Offenbach strukturiert sportliche Führungsebene weiter um

OFC holt Barletta als Chefcoach - Berndroth kehrt zurück

Angelo Barletta

Angelo Barletta zeigt künftig bei Kickers Offenbach die Richtung an. imago images

Nach sechs sieglosen Liga-Spielen fanden sich die Kickers in der Abstiegszone wieder, am Sonntag gelang mit dem 3:1 gegen den SC Freiburg II der Befreiungsschlag. Interimstrainer Steven Kessler durfte sich nach den Toren von Andis Shala (1.), Moritz Hartmann (20.) und Nejmeddin Daghfous (67.) über den langersehnten Dreier freuen. Allerdings wird es sein einziger Sieg bleiben. Denn am Montagnachmittag stellte der OFC sein neues Trainerteam vor. Angelo Barletta fungiert künftig als Chefcoach, ihm zur Seite stehen Ramon Berndroth und Dennis Bochow. Damit hat der Südwest-Regionalligist die Nachfolge des Mitte September entlassenen Daniel Steuernagel, der beim Drittligisten KFC Uerdingen nun das Sagen hat, geregelt.

"Ich kann es in Worten nicht ausdrücken, wie glücklich und zufrieden ich bin, hier sitzen zu dürfen", sagte Barletta. Der in Hanau geborene Barletta trug zwischen 2001 und 2004 selbst das OFC-Trikot und kehrte im Herbst seiner aktiven Karriere im Jahr 2014 noch einmal nach Offenbach zurück. Den neuen OFC-Geschäftsführer Thomas Sobotzik kennt Barletta zudem aus gemeinsamen Zeiten beim damaligen Zweitligisten FSV Frankfurt. Barletta hatte zuvor seinen Vertrag bei Ligakonkurrent FC Bayern Alzenau nach dem 0:2 in Pirmasens mit sofortiger Wirkung aufgelöst und leitet ab sofort als neuer Chefcoach das Training der Lizenzmannschaft des OFC.

Berndroth und Bochow komplettieren Trainerteam

Ihm zur Seite stehen wird Dennis Bochow, mit dem gebürtigen Offenbacher arbeitet Barletta seit seiner Zeit als Coach von Viktoria Griesheim zusammen. Und auch ein alter Bekannter gehört dem neuen Trainerteam an: Denn Ramon Berndroth kehrt zum OFC zurück und wird neben seiner Tätigkeit als Assistenztrainer auch die Aufgabe des Chef-Scouts ausfüllen. Berndroth war die letzten fünf Jahre Leiter des Nachwuchszentrums von Zweitligist Darmstadt 98. Bei den Lilien löste er seinen Vertrag nun auf. "Wir wünschen Ramon Berndroth alles Gute bei seinem neuen Verein. Für uns war es aufgrund seiner um den SV 98 erbrachten Verdienste selbstverständlich, seinem persönlichen Wunsch nachzukommen", sagte Darmstadts Sportlicher Leiter Carsten Wehlmann.

Berndroths vierte Amtszeit: "Das spricht Bände"

"Es ist tatsächlich meine vierte Amtszeit in Offenbach, das spricht Bände", sagte Berndroth über seine Beziehung zu den Kickers. Bei diesen wird er nicht mehr täglich auf dem Trainingsplatz zu finden sein. Allerdings wird er seine Erfahrung, "wann immer diese gebraucht wird, zu jeder Zeit einbringen."

Barletta wird nun versuchen, in den zwei Wochen bis zur Winterpause "das ein oder andere Prozent" aus dem Team herauszukitzeln und die Spieler kennenzulernen. Nach der Partie im Hessenpokal am 15. Dezember werde er sich dann mit den Verantwortlichen zusammensetzen, um über etwaige personelle Veränderungen in der Winterpause zu beraten.

nik/jer