Champions League

Das sind die Gegner des Bundesliga-Quartetts - Premieren für Bayern und Leipzig

Liverpool, Lazio, Sevilla und ManCity

Das sind die Gegner des Bundesliga-Quartetts - Premieren für Bayern und Leipzig

Gegen sie und ihre Mannschaften gilt es für leipzig, Bayern und Gladbach: Jürgen Klopp, Ciro Immobile, Ilkay Gündogan.

Gegen sie und ihre Mannschaften gilt es für leipzig, Bayern und Gladbach: Jürgen Klopp, Ciro Immobile, Ilkay Gündogan. picture-alliance

Gladbachs Gegner: Manchester City

So lief es in der Gruppenphase: Manchester City pflügte durch die Vorrunde, gab nur beim 0:0 in Porto Punkte ab. Die 16 Zähler sind mit dem FC Bayern die beste Ausbeute aller 32 CL-Teams.
So läuft es in der Liga: Schaut man auf die Tabelle der Premier League kann man nur sagen - maximal unzufriedenstellend. Die Skyblues sind auf Platz neun notiert, bei einem Spiel weniger als die ersten fünf fehlen zu Platz eins und zwei sechs Zähler (Spurs, Liverpool). Die Guardiola-Elf kassierte gegen Leicester (2:5) und bei Mourinhos Tottenham (0:2) bittere Niederlagen.
Trainer und Spieler: Pep Guardiola und die Champions League, das ist nach seinen Erfolgen mit dem FC Barcelona (2009 und 2011) eine schwierige Geschichte. Mit den Bayern "scheiterte" er dreimal im Halbfinale, seit 2016 ist der 49-Jährige auf der Insel und kam mit ManCity aber nie über das Viertelfinale hinaus. Im Kader der Citizens steht mit Ilkay Gündogan ein deutscher Nationalspieler, mit Kevin De Bruyne eine Weltklassespieler, mit Riyad Mahrez der aktuell beste Torjäger (4 Saisontreffer) und mit Sergio Aguero, Ferran Torres, Gabriel Jesus und Raheem Sterling vier Stürmer aus dem obersten Regal.
Bisherige Duelle: Sechs Europapokal-Spiele (4 x CL 2014/15 und 2015/16), 2 x UEFA Cup 1979).
Spieltermine: 24. Februar (21 Uhr in Mönchengladbach), 16. März (21 Uhr) in Manchester

Bayerns Gegner: Lazio Rom

So lief es in der Gruppenphase: Der Auftakt verlief mit dem 3:1 gegen Dortmund blendend, doch hinten raus mussten die Römer ins Endspiel gegen Club Brügge um Platz zwei, das mit 2:2 endete und das Weiterkommen auf des Messers Schneide stand.
So läuft es in der Liga: Durchschnittlich. Lazio steht im Mittelfeld, der letztjährige Tabellenvierte und aktuelle Neunte hat schon zehn Punkte Rückstand auf die Tabellenspitze, die CL-Plätze sind sechs Zähler entfernt. Zuletzt setzte es eine bittere 1:2-Heimniederlage gegen Hellas Verona.
Trainer und Spieler: Simone Inzaghi, der jüngere Bruder von CL-Sieger Filippo (mit Milan 2003, 2007), sitzt seit April 2016 auf der Bank der Römer. In voller Verantwortung steuerte er die Laziali zweimal auf Rang fünf, Platz acht und und zuletzt Rang vier. In der Champions League setzte Inzaghi auf den Torwart-Routinier Pepe Reina, der im Achtelfinale damit ein Wiedersehen mit dem FC Bayern feiern könnte. Im Mittelfeld verfügt Lazio mit Sergej Milinkovic-Savic über einen spielstarken und torgefährlichen Mittelfeldspieler. Der prominenteste Name ist aber der von Ciro Immobile, der im vergangenen Jahr Europas bester Torschütze war. Der 30-jährige Ex-Dortmunder ist auch jetzt wieder Lazios bester Goalgetter - sechs Treffer in der Serie A und fünf in der Königsklasse (davon drei Elfmeter).
Bisherige Duelle: keine
Spieltermine: 23. Februar (21 Uhr in Rom), 17. März (21 Uhr) in München

10 Spieler, 10 Fakten: Statistik-Highlights zur CL-Gruppenphase

Dortmunds Gegner: FC Sevilla

So lief es in der Gruppenphase: In der Gruppe mit dem FC Chelsea setzte sich der FC Sevilla schon frühzeitig als Tabellenzweiter durch - Krasnodar und Stade Rennes waren trotz der engen Ergebnisse keine echten Konkurrenten für die ersten beiden Plätze. Das Duell in London endete 0:0, das Spiel in Andalusien ging klar an die Blues (0:4), als Chelsea-Stürmer Giroud den Spaniern vier Tore einschenkte.
So läuft es in der Liga: So wie immer. Sevilla ist stets ein Kandidat für die ersten vier Plätze, gilt als vierte Kraft hinter den großen Klubs Real, Atletico und Barcelona. Die Katalanen schwächeln in dieser Runde und dennoch konnte Sevilla dies nicht ausnutzen und ist aktuell "nur" Fünfter. Mit zwei Spielen weniger auf dem Konto im Vergleich zu Tabellenführer Real Sociedad und dem Vierten Villarreal bleibt Sevilla aber ein Kandidat für die abermalige CL-Qualifikation.
Trainer und Spieler: Julen Lopetegui ist seit Juli 2019 Coach des FC Sevilla, nachdem er zuvor ein wenig glorreiches Kapitel bei Real Madrid hinter sich gelassen hatte. Von 2016 bis 2018 trainierte er die spanische Nationalmannschaft, doch zwei Tage vor dem ersten WM-Spiel in Russland wurde er durch Fernando Hierro ersetzt. Ausschlaggebend damals: Der Zeitpunkt der Bekanntgabe seines Engagements bei den Königlichen sorgte für riesigen Ärger in der spanischen Auswahl. Sevilla ist von jeher ein Team, das über eine sehr geschlossene Mannschaftsleistung zu ihren Erfolgen kommt - 2019/20 holten sie zum vierten Mal seit 2009 den Titel in der Europa League. Mit Rückkehrer Ivan Rakitic haben sie einen echten Lenker im Mittelfeld, Rechtsverteidiger Jesus Navas ist der fleißigste Flankengeber der Champions League und im Sturm hat sich der bullige Ex-Gladbacher Luuk de Jong als Joker hinter den Stammkräften Youssef En-Nesyri und Munir etabliert.
Bisherige Duelle: 2 x Europa League (2010/11)
Spieltermine: 17. Februar (21 Uhr in Sevilla), 9. März (21 Uhr in Dortmund)

Leipzigs Gegner: FC Liverpool

So lief es in der Gruppenphase: Liverpool setzte sich vorzeitig als Gruppensieger in der keineswegs einfachen Staffel mit Ajax, Atalanta und Midtjylland durch. Vier Siege feierte die Klopp-Elf, nur zuhause gegen Bergamo setzte es eine 0:2-Niederlage.
So läuft es in der Liga: Der englische Meister von 2020 hat sich mittlerweile wieder an die Tabellenspitze rangearbeitet, ganz alleine sind sie hier allerdings nicht. Vor allem das von José Mourinho trainierte Tottenham dürfte ein hartnäckiger Konkurrent in der Meisterschaft bleiben. Am letzten Spieltag versäumten sie durch ein 1:1 beim FC Fulham den Sprung auf Platz eins, in den bisherigen Duellen mit den Top-Teams wie Chelsea (2:0), Arsenal (3:1) und Manchester City (1:1) zeigten die Reds ihre Stärke. Schon am Mittwochabend wartet auf die Klopp-Elf an der Anfield Road das Topspiel gegen die Spurs.
Trainer und Spieler: Über Jürgen Klopp muss man keine großen Worte mehr verlieren. Aufstieg mit Mainz, zweimaliger Meister mit Dortmund, Champions-League-Sieger mit Liverpool (2019) und in der vergangenen Saison der sehnsüchtig erhoffte Meistertitel mit den Reds. "The Normal One" aus dem Schwarzwald, wie sich der mittlerweile 53-Jährige am 8. Oktober 2015 in Liverpool vorstellte, ist dieser Kategorie längst entschwunden. Seine Mannschaft spielt den aggressiven Pressing-Fußball, für den ihr Trainer steht, ist gespickt mit Einzelkönnern in jedem Mannschaftsteil. Besonders die Offensive ist mit Mo Salah, Firmino und Sadio Mané erstklassig besetzt, auch neu dazu geholte Kräfte wie Diogo Jota oder Takumi Minamino erweitern die Sturm-Power. Für Mittelfeldspieler Naby Keita, im Sommer 2018 von RB an die Anfield Road gewechselt, gibt es ein Wiedersehen mit den Leipzigern. Das größte Problem der Liverpooler dürfte allerdings die aktuell große Verletzungsmisere sein, die auch absolute Größen wie Virgil van Dijk (Kreuzbandverletzung) außer Gefecht setzt. Hinzu kommt die nochmals gesteigerten körperlichen Belastungen angesichts einer Terminhatz, die im Vergleich zu den Bundesligisten mindestens eine Kategorie intensiver einzustufen ist.
Bisherige Duelle: keine
Spieltermine: 16. Februar (21 Uhr in Leipzig), 10. März (21 Uhr in Liverpool)

Lesen Sie auch:
So teilen sich "DAZN" und "Sky" die Achtelfinal-Spiele auf

bst

"100 Jahre kicker" Sonderheft

"Kahn und Carlo" - Die erste Frage: Erinnerungen an ein denkwürdiges Interview

alle Videos in der Übersicht