Int. Fußball

Cerci beendet die Rekordserie der Roma

11. Spieltag: Lazio verliert zuhause - Hellas siegt weiter

Cerci beendet die Rekordserie der Roma

Serie beendet: Alessandro Cerci feiert sein Tor zum 1:1-Ausgleich gegen die Roma.

Serie beendet: Alessandro Cerci feiert sein Tor zum 1:1-Ausgleich gegen die Roma. Getty Images

Einen neuen Serie-A-Startrekord hatte der AS Rom durch das 1:0 gegen Chievo unter der Woche bereits aufgestellt. Beim FC Turin peilte die Roma am Sonntagabend nun den elften Sieg in Serie an. Eine Startbilanz, wie sie in der Geschichte der europäischen Topligen einzig Tottenham in der Saison 1960/61 vorzuweisen hatte. Turin schien dafür ein gutes Pflaster zu sein, gegen den "Toro" hatte die Roma, die weiter auf die verletzten Totti und Gervinho verzichten musste, die letzten sechs Duelle gewonnen.

Erstes Gegentor nach 743 Minuten

Und es begann nach Plan für die Römer: Nach einer Ecke legte Pjanic für Strootman auf, der die Giallorossi in Führung schoss (28.). Dennoch spielten die Gastgeber gut mit. Roma-Schlussmann de Sanctis, der in dieser Saison bislang erst ein Gegentor kassiert hatte, musste einiges an Arbeit verrichten. Nach der Pause steigerten die Turiner den Druck und wurden durch den verdienten Ausgleich belohnt: Meggiorini luchste Innenverteidiger Benatia nahe der Torauslinie den Ball ab und legte zurück zu Cerci, der einen Schritt schneller war als seine Gegenspieler und zum 1:1 einschoss (63.). Nach 743 ohne Gegentor war de Sanctis wieder bezwungen. Für Nationalspieler Cerci war es der achte Saisontreffer, bei der Vergabe der WM-Ticket dürfte er kommendes Jahr gute Chancen haben.

In der Schlussphase drängte die Roma mit aller Macht auf den Siegtreffer, doch spätestens als Marquinhos Schuss über die Latte rauschte, war die Rekordserie des Teams von Trainer Rudi Garcia beendet. "Es ist schade, aber man kann nicht alle Spiele gewinnen", sagte Roma-Urgestein de Rossi direkt nach Spielschluss. Durch das Remis schrumpft der Vorsprung der Roma auf die Konkurrenten auf drei Punkte. Allerdings könnte er am kommenden Sonntag schon wieder wachsen: Dann sind es die Römer, die gegen Neuling Sassuolo vorlegen können, ehe sich am Ende Juve und Napoli im Verfolgerduell gegenüberstehen.

Lazio kassierte erste Heimpleite der Saison

Juraj Kucka

Brachte Genuas Sieg in Rom auf den Weg: Juraj Kucka. Getty Images

2:0 gegen Cagliari, 1:1 bei Milan - seit der Rückkehr von Klose ging es bei Lazio aufwärts. Am Sonntagnachmittag mussten die Römer jedoch wieder einen Rückschlag hinnehmen. Im Stadio Olimpico setzte es mit dem 0:2 gegen den CFC Genua die erste Heimpleite der Saison. Im ersten Durchgang konnte Lazio aus seiner Überlegenheit kein Kapital schlagen, auch weil Gäste-Torhüter Perin einen guten Tag erwischt hatte. Nach dem Wechsel dann die kalte Dusche für die Hausherren: Kucka brachte die Gäste aus spitzem Winkel in Führung (60.). Als Gilardino einen von Ciani verursachten Handelfmeter zum 2:0 verwertete, war die Entscheidung schon gefallen (72.). Genoa setzte damit seinen Aufwärtstrend unter Coach Gian Piero Gasperini fort.

Sechster Heimsieg für Hellas - Inter siegt in Udine

Während Lazio erstmals zuhause verlor, setzte Hellas Verona seinen überraschenden Höhenflug fort. Das 2:1 gegen Cagliari bedeutete im sechsten Heimspiel den sechsten Sieg. Bei Hellas passt derzeit die Mischung aus aufregenden Talenten wie Iturbe und Jorginho und Routiniers wie Toni. Der einstige Bundesliga-Torschützenkönig köpfte in der neunten Minute nach einer Ecke zur Führung ein, sein fünfter Saisontreffer. Jankovic (57.) legte nach dem Wechsel nach, Contis Anschlusstor in der Nachspielzeit kam zu spät.

Luca Toni trifft zum 1:0

Er kann es immer noch: Luca Toni köpft zum 1:0 für Hellas Verona ein. Getty Images

Hellas liegt weiterhin gleichauf mit Inter, das die Auswärtsaufgabe Udine in überzeugender Manier meisterte. Ein Doppelschlag von Palacio (25.) und Ranocchia (29.) stellte die Weichen für die Mailänder auf Sieg, Alvarez markierte in der Nachspielzeit den 3:0-Endstand. Nachdem Udinese beim 0:1 gegen den AS Rom zuletzt die erste Heimniederlage seit über einem Jahr kassiert hatte, folgte die zweite gleich hinterher. "Das war unsere schlechteste Vorstellung in einem Heimspiel, seitdem ich hier Trainer bin", sagte Udinese-Coach Francesco Guidolin, immerhin schon seit 2010 im Friaul im Amt.

Berardi beschert Sassuolo ersten Auswärtssieg - Hält die Roma-Serie in Turin?

Grund zum Jubeln hatte auch Neuling Sassuolo Calcio, der bei Sampdoria Genua seinen allerersten Auswärtssieg in der Serie A feierte. Bis dieser feststand, hatten die Gäste jedoch eine Achterbahnfahrt zu durchleben. Die Stationen bis zum letzten Akt: 0:1 zurückgelegen, Spiel gedreht, 3:1-Vorsprung in Überzahl aus der Hand gegeben. In der 88. Minute foulte der deutsche U-21-Nationalspieler Mustafi im Strafraum Farias und ermöglichte Berardi, endgültig zum Mann des Tages zu werden. Vom Elfmeterpunkt erzielte der 18-Jährige seinen dritten Treffer zum 4:3-Sieg.

Paul Pogba

Sicherte den späten Dreier für Juve in Parma: Paul Pogba. Getty Images

Wieder zu Null: Juve bleibt dran

Nach den Niederlagen in Florenz und Madrid und damit erstmals zwei Pflichtspiel-Pleiten hintereinander unter Trainer Antonio Conte kam bei Juventus schon Krisenstimmung auf. Es folgten allerdings zwei Zu-Null-Siege gegen Genua (2:0) und Catania (4:0) - und am Samstag in Parma schließlich Nummer drei: Lange durfte der heimstarke Außenseiter gegen leicht rotiertes Juve-Personal (Pirlo und Bonucci auf der Bank) hoffen, ehe Pogba in der 77. Minute nach einem Schuss des soeben eingewechselten Quagliarella zum Sieg abstaubte. Am Dienstagabend nun wird Real Madrid in der Champions League in Turin vorstellig. Eine Heimpleite könnte für die Bianconeri, die in der Königsklasse noch auf den ersten Sieg warten (0/2/1), schon fast das Aus bedeuten.

Florenz siegt im San Siro - Napoli mit Traumtoren zum Arbeitssieg

Kaka frustriert, im Hintergrund jubelt Florenz

Und wieder jubeln die anderen: Kaka und der AC Mailand sind in der Serie A derzeit nur Mittelmaß. Getty Images

Willkommen im Mittelmaß: Nach dem 0:2 gegen den AC Florenz am Samstagabend ist der AC Mailand ins graue Tabellenmittelfeld abgerutscht. Nur ein Sieg aus den letzten sieben Pflichtspielen - auch für Trainer Massimiliano Allegri wird die Lage nicht angenehmer. Vargas mit einem flachen, abgefälschten Freistoß (27.) und Borja Valero nach einer unglücklichen Flugeinlage von Keeper Gabriel (73.) fügten den Rossoneri die Gegentore 18 und 19 im elften Saisonspiel zu. Die Punkteanzahl indes: zwölf. Die Fiorentina dagegen bleibt ohne den weiterhin verletzten Gomez zumindest auf Europapokalkurs.

Der SSC Neapel indes bleibt erster Verfolger der Roma. Gegen das kriselnde Catania tat sich die Elf von Rafa Benitez allerdings unerwartet schwer und brauchte letztlich zwei Sonntagsschüsse für einen knappen 2:1-Sieg: Callejon (15.) und Hamsik (20.) trafen kurz nacheinander in denselben Torwinkel, wobei Callejon von weiter weg mit Gefühl, Hamsik mit Gewalt zuschlug. Weitere fünf Minuten später markierte Castro immerhin Catanias erstes Tor unter dem neuen Trainer Gigi de Canio. Trotzdem bleiben die Sizilianer auswärts weiter punktlos - Abstiegskampf steht an.