NFL

Bewaffneter Raubüberfall: NFL-Profis stellen sich

Vorfall in Miami: Polizei hat nach zwei Spielern gefahndet

Bewaffneter Raubüberfall: NFL-Profis stellen sich

DeAndre Baker ist Spieler der New York Giants.

Erstrunden-Pick 2019: DeAndre Bakers NFL-Karriere könnte schnell wieder enden. Getty Images

DeAndre Baker von den New York Giants und Quinton Dunbar von den Seattle Seahawks sollen in einen bewaffneten Raubüberfall verwickelt sein. Die NFL und die Teams der beiden Spieler hatten zuletzt mitgeteilt, man sei von den Behörden in Kenntnis gesetzt worden und sammle nun Erkenntnisse. Weitere Kommentare hatte es zunächst nicht gegeben.

Baker (22) und Dunbar (27) sollen am Mittwochabend Gäste einer Party in Miami gewesen sein. Dort, hatten mehrere Zeugen eingangs berichtet, sei ein Streit entbrannt, in dessen Folge Baker eine Waffe gezogen habe. Anschließend habe er gemeinsam mit Dunbar mehrere Gäste ausgeraubt.

Die beiden hätten in diesem Zug mehrere Tausend US-Dollar Bargeld, teure Uhren und weitere wertvolle Gegenstände an sich genommen, ehe sie die Party verließen. Ob Dunbar ebenfalls bewaffnet war, blieb unklar. Auch die Verwicklung einer möglichen dritten Person wurde überprüft.

Anwalt: "Wir glauben, dass unser Klient unschuldig ist"

Die beiden in der Folge per Haftbefehl wegen des Vorwurfs eines bewaffneten Raubüberfalls gesuchten Spieler stellten sich schließlicjh der Polizei, wie seit Samstag vermeldet wurde. DeAndre Baker von den New York Giants und Quinton Dunbar von den Seattle Seahawks begaben sich demnach freiwillig in die Hand der Behörden, um die Geschehnisse bei der Party in Miramar/Florida aufzuklären. "Ich habe Vertrauen in das System. Wir glauben, dass unser Klient unschuldig ist und haben Aussagen von verschiedenen Zeugen, die ihn entlasten", sagte Bakers Anwalt Bradford Cohen.

Baker war im Draft 2019 von den Giants in der ersten Runde ausgewählt worden. Dunbar spielte in der vergangenen Saison für die Washington Redskins, ehe er im März zu den Seahawks wechselte.

sid/kon

Wiederholungstäter, Faustschläge, Helm als Waffe: Die längsten Sperren der NFL