Eishockey

AHL sagt Saison 2019/20 ab

NHL-Farmteams fangen nicht wieder an

AHL sagt Saison 2019/20 ab

Calder Cup

Saison-Abbruch in der AHL: Der Calder Cup wird 2020 nicht vergeben. image images

Das hat es noch nie gegeben: Erstmals seit dem Bestehen der AHL (1936/37) wird der Calder Cup nicht vergeben werden. Aufgrund der Coronavirus-Pandemie wurden die reguläre Saison 2019/20 sowie auch die Play-offs abgesagt. Einen Meister wird es also nicht geben. Die Charlotte Checkers, das Farmteam der Carolina Hurricanes, bleibt somit amtierender Champion.

"Die Wiederaufnahme und der Abschluss der Saison 2019/20 sind angesichts der aktuellen Bedingungen nicht möglich", erklärte Liga-Präsident David Andrews. "Die AHL legt weiterhin größten Wert auf die Gesundheit und Sicherheit unserer Spieler, Offiziellen, Mitarbeiter und Fans. Wir alle freuen uns darauf, in der Spielzeit 2020/21 in unsere Arenen zurückzukehren."

Sechs Deutsche kamen 2019/20 in der AHL zum Einsatz

Vom Saison-Abbruch sind auch bis zu sechs Deutsche betroffen, die in dieser Spielzeit in der AHL zum Einsatz kamen: die Verteidiger Moritz Seider (19, Grand Rapids Griffins, 49 Spiele, zwei Tore - 20 Assists -- 22 Scorerpunkte) und Leon Gawanke (20, Manitoba Moose, 48 Spiele, 4-22--26) sowie die Stürmer Nico Sturm (25, Iowa Wild, 55 Spiele, 12-20--32), Manuel Wiederer (23, San Jose Barracuda, 31 Spiele, 8-9--17), Lean Bergmann (21, SJ Barracuda, 31 Spiele, 3-9--12) und Tom Kühnhackl (28, Bridgeport Sound Tigers, vier Spiele, 0-2--2).

Die American Hockey League ist sozusagen der Unterbau der National Hockey League. Jeder NHL-Klub hat ein Farmteam in der AHL und kann von dort Spieler hochziehen. Darauf können auch die sechs Deutschen noch hoffen, denn die NHL plant eine Wiederaufnahme des Spielbetriebs.

cru

So lief die Saison 2019/20 für Draisaitl & Co.