Torjägerkanone

So trafen die besten Schützinnen

Die Torjägerkanone™ für alle

Harder, Hörr und Hildebrandt: So trafen die besten Schützinnen

Führt die Torjägerliste in der Bundesliga an: Pernille Harder.

Führt die Torjägerliste in der Bundesliga an: Pernille Harder vom VfL Wolfsburg. imago

Keine trifft so wie Hörr

76 Tore hat Annemarie Hörr (SG Bad Schandau/Lohmen/Graupa) in den 14 Partien bis zum Winter schon erzielt - einmal gelangen ihr sogar elf Buden an einem Tag. Das macht einen sauberen Schnitt von 5,43 Treffern pro Spiel. Hörr ist damit nicht nur in ihrer Ligenstufe 6, sondern deutschlandweit in allen teilnehmenden Ligen die aktuell erfolgreichste Schützin. Aber wir haben eine Kandidatin aufgetan, die eine noch bessere Quote hat.

Sechs absolvierte Spiele in der jeweiligen Liga nahmen wir bei unserer Suche als Mindestvoraussetzung her, gefunden haben wir Teresa Rovelli (TSV Eintracht Exten) in Stufe 7. Deutschlandweit rangiert sie derzeit auf Rang sechs. Die Eckdaten: Sechs Spiele, 33 Tore und eine Traumquote von 5,5. Ins Gesamtrennen wird sie aber wohl nicht mehr eingreifen können, liegt doch die aktuell führende Linda Heinz (SG Hickengrund) mit 61 Treffern fast uneinholbar vorne. Beide, Linda Heinz und Teresa Rovelli, sind übrigens auch die beiden Frauen im Land, denen die meisten Treffer in einem Spiel gelungen sind: Heinz netzte 19-mal, Rovelli 17-mal ein.

In Liga 5 kann die Gesamtführende 40 Tore aus neun Spielen vorweisen. Theresa Burger (SV Weiersbach) steht damit nicht nur mit elf Toren Vorsprung vorne in der Tabelle, ihr Schnitt von 4,44 Treffern pro Partie ist auch der beste innerhalb der Konkurrenz. Auf Rang drei der Gesamtwertung steht derzeit Deila Wykret (FSV City 76 Schwedt), die mit 26 Treffern aus sechs Partien die zweitbeste Quote (4,33) dieser Stufe auf den Rasen gezaubert hat.

Türkiyemspor und Schwachhausen vorne extrem stark

In der 4. Liga sind es vor allem zwei Teams, die herausstechen: Denn mit der Gesamtführenden Kira Buller (26 Tore) und der Ranglisten-12. Meggie Schröder (18) hat der TuS Schwachhausen gleich zwei Akteurinnen unter den bundesdeutschen Top-Schützinnen. Doch die 44 Treffer der beiden kann Türkiyemspor Berlin noch toppen: Aylin Yaren (Platz 2, 25 Treffer) und Erika Szuh (Platz 7, 20 Treffer) kommen zusammen auf 45 Tore. Die beste Quote der Damen in Stufe 4 hat die Führende Kira Buller (2,89 Treffer pro Partie). Und Tina Hild (TSV Klausdorf) steht zwar nur auf Rang 54 der Liste, ist mit acht Buden aber die Person, der die meisten Tore in einem Spiel gelungen sind.

In Liga drei ist es ein enges Rennen an der Spitze: Johanna Hildebrandt führt mit 22 Treffern aus 12 Spielen knapp vor Kristin Götz (22/14). Hildebrandt hat auch die beste Quote (1,83 Treffer pro Spiel) aller Regionalliga-Torjägerinnen.

Auch in Liga zwei ist die Top-Schützin diejenige mit der besten Tore-pro-Spiel-Anzahl. Selina Cerci (Werder Bremen)führt mit 13 Toren die Gesamtliste an und hat eine Quote von 1,08. Auch bei den meisten Treffern in einem Spiel führt sie mit einem Viererpack.

Pernille Harder (VfL Wolfsburg)führt in Liga eins mit 18 Treffern das Ranking an (Quote 1,5). Die meisten Tore in einem Spiel gelangen aber Tabea Waßmuth (TSG Hoffenheim/ 4 Treffer).

jam