Regionalliga

"Bitter" für Fortuna Köln: Ochojski sucht seine Chance beim SC Verl

Regionalligist Köln muss den Leistungsträger ziehen lassen

"Bitter" für Fortuna: Ochojski sucht seine Chance in Verl

Nico Ochojski spielt ab Sommer nicht mehr für Fortuna Köln.

Nico Ochojski spielt ab Sommer nicht mehr für Fortuna Köln. imago images

2018 hat sich Köln aus der 3. Liga verabschiedet, im letzten Saisonspiel gegen Großaspach (0:2) durfte Ochojski aber noch Drittliga-Luft schnuppern. Das will der Abwehrspieler in Zukunft öfter. Daher hat er sich entschieden, seinen auslaufenden Vertrag in der Domstadt nicht zu verlängern und im Sommer zum Drittligisten Verl zu wechseln. Dort erhält er einen Dreijahresvertrag, wie der SCV bekanntgab.

"Es gab Höhen und Tiefen, aber ich habe immer die Unterstützung im Verein bekommen", ließ Ochojski wissen, doch jetzt freue er sich "aber auch sehr auf meine neue Aufgabe beim SC Verl". Der Abwehrspieler versprach, "weiterhin bis zum Sommer alles für die Fortuna zu geben".

Nico ist einer der besten Rechtsverteidiger der RL-West.

Verls Coach Guerino Capretti

Für die Fortuna ist das "schon eine bittere Nachricht", wie Sportvorstand Stefan Puczynski bekennt. "Mit Nico verlässt uns einer der Leistungsträger. Nico kennt unsere Pläne für die Zukunft und wir haben gehofft, dass er versucht, mit seinem Heimatverein diesen Weg zu gehen. Leider möchte er die Chance nutzen, bereits in der nächsten Saison eine Liga höher anzugreifen." Puczynski ist "davon überzeugt, dass Nico das Zeug dazu hat. Er hat eine sehr starke Entwicklung auch in dieser Saison genommen."

"In Verl entsteht was"

Das sieht auch Verls Coach Guerino Capretti so: "Nico ist einer der besten Rechtsverteidiger der RL-West, mit einer super Einstellung und einer tollen Mentalität." Ochojski, neben dem einen Drittliga-Einsatz auch mit bislang 44 Regionalliga-Partien, freut sich auf Verl, denn dort "entsteht was. Die Art und Weise wie der Verein spielt, ist genau die Art von Fußball, die ich mag."

nik