Erster Dreier für Bayer - City zu lässig bei Atalanta

Leverkusen wahrt Mini-Chance - Bayern, PSG und Juve im Achtelfinale

Trockener Abschluss: Leverkusens Volland traf gegen Atletico zum 2:0.

Trockener Abschluss: Leverkusens Volland traf gegen Atletico zum 2:0. imago images

Leverkusen machte am Mittwochabend den Deckel drauf und sorgte mit dem Heimsieg gegen Atletico für eine statistische Besonderheit. Denn in der Geschichte der Champions League gab es erst zwei Gruppenspieltage, an denen die deutschen Vertreter allesamt als Sieger vom Platz gingen: Zuletzt war dies am 3. Spieltag der Saison 2014/15 der Fall, erstmals passierte dies in der Spielzeit zuvor am 2. Spieltag. Beide Male waren die Bundesligisten Bayern, Schalke, Leverkusen und Dortmund am Werk.

Gruppe B: Bayern mit Magerkost in der K.-o.-Phase

Der FC Bayern fuhr im ersten Spiel nach der Trennung von Niko Kovac einen ungefährdeten 2:0-Heimsieg gegen Olympiakos ein, der den Münchnern vorzeitig den Einzug ins Achtelfinale sichert. Der von Interimstrainer Hansi Flick betreute deutsche Rekordmeister rannte über eine Stunde lang meist ideenlos an, um das Bollwerk der Griechen zu knacken. Wieder einmal war auf Lewandowski Verlass, der mit dem 1:0 seinen 59. Treffer in der Königsklasse erzielte. Den Endstand besorgte Joker Perisic wenige Sekunden nach seiner Einwechslung.

Tottenham ließ in Belgrad nichts anbrennen und besiegte Roter Stern klar mit 4:0. Lo Celso brachte die Spurs nach 34 Minuten in die Spur, Son schnürte in der Folge einen Doppelpack, ehe Eriksen in der Schlussphase den Endstand besorgte. Damit peilen auch die Londoner klar das Achtelfinale an, haben sie doch vier Zähler Vorsprung vor den Serben und den direkten Vergleich ebenfalls gewonnen.

Gruppe D: Leverkusen holt die ersten drei Punkt und träumt wieder

Drei Spieltage, null Punkte - Leverkusens Hoffnungen auf das Achtelfinale schienen schon begraben, doch dann schlug die Elf von Trainer Peter Bosz überraschend Atletico mit 2:1 und darf wieder ein bisschen träumen. Die Werkself ging nach einem kuriosen Kopfball-Eigentor von Thomas in Front, im zweiten Abschnitt markierte Volland mit einem trockenen Rechtschuss das 2:0. In der Schlussphase flog Amiri mit einer harten Roten Karte vom Platz und die Rojiblancos witterten nochmal Morgenluft, aber es sollte nur noch zum Anschlusstreffer durch Morata reichen. Bayer hat damit zumindest das Erreichen von Platz drei wieder in der eigenen Hand, der Rückstand auf Platz zwei beträgt vier Zähler - der direkte Vergleich mit Aletico ging allerdings verloren (Hinspiel 0:1).

Juventus Turin löste am 4. Spieltag das Ticket für das Achtelfinale. Allerdings war das 2:1 bei Lok Moskau eine sehr zähe Angelegenheit. Zwar war der italienische Rekordmeister überlegen, doch zeigte er sich in der Defensive ungewohnt anfällig. Zum Matchwinner avancierte Douglas Costa in der Nachspielzeit, als der Ex-Münchner ein bärenstarkes Solo samt Doppelpass mit dem Siegtor abschloss.

Gruppe A: PSG mit Minimal-Aufwand zum Zwischenziel - Real zerlegt Galatasaray

Paris St. Germain holte mit dem knappen 1:0 gegen Brügge den vierten Sieg im vierten Spiel und hat sich damit auch schon das Zwischenziel Achtelfinale gesichert. Icardi brachte die auf Sparflamme spielende Tuchel-Elf auf die Siegerstraße. Der alleinige Matchwinner war der Argentinier allerdings nicht, denn Mitte der zweiten Halbzeit hielt PSG-Keeper Navas einen Elfmeter von Diagne. Mit fünf Punkten Vorsprung vor Verfolger Real Madrid dürfte PSG als Gruppenerster weiterziehen.

Real Madrid schoss sich den aufkommenden Frust der vergangenen Wochen gegen Galatasaray von der Seele. Schon nach sieben Minuten führten die Königlichen dank eines Doppelpacks von Youngster Rodrygo. Der Traditionsverein aus Istanbul kam gegen die Spanier kaum in die Zweikämpfe und lag zur Halbzeitpause schon mit 0:4 im Hintertreffen. Im zweiten Durchgang nahmen Kroos & Co. das Tempo raus, Real behielt die Spielkontrolle und legte durch Benzemas zweiten Treffer und Rodrygos dritten zum 6:0-Endstand noch zweimal nach.

Gruppe C: City verpasst vorzeitigen Achtelfinaleinzug - Wildes Ende in Zagreb

Atalanta Bergamo, der Königsklassen-Neuling aus der Serie A, holte mit dem 1:1 gegen Manchester City seinen ersten Zähler. Zunächst schien alles nach Plan zu laufen für den englischen Meister, denn Sterling schlug schon früh zu. Als dann aber Gabriel Jesus einen Elfmeter denkbar schlecht neben das Tor platzierte, keimte bei Bergamo neue Hoffnung auf. Kurz nach dem Seitenwechsel markierte Pasalic per Kopfstoß den Ausgleich, und als Manchesters Keeper Bravo vom Platz flog und Rechtsverteidiger Walker sich die Torwart-Handschuhe überzog, schien sogar noch mehr drin zu sein für die Italiener. Am Ende blieb es jedoch beim Remis, was der Guardiola-Elf den vorzeitigen Einzug ins Achtelfinale kostete.

In Zagreb lieferten sich Dinamo und Schachtar Donezk einen spannenden Schlagabtausch mit sechs Toren. Dass es am Ende 3:3 ausging, lag vor allem an der wilden Aufholjagd der Ukrainer, die in der 89. Minute das 1:3 kassierten und dennoch noch einen Zähler ergatterten. Der deutsche Schiedsrichter Felix Brych pfiff in der 98. Minute einen berechtigten Elfmeter (nach VAR), den Tete eiskalt verwandelte. Kurz zuvor hatte Junior Moraes das 2:3 für Schachtar erzielt. Die beiden Kontrahenten teilen sich damit punktgleich hinter ManCity den zweiten Platz, wobei Donezk den direkten Vergleich für sich entschied (Hinspiel 2:2).

bst

CL-Tormaschinen: CR7 ganz vorn, Lewandowski und Benzema holen auf

Bilder zur Partie Paris St. Germain - Club Brügge