Amateure

Regionalliga-Lösung mit Signalwirkung: Keine Saison 20/21 in Bayern

Auch Re-Start am 01.09. unwahrscheinlich

Regionalliga-Lösung mit Signalwirkung: Keine Saison 20/21 in Bayern

Eine Saison 20/21 wird es in Bayern aller Voraussicht nach nicht geben. imago images / Noah Wedel

Die Bayerischen Regionalligisten und der Bayerische Fußball-Verband haben ihre Konflikte beigelegt und sich auf eine Fortsetzung der Saison 19/20 verständigt. Die soll ab Herbst in einem 17er-Feld (ein Aufsteiger, wohl Türkgücü München, wird sich bis dahin in die neu startende Liga drei verabschieden) zu Ende gespielt werden - und die ersten vier Mannschaften, die ganz vorne stehen und einen Lizenzantrag für die Dritte Liga gestellt haben, sollen dann im Frühjahr um die Teilnahme an der Relegation um den 3.-Liga-Aufstieg für die Saison 21/22 spielen. Der Bayerische Vertreter trifft da nämlich auf den Vertreter der Regionalliga Nord. Unterm Strich aber heißt das: "Die Regionalliga profitiert natürlich, weil es quasi einen Aufsteiger und einen Releganten aus dieser Saison 19/20 geben wird", so BFV-Pressesprecher Fabian Frühwirth.

Aus der Saison 19/20 wird also die Saison 19/21. Dass sich die Regionalliga mit der 3. Liga synchronisiert - und die Fortführung der laufenden Saison trotz des aussscheidenden Aufsteigers Türkgücü sportlich wieder Sinn ergibt - hat Signalwirkung für alle Ligen darunter. Wie der kicker erfuhr, wird die Saison 20/21 in Bayern komplett entfallen - von der Bayernliga abwärts bis ganz nach unten. Doch die sportlichen Resultate der Spielzeit 19/20 haben Bestand: Mögliche Aufsteiger und Absteiger werden dann in der Spielzeit 21/22 in ihren neuen Ligen spielen.

Von Beginn an stand - vor allem nach der Verbandsentscheidung, die Saison fortzusetzen - ein großes Fragezeichen hinter der Spielzeit 20/21. Wenn die laufende Saison im Frühjahr 2021 regulär beendet werden kann, öffnet sich eine Lücke, bis es im Herbst wieder mit der Saison 21/22 weitergehen wird. Eine Lücke, in der es sportlich um nichts gehen wird? "Es wird kein halbes Jahr Fußballpause geben", prognostiziert Frühwirth, der aufgrund erhaltener Signale aus Regierungskreisen auch nicht unbedingt davon ausgeht, "dass wir am 01.09. wieder starten werden können". Er kündigt an, dass es im Frühjahr 2021, nach beendeter Saison 19/20 und der folgenden Relegation, eine Modell für Spiele "mit sportlichem Wert" gefunden werden soll. Wie eine solche Lösung aussehen soll - ein modifizierter Pokal-Wettbewerb etwa - könne sich erst zeigen, wenn das Zeitfenster am Horizont erscheint.

Jan Mauer