte hinter Messis Maradona-Trikot

Referee Mateu Lahoz zieht Spott auf sich

Die besondere Geschichte hinter Messis Maradona-Trikot

Genau hingeschaut: Referee Antonio Mateu Lahoz wartet auf Lionel Messi.

Genau hingeschaut: Referee Antonio Mateu Lahoz wartet auf Lionel Messi. Getty Images

In Spanien wird Referee Antonio Mateu Lahoz seit Sonntag als "Detailfreak" verspottet. Und das nicht ganz zu Unrecht, denn der Schiedsrichter nahm es mit einem Tatbestand im offiziellen Spielbericht nach Barcelonas 4:0 gegen Osasuna schon sehr genau. "In der 73. Minute wurde der Spieler Lionel Andres Messi Cuccittini aus folgendem Grund verwarnt: Er zog sein Trikot nach einem Tor aus und enthüllte ein neues Trikot der Newell's Old Boys aus der Saison 1993/94, mit der Nummer 10 auf dem Rücken." Beweisführung abgeschlossen.

Wer weiß, ob Mateu Lahoz auch noch die folgenden Details hinzugefügt hätte, wenn er sie denn nur gekannt hätte. Wie die "Mundo Deportivo" berichtet, war das Trikot nämlich nicht irgendein herkömmliches, sondern eines, das Maradona während seiner Zeit bei Newell's (Saison 1993/94) tatsächlich selbst getragen hatte. Umso erstaunlicher, da der Weltmeister von 1986 nur ganze fünf Pflichtspiele für den Klub bestritt.

Ein Sammler brachte Messi das Trikot

Ehe das seltene und 27 Jahre alte Requisit Messi erreichte, sollte es allerdings 25 Jahre dauern. Ein Sammler namens Sergio Fernandez hatte das Trikot ursprünglich in seinen Besitz gebracht. Zwei Versuche, Messi die Rarität zu übergeben, waren schon gescheitert, erst bei der WM 2018 in Russland klappte die Übergabe endlich. Fernandez sah das Jersey am Sonntag in zahllosen Medien wieder.

Zur Dreiecksbeziehung Messi - Maradona - Newell's Old Boys existiert noch eine weitere Randgeschichte: Als Maradona in einem Freundschaftsspiel gegen Emelec zum ersten Mal für den Klub auflief, war der sechsjährige Messi Zuschauer im Stadion.

Newell's Old Boys reagieren gerührt

Auf Twitter reagierten die Newell's Old Boys noch am Sonntagabend auf Messis Geste. Sie posteten das Foto Messis im Newell's-Trikot und schrieben: "Sucht euch selbst Wörter dafür, ich kann es nicht." Danach folgte ein weinendes Emoticon. Dass der Klub am Abend die Follower-Marke von 10.000 auf dem englischen Account knackte, dürfte auch kein Zufall sein.

Lesen Sie auch: Hasta siempre, Diego

las