Int. Fußball

FC Zürich geht nach positivem Corona-Befund in Quarantäne

Meisterschaftsspiele gegen Sion und Basel betroffen

Nach positivem Corona-Befund: FC Zürich geht in Quarantäne

FC Zürich

Der FC Zürich muss nach einem positiven Corona-Befund bis einschließlich zum 17. Juli in Quarantäne gehen. imago images

Der frühere U-20-Nationalspieler der Schweiz, Mirlind Kryeziu (23), wurde positiv auf das Coronavirus getestet. Das teilte der FC Zürich noch am Freitagnachmittag mit und kündigte an, "sämtliche einsatzfähigen Spieler sowie die Staffmitglieder" testen zu lassen.

Quarantäne bis zum 17. Juli

Wenig später vermeldete der Verein: "Nach Rücksprache mit der kantonalen Gesundheitsdirektion müssen sämtliche Spieler und Staffmitglieder der ersten Mannschaft, welche beim Auswärtsspiel in Neuchatel vor Ort waren, für zehn Tage bis und mit dem 17. Juli 2020 in Quarantäne."

Bei der Partie am vergangenen Dienstag gegen Neuchatel (1:1) wurde Kryeziu beim zwölfmaligen Schweizer Meister in der Nachspielzeit eingewechselt.

Mindestens zwei Partien betroffen

Durch die zehntägige Quarantäne können die beiden Partien gegen den FC Sion (11. Juli 2020) sowie den FC Basel 1893 (14. Juli 2020) nicht plangemäß stattfinden. Ob das Heimspiel gegen die Young Boys Bern am 18. Juli 2020 durchgeführt werden kann, ist noch offen.

Der Verein befinde sich über mögliche Neuansetzungen der Partien im Austausch mit der Liga. Aktuell rangiert der FC Zürich in der Schweizer Super League sieben Spieltage vor Schluss auf Rang 5. Die Liga war im Februar aufgrund der Corona-Pandemie unterbrochen und Mitte Juni neu gestartet worden.

Auch Team der zweiten Liga mit positivem Corona-Befund

Auch in der zweiten Schweizer Liga hat der Grasshopper Club Zürich am Freitag einen positiven Coronafall vermeldet. Das für Freitagabend angesetzte Spiel gegen den FC Wil wurde "präventiv abgesagt", teilte die Liga mit.

dos/sid