Int. Fußball

Arsenal-Coach positiv getestet: Premier League mit Notfall-Meeting

Auch Hudson-Odoi mit Coronavirus infiziert

Arsenal-Coach Arteta positiv getestet: Premier League beraumt Notfall-Meeting an

Mikel Arteta ist Trainer des FC Arsenal.

Befindet sich in Quarantäne nach seinem positiven Coronavirus-Test: Arsenal-Coach Mikel Arteta. imago images

Mikel Arteta ist positiv auf das Coronavirus getestet worden. Das teilte der FC Arsenal am Donnerstagabend offiziell mit. Der 37 Jahre alte Spanier befindet sich demnach bereits in Quarantäne. Der Verein erwarte, dass sich eine "signifikante" Anzahl von Personen, "einschließlich des gesamten Kaders und des Trainerteams der ersten Mannschaft", ebenfalls abschotten müsse. Darunter fallen somit auch die deutschen Profis Bernd Leno, Mesut Özil und Shkodran Mustafi.

"Das ist sehr enttäuschend. Ich habe den Test gemacht, nachdem ich mich schlecht gefühlt hatte. Ich werde zurückkehren, sobald es mir erlaubt wird", wird Arteta zitiert. Die Gunners erklärten darüber hinaus, die geplanten kommenden Spiele nicht auszutragen. Am Samstag (16 Uhr) hätte der Klub eigentlich im Zuge des 30. Spieltags bei Brighton and Hove Albion spielen sollen.

Auch Chelsea in Quarantäne: Hudson-Odoi infiziert

In der Nacht zum Freitag vermeldete dann auch der FC Chelsea seinen ersten Fall: Callum Hudson-Odoi hat sich mit dem Coronavirus infiziert. Wie die Blues bekanntgaben, befindet sich nun der komplette Profi-Kader inklusive Betreuerstab in Quarantäne. Zudem wurden auf dem Trainingsgelände der Blues zwei Gebäude geschlossen. Chelsea hätte am Samstag bei Aston Villa spielen sollen.

Premier League folgt wohl Serie A, La Liga und Ligue 1

Welche Auswirkungen die Befunde auf den gesamten Spielplan der englischen Premier League haben, ist unklar. Arsenal und Chelsea werden für mindestens 14 Tage keine Spiele mehr absolvieren können. Deswegen hatte die Liga direkt reagiert und noch Donnerstagnacht ein knappes Statement veröffentlicht. Hier wird von einem kurzfristig anberaumten Notfall-Meeting gesprochen.

Erst wenige Stunden zuvor hatte die Premier League entschieden, sämtliche Spiele des 30. Spieltages wie geplant stattfinden zu lassen. Grundlage dafür war die Ansage von Premierminister Boris Johnson, der dazu geraten hatte, zunächst alle Sportveranstaltungen normal über die Bühne gehen zu lassen.

Jetzt deutet aber alles auf eine Pause im englischen Oberhaus hin - zumal neben der italienischen (Serie A) und spanischen (La Liga) auch die französische Liga (Ligue 1) auf unbestimmte Zeit pausiert. Stand jetzt wäre dann nur noch die deutsche Bundesliga von den europäischen Top-Ligen im Einsatz - ausschließlich mit Geisterspielen.

Es wird laut diverser Journalistenberichte nun vermutlich eine Telefonkonferenz zwischen den Verantwortlichen der europäischen Liga-Bosse (Serie A, Ligue 1, Premier League, Bundesliga) sowie UEFA-Direktor Giorgio Marchetti stattfinden, um die Meisterschaften eventuell im Sommer fortzusetzen und so die EM 2020 auf 2021 zu verschieben.

Lesen Sie auch: UEFA-Videokonferenz am Dienstag - auch EM auf dem Prüfstand

Coronavirus und der Sport: Alle Entwicklungen vom Donnerstag im Ticker...

mag/ski