Int. Fußball

Das Ende der Geisterspiele in England naht - ab dem 2. Dezember

Premierminister Boris Johnson kündigt Wiederzulassung von Fans an

Das Ende der Geisterspiele in England naht - ab dem 2. Dezember

Rückkehr der Zuschauer ab 2. Dezember: In England naht das Ende der "Geisterspiele".

Rückkehr der Zuschauer ab 2. Dezember: In England naht das Ende der "Geisterspiele". imago images

Ab Anfang Dezember können wieder bis zu 4.000 Fans zu Sportveranstaltungen im Freien kommen, sofern die Infektionszahlen in der betroffenen Region dies zulassen, so Johnson.

Er kündigte das "Ende der nationalen Restriktionen" an und stellte mit Blick auf Sportveranstaltungen ein System mit drei unterschiedlichen Kategorien vor. Stufe eins lässt bis zu 4000 Fans zu, Stufe zwei bis zu 2000. In der dritten Stufe wird es weiterhin oder wieder zu Geisterspielen kommen.

Welche Region in welche Kategorie fällt und wie diese exakt definiert sind, wollte Johnson an diesem Donnerstag bekannt geben. Sportveranstaltungen in geschlossenen Räumen seien von der neuen Regelung ausgeschlossen.

Auch die großen Klubs leiden

Mit der Wiederzulassung von Fans unter den entsprechenden Corona-Bedingungen erfüllt Johnson auch den Wunsch zahlreicher Fußball-Klubs, die unter dem Einnahmeverlust zu leiden hätten. Selbst Premier-League-Klubs wie Tottenham, die vom satten TV-Vertrag profitieren, mussten aufgrund der Corona-Pandemie herbe Verluste hinnehmen.

So vermeldeten die Spurs am Montag ein Minus von 72 Millionen Euro. Die Ursachen hierfür sind vielschichtig, doch über den Ausbruch der Pandemie sagte Tottenhams Klubboss Daniel Levy: "Die Pandemie hätte zu keinem schlechteren Zeitpunkt kommen können."

bst

Wen Liverpool noch vor sich hat: Die längsten Heimserien in Europa