U 21

Olympische Spiele: Kuntz nennt erste Namen

Mit Hummels und Müller nach Tokio?

Olympische Spiele: Kuntz nennt erste Namen

Thomas Müller und Mats Hummels

Bald für Deutschland wieder vereint? Thomas Müller und Mats Hummels werden von Stefan Kuntz namentlich genannt. imago images

In den vergangenen Tagen wurde schon reichlich spekuliert, wer denn aus dem Kreis der älteren Spieler - drei sind erlaubt - zum Kader der U 21 in Tokio (22. Juli bis 8. August) stoßen könnte. Nun nimmt der Kader (18 Spieler - davon zwei Torhüter) erstmals Gestalt an, denn Kuntz hat den ersten erweiterten Kader benennen müssen.

Hummels, Müller und Kruse gehören zum Kreis

Die Liste (bis zu 50 Spieler) hat der DFB bisher zwar nicht veröffentlicht, aber der Trainer nennt im Interview mit dem DFB doch einige Namen. Zu den Spekulationen um Thomas Müller und Co. sagt Kuntz auf Nachfrage: "Das kann ich verstehen, denn die Fußballfans erwarten, dass das die prominentesten Namen in unserem Kader sein werden. Hier wurden in den letzten Tagen ja bereits einige Kandidaten genannt, wie zum Beispiel Maxi Arnold, Davie Selke, Maxi Eggestein, Sandro Wagner oder Max Kruse, die unter anderem der NADA gemeldet wurden, genauso wie beispielsweise Thomas Müller und Mats Hummels über ihre Zugehörigkeit zur A-Nationalmannschaft."

Was ist mit Volland?

Namentlich nicht genannt wird Kevin Volland von Kuntz. Ob er deswegen nicht auf der Liste, die bis heute der Nationalen Anti Doping Agentur (NADA) vorgelegt werden muss, steht, beantwortet er nicht. 2016 nahmen neben Nils Petersen die Bender-Zwillinge an den Spielen in Rio de Janeiro teil und schwärmten nachher nicht nur wegen des Gewinns der Silbermedaille von dem Erlebnis. "Das wäre eine geile Erfahrung", hoffte Volland zuletzt auf einen Trip nach Tokio. Ein kurzes Gespräch mit dem U-21-Trainer hat es bereits gegeben.

Finale Nominierung im Juni

Klarheit wird allerdings erst nach dem 34. Spieltag herrschen. "Die drei älteren Spieler werden unser letztes Puzzleteil sein. Nach der Saison schauen wir zunächst, welche Spieler und Positionen wir mit dem aktuellen U-21-Kader und dem 97er Jahrgang besetzen können. Wenn das steht, analysieren wir, auf welchen Positionen wir noch Nachholbedarf haben, welche Typen uns im Gesamtgefüge noch fehlen, um die junge Mannschaft anzuführen und welche Spieler bereits über Turniererfahrung verfügen." Demnach folgt die finale Nominierung erst im Juni.

Vereinbart sei allerdings, dass sich der Kader aus möglichst vielen Vereinen rekrutieren soll, dass kein Verein zu sehr benachteiligt wird. Außerdem ist es nach Auskunft von Kuntz ausgeschlossen, dass ein Spieler sowohl bei der EM als auch beim olympischen Turnier teilnehmen wird.

tru