Int. Fußball

FC Sydney: Australien pausiert, Alexander Baumjohann ist zwiegespalten

Auch in Australien ruht inzwischen der Spielbetrieb

Saisonpause? Baumjohann: "Ich bin zwiegespalten"

Alexander Baumjohann

Alexander Baumjohann im Derby gegen die Western Sydney Wanderers. getty images

"Es ist das Beste, dass der Ligabetrieb eingestellt wird", sagt Alexander Baumjohann im kicker-Interview (Donnerstag-Ausgabe). Zumindest auf der einen Seite. Weil sich das Coronavirus rasant verbreitet, ruht der Ball nun auch in Australien - die Gesundheit der Bevölkerung steht schließlich über allem.

Baumjohann sagt aber auch: "Ich bin zwiegespalten." Denn: "Für uns ist der Zeitpunkt extrem schade. Es waren nur noch sechs Spiele, wir sind punktemäßig auf Rekordkurs für die A- League und wollten gern noch diesen Titel."

"Die Arbeit dieses Jahres soll ihre Würdigung finden"

Auf den letzten Metern der Hauptrunde führt der FC Sydney die Tabelle mit acht Punkten Vorsprung an. Baumjohann steuert mit seiner Mannschaft also einem Titel entgegen, den er als "etwas Besonderes" betiteln würde - "egal ob man die A-League mit der Bundesliga vergleichen kann oder nicht".

Nun ist der frühere Bundesligaspieler (Schalke, Gladbach, Bayern, Hertha) - wie seine Teamkollegen - für eine Woche freigestellt. Und es ist ungewiss, ob die Saison fortgeführt wird, wie sie fortgeführt werden könnte oder ob sie abgebrochen werden muss. All diese Fragen, diese Unsicherheiten lösen in Baumjohann, so sagt es der 33-Jährige im kicker-Interview, "ein bedrückendes Gefühl" aus. Er selbst findet: "Die Saison muss zu Ende gespielt werden, zur Not in der nächsten Vorbereitung. Die Arbeit dieses Jahres soll ihre Würdigung finden."

Lesen Sie in der aktuellen Donnerstag-Ausgabe des kicker auch, wie Alexander Baumjohann die jüngsten Geisterspiele in der A-League erlebt hat, wie er die generelle Situation in Australien wahrnimmt und welche Konsequenzen er für seine Kinder aus der Corona-Epidemie gezogen hat.

Lesen Sie auch:
Baumjohann: "Ich hab' nie aufgehört, an mich zu glauben" (kicker-Interview aus dem Januar)

Martin Gruener/lei

Internationale Top-Transfers des Winters