DFB-Pokal

"Anlaufpunkt" Stindl: In Fürth ohne Partner Raffael

Mönchengladbach vor dem DFB-Pokal-Achtelfinale

"Anlaufpunkt" Stindl: In Fürth ohne Partner Raffael

Die nächsten beiden Spiele getrennt: Raffael und Lars Stindl.

Die nächsten beiden Spiele getrennt: Raffael und Lars Stindl. picture alliance

Hecking fordert 100 Prozent, Janos Radoki fürchtet genau das: "Wenn Gladbach 100 Prozent gibt, schlagen wir sie nicht", meinte der Fürther Trainer im Vorfeld der Partie gegen den Bundesligisten. Einer, den es dabei zu stoppen gilt, ist Stindl. Der Offensivmann des VfL hat nach dem müden 0:0 der Gladbacher zum Auftakt in Darmstadt - seinem 200. Bundesligaspiel - den Schalter umgelegt und sein Team in Leverkusen (3:2 nach 0:2, zwei Tore, kicker-Note 1) und gegen Freiburg (3:0, ein Tor, kicker-Note 2) zu zwei ganz wichtigen Dreiern in der Liga geführt.

"Er redet viel und gern", erklärt Torhüter Tobias Sippel, sei aber auch "der erste Anlaufpunkt für uns Spieler". Stindl gibt den Ton bei den Fohlen an, in Fürth ist er nun doppelt gefragt. Denn Sturmpartner Raffael wird den 28-Jährigen nicht unterstützen können. Der Brasilianer, zuletzt ebenfalls mit zwei starken Auftritten, laboriert an Oberschenkel-Problemen. Entsprechende Informationen wurden vom Verein bisher nicht bestätigt.

Rollentausch in Bremen?

Sollte der Brasilianer am Samstag beim Gastspiel der Gladbacher in Bremen wieder einsatzfähig sein, dann tauschen Stindl und er die Rollen. Denn Stindl wird an der Weser aufgrund einer Gelbsperre nicht zur Verfügung stehen. In der Europa League im Hinspiel gegen AC Florenz (16. Februar) könnte es dann wieder mit beiden Offensivkräften funktionieren.

nik