Int. Fußball

Ballon d'Or: Messi erstmals seit 2005 nicht nominiert

Zwei DFB-Nationalspieler auf der Shortlist

Ballon d'Or: Messi erstmals seit 2005 nicht nominiert

Der Ballon d'Or ging schon siebenmal an Lionel Messi - in diesem Jahr ist der Argentinier jedoch nicht auf der Shortlist notiert.

Der Ballon d'Or ging schon siebenmal an Lionel Messi - in diesem Jahr ist der Argentinier jedoch nicht auf der Shortlist notiert. imago/MIS

Nach 17 Jahren fehlt Messis Name mal wieder bei den Nominierten für die Ehrung mit dem Goldenen Ball. Diesen hatte der Argentinier, der inzwischen bei PSG unter Vertrag steht, dort aber ein kompliziertes erstes Jahr durchlebte, siebenmal erhalten - zuletzt im Jahr 2021, was damals für viel Aufsehen gesorgt hatte, da Messi den damaligen Bayern-Torjäger Robert Lewandowski überflügelte. Der 35-Jährige ist damit alleiniger Rekordhalter, wird seiner Titel- und Trophäensammlung aber erstmal keinen weiteren goldenen Ball hinzufügen können.

Wie ein Sommer ohne die Tour de France", kommentierte die französische L'Equipe Messis Fehlen auf der Shorlist, auf die es derweil dessen ewiger Rivale Cristiano Ronaldo geschafft hat. Notiert sind mit Joshua Kimmich und Antonio Rüdiger auch zwei deutsche Nationalspieler. Außerdem dabei: Christopher Nkunku, Sadio Mané sowie die abgewanderten Bundesliga-Torjäger Erling Haaland und Robert Lewandowski.

Favorit auf die von der französischen Zeitung France Football durchgeführte Wahl ist Karim Benzema, der mit Real Madrid die Champions League gewann. Der Franzose wurde mit 15 Treffern auch Torschützenkönig der Königsklasse.

Die Modalitäten für die Wahl haben sich in diesem Jahr leicht verändert. Statt wie bisher die Leistung der Fußballer pro Kalenderjahr zu bewerten, soll künftig die Saisonleistung, in diesem Fall für die Spielzeit 2021/22, berücksichtigt werden. Künftig sind nur noch Vertreter der Top-100 der FIFA-Rangliste stimmberechtigt. Zudem soll die Gesamtkarriere kein Kriterium mehr darstellen.

Alle 30 Nominierten in der Übersicht

Trent Alexander-Arnold (FC Liverpool)
Karim Benzema (Real Madrid)
Joao Cancelo (Manchester City)
Casemiro (Real Madrid)
Thibaut Courtois (Real Madrid)
Cristiano Ronaldo (Manchester United)
Kevin De Bruyne (Manchester City)
Luis Diaz (FC Porto/FC Liverpool)
Fabinho (FC Liverpool)
Phil Foden (Manchester City)
Erling Haaland (Borussia Dortmund/Manchester City)
Sebastien Haller (Ajax/Borussia Dortmund)
Harry Kane (Tottenham)
Joshua Kimmich (Bayern München)
Rafael Leao (AC Milan)
Robert Lewandowski (Bayern München/FC Barcelona)
Riyad Mahrez (Manchester City)
Mike Maignan (AC Milan)
Sadio Mané (FC Liverpool/Bayern München)
Kylian Mbappé (PSG)
Luka Modric (Real Madrid)
Christopher Nkunku (RB Leipzig)
Darwin Nunez (Benfica/ FC Liverpool)
Antonio Rüdiger (FC Chelsea/Real Madrid)
Mohamed Salah (FC Liverpool)
Bernardo Silva (Manchester City)
Heung-min Son (Tottenham)
Virgil van Dijk (FC Liverpool)
Vinicius Junior (Real Madrid)
Dusan Vlahovic (Fiorentina/Juventus)

Bei der Torhüter-Wahl sind unter anderem Nationalkeeper Manuel Neuer (Bayern München) und Eintracht Frankfurts Europa-League-Sieger Kevin Trapp nominiert. Insgesamt zehn Kandidaten hoffen auf den Gewinn der Jaschin-Trophäe.

Alle 10 Nominierten in der Übersicht

Yassine Bounou (FC Sevilla)
Alisson Becker (FC Liverpool)
Thibaut Courtois (Real Madrid)
Ederson (Manchester City)
Mike Maignan (AC Milan)
Edouard Mendy (FC Chelsea)
Manuel Neuer (Bayern München)
Jan Oblak (Atletico)
Kevin Trapp (Eintracht Frankfurt)
Hugo Lloris (Tottenham)

pau

Die internationalen Top-Transfers des Sommers