Frauen

Alexandra Popp: "EM-Verlegung könnte ein Vorteil für uns sein"

Kapitänin äußert sich im kicker-Interview

Popp: "EM-Verlegung könnte ein Vorteil für uns sein"

Alexandra Popp

Kann der EM-Verlegung auch Positives abgewinnen: DFB-Kapitänin Alexandra Popp. imago images

"Wir nehmen es so, wie es kommt. Eine Verlegung um ein Jahr könnte sogar ein Vorteil für uns sein: Dann hätten wir noch mehr Zeit, um unsere junge Mannschaft zu entwickeln", sagt die Nationalmannschafts-Kapitänin im kicker-Interview (Donnerstagsausgabe). Die Europameisterschaft sollte eigentlich am 7. Juli 2021 mit dem Eröffnungsspiel in Manchester beginnen, muss aber aufgrund der ins nächste Jahr verschobenen Männer-EM auch verlegt werden. Einen neuen Termin hat die UEFA aber noch nicht gefunden.

"Wir müssen das Beste daraus machen", meint Popp, die ebenso wie die anderen Nationalspielerinnen und ihre Mitspielerinnen beim VfL Wolfsburg aktuell nur individuell trainieren kann. Ausgelastet sei sie damit nicht. "Alleine zu laufen ist etwas anderes als Mannschaftstraining", erzählt die 28-Jährige, die vor mehr als drei Wochen ihr letztes Pflichtspiel absolviert hat - beim 1:0 gegen Schweden im ersten deutschen Spiel des Algarve-Cups.

"In Portugal war Corona zu dem Zeitpunkt eigentlich kein Thema, aber in Deutschland sah das anders aus. Das habe ich gemerkt, als ich wieder zurückgekehrt bin", erzählt sie. Seit ihrer Rückkehr aus Portugal hat beim VfL Wolfsburg auch kein Mannschaftstraining mehr stattgefunden. Einige ausländische Spielerinnen sind nach der Länderspielpause noch gar nicht wieder in Wolfsburg eingetroffen. "Wir Spielerinnen schreiben und telefonieren miteinander", berichtet Popp. "Es fehlt mir schon, dass ich mit den anderen nichts unternehmen kann."

Das komplette Interview mit Alexandra Popp finden Sie am Donnerstag im kicker.

Gunnar Meggers