Regionalliga

Bäumers Elf missglückt der Saisonstart

Hennef: Aufsteiger tief im Tabellenkeller

Bäumers Elf missglückt der Saisonstart

Sein Team bewies in den vergangenen Spielen, dass es mithalten kann: Trainer Marco Bäumer.

Sein Team bewies in den vergangenen Spielen, dass es mithalten kann: Trainer Marco Bäumer. imago

Hajo Noppeney hat den Blick für die schönen De­tails noch nicht verloren. "Am Samstag liefen bei uns angereiste Fans in blau-wei­ßen Trikots singend durch die Stadt. So etwas hat es hier bislang noch nicht gege­ben", sagte der Klubchef des Regionalligisten FC Hennef wenige Tage nach dem torlosen Unentschieden gegen die Bundesliga-Reserve der Schalker.

Der vorangegangene wo­chenlange sportliche Misser­folg konnte seine Stimmung nicht nachhaltig trüben – eher das Gegenteil war der Fall: "Es macht eigentlich immer mehr Spaß, in dieser Liga mitzumischen." Dafür sind natürlich nicht nur die gegnerischen Anhän­ger in den Straßen der 45000 Einwohner zählenden Stadt im Rhein-Sieg-Kreis verantwortlich. Der Zuschau­erschnitt ist von 200 in der Mittelrheinliga auf nun mehr als 700 gestiegen, die Geg­ner haben klangvolle Namen und der immense Kraftakt, alle 14 Tage Viertligafußball mit rund 60 ehrenamtlichen Helfern reibungslos zu ver­anstalten, macht Noppeney immer noch jede Menge Spaß – trotz aller Mühen.

Spielersteckbrief Klosterhalfen
Klosterhalfen

Klosterhalfen Nikolas

Regionalliga West - 8. Spieltag
Regionalliga West - Tabelle
Pl. Verein Punkte
1
FC Viktoria Köln FC Viktoria Köln
22
2
Bor. Mönchengladbach II Bor. Mönchengladbach II
16
3
SV Rödinghausen SV Rödinghausen
16
Trainersteckbrief Bäumer

Bäumer Marco

FC Hennef 05 - Vereinsdaten
FC Hennef 05

Der erste Punktgewinn seit dem Aufstieg gegen den Gelsen­kirchener Nachwuchs tauchte all dies nochmals in ein anderes Licht. Und befeuerte die Hoff­nung: Sportlicher Erfolg ist mög­lich – auch für Hennef, auch in der Regionalliga.

Tatsächlich sah es danach lan­ge nicht aus. An den ersten vier Spieltagen wurden die Skeptiker, die dem Klub angesichts des na­hezu unveränderten Kaders und der geringen Risikobereitschaft der Vereinsführung ein kurzes Gastspiel in der vierten Liga pro­phezeit hatten, bestätigt. Null Punkte, 1:15-Tore – so lautete die desaströse Zwischenbilanz der 05er.

Ist der Aufsteiger zu schwach für diese Liga?

Es folgten jedoch drei Auf­tritte, die den Hennefer Verant­wortlichen Mut gemacht haben und die Hoffnung nährten, dass es vielleicht doch mit dem gro­ßen Coup – dem Klassenerhalt – klappen könnte.

Beim 2:3 im Duell mit dem Mitaufsteiger FC Kray kassier­te der Klub erst in der zweiten Minute der Nachspielzeit den Knockout. Sieben Tage später boten die 05er beim 3:4 auch in Mönchengladbach Paroli. Und am Sonntag war es dann endlich soweit: Im siebten Anlauf glück­te der Elf von FC-Trainer Marco Bäumer der erste Punktgewinn. Eine couragierte Leistung gegen Schalke wurde mit einem Punkt be­lohnt. "Wir haben jetzt dreimal in Folge bewiesen, dass wir Re­gionalliga können", sagt Bäumer. Der 42-Jährige zog die Lehren aus den ersten vier Partien. Und er erkannte: Die offensive Spiel­weise, mit der die Hennefer in der Mittelrheinliga begeisterten, entpuppte sich eine Liga höher als Irrweg. "Wir haben gedacht, dass wir weiterhin mit Hurra­Fußball bestehen können. Die Jungs haben den Gegner quer über den Platz gejagt, hoch ver­teidigt und riskant durchs Zent­rum gespielt – das ist aber gewal­tig in die Hose gegangen", sagt Bäumer.

Nikolas Klosterhalfen

Einer der Hoffnungsträger des Aufsteigers: Youngster Nikolas Klosterhalfen (Mitte). imago

Hoffnungen ruhen auf Youngster

Insbesondere beim 0:8 gegen den VfL Bochum II wurden die Hennefer Schwächen gnaden­los aufgedeckt. Mittlerweile sind lange Bälle im Spielaufbau kein Tabu mehr, das Mittelfeld wird mit dieser Methode schneller überbrückt, und gegnerische Konter durch das Zen­trum werden auf diese Art vermieden. Personell dürfte sich indes bis zum Saison­ende wenig verändern. Kostspielige Verpflich­tungen sind nicht beab­sichtigt. Für die Wende müssen also vertraute Kräfte sorgen. Eine davon ist Niko­las Klosterhalfen.

Der Youngster traf nach seiner Einwechslung im Spiel gegen Kray gleich doppelt und hätte im Duell mit Schalke II bereits seinen vierten Saisontreffer erzielen können. Der 19-Jährige scheiterte jedoch in der Schlussminute am glänzend reagierenden Schalker Keeper Timon Wellenreuther. "Dieser Junge macht einfach Spaß", erklärt Bäumer, "er ist pfeil­schnell, bodenständig und un­glaublich engagiert." Letzteres attestiert Klubchef Noppeney gegenüber dem kicker auch dem 05er-Trainer. "So lange Marco mit so viel Herzblut da­bei ist, wird er auch nicht infrage gestellt – unabhängig von den Resultaten." Diese Aussagen machen Mut und dürften Bäumer gefallen. Denn am Samstag tritt seine Elf beim Spitzenreiter Viktoria Köln an. Bis zum nächsten Punktge­winn dürfte also noch etwas Zeit vergehen.

Tim Miebach, Wolfram Kämpf