Int. Fußball

Özil: "Jeder muss Angst vor uns haben!"

Barcelona will drei, PSG gar vier Titel holen

Özil: "Jeder muss Angst vor uns haben!"

Ist mit dem FC Arsenal noch lange nicht satt an Erfolgen: Spielgestalter Mesut Özil.

Ist mit dem FC Arsenal noch lange nicht satt an Erfolgen: Spielgestalter Mesut Özil. imago

Mertesacker: "Wir wissen, dass dort alles passieren kann"

321 Tage ist es gerade einmal her, dass Nationalspieler Mesut Özil letztmals einen Pokal in die Höhe recken durfte. Es war Sommer 2014, der filigrane Linksfuß hatte da gerade die Weltmeisterschaft mit dem DFB-Team gewonnen. An Hunger hat der 26-Jährige deswegen aber noch lange nicht verloren: "Wir sehnen uns nach diesem Titel." Der FC Arsenal geht mit dem Vorteil der Wembley-Erfahrung in die Begegnung gegen Aston Villa und würde gerne ein weiteres positives Kapitel schreiben. "Wir sind Cup-Sieger – und wollen es auch bleiben", gab Özil die Titelverteidigung als primäres Ziel aus.

Spielersteckbrief Iniesta
Iniesta

Iniesta Andres

Spielersteckbrief Mertesacker
Mertesacker

Mertesacker Per

Spielersteckbrief Gurpegi
Gurpegi

Gurpegi Carlos

Spielersteckbrief Özil
Özil

Özil Mesut

Spielersteckbrief Douchez
Douchez

Douchez Nicolas

Spielersteckbrief Busquets
Busquets

Busquets Sergio

Spielersteckbrief Thiago Silva
Thiago Silva

da Silva Thiago Emiliano

FC Arsenal - Vereinsdaten
FC Arsenal

Gründungsdatum

01.05.1886

Vereinsfarben

Rot-Weiß

Paris St. Germain - Vereinsdaten
Paris St. Germain

Gründungsdatum

12.08.1970

Vereinsfarben

Blau-Rot

FC Barcelona - Vereinsdaten
FC Barcelona

Gründungsdatum

29.11.1899

Vereinsfarben

Blau-Rot

Große Hoffnungen sollten sich die "Villans" demnach nicht machen, vor dem Vergleich sprüht der Spielgestalter der Gunners vor Selbstvertrauen: "Jeder Gegner muss Angst vor uns haben!" Seine kämpferische Ader wich aber auch schnell wieder der sensiblen Seite. Özil gehörte europaweit zu den Akteuren, die in den vergangenen Jahren fortlaufend mit harscher Kritik zu kämpfen hatten. "Ich finde das sehr schade, weil ich glaube, viel für Deutschland getan zu haben", erklärte der Weltmeister nachdenklich.

Mit dem zwölften Pokalerfolg würde Özil seinen Gegnern zumindest ein weiteres Argument entgegensetzen und gleichzeitig einen Meilenstein in der Vereinsgeschichte markieren. Macht die Elf von Trainer Arsene Wenger das Dutzend voll, ziehen die Londoner endgültig an Manchester United (elf FA-Cup-Siege) vorbei und sind alleiniger Rekordhalter. "Wir haben in Wembley unsere Aufgaben gelöst, aber nie Bestform gezeigt. Es kann ein Vorteil sein, dass wir wissen, dass dort alles passieren kann", sagte Innenverteidiger Per Mertesacker im Vorfeld.

Barças Triple-Traum lebt - Iniesta: "Es ist etwas Großes im Gange"

Will mit seinem FC Barcelona den nächsten Schritt zu etwas Großem machen: Kapitän Andres Iniesta.

Will mit seinem FC Barcelona den nächsten Schritt zu etwas Großem machen: Kapitän Andres Iniesta. Getty Images

Während Arsenal mit dem FA-Cup eine mittelmäßige Saison zumindest erfolgreich beschließen will, geht es für den FC Barcelona im nationalen Pokalfinale um den nächsten Schritt bei der Veredelung einer vielleicht historischen Spielzeit. Nach dem Triumph in der Meisterschaft sind die Katalanen auch in der "Copa del Rey" und der Champions League nur noch einen letzten Schritt vom ganz großen Wurf entfernt. "Wir fühlen uns richtig gut und wissen, dass etwas Großes im Gange ist", gewährt Mittelfeldmotor Andres Iniesta Einblick in das Innenleben der Mannschaft.

Gegen Athletic Bilbao am Samstag hat die Blaugrana zusätzlich zur Favoritenrolle auch den Heimvorteil inne. Eine Vorentscheidung macht das im Camp Nou aber noch nicht aus: "Barça ist in allen Spielen der Favorit, aber in einem Finale ist es immer 50:50", so Defensivstabilisator Sergio Busquets. Understatement hält der 26-jährige spanische Nationalspieler aber für übertrieben: "Das Team ist in absoluter Topform und sehr hungrig, eine historische Saison zu meistern."

Wir haben Mannschaften zuhause ein Finale bestreiten und verlieren sehen.

Barça-Trainer Luis Enrique mit einem Giftpfeil gen München

Angesprochen auf den möglichen Vorteil von bekanntem Terrain entsendete Barça-Coach Luis Enrique eine Spitze gen München: "Wir haben Mannschaften zuhause ein Finale bestreiten und verlieren sehen", erinnerte sich der 45-Jährige sicher auch an das verlorene "Finale dahoam" des FC Bayern in der Champions-League-Saison 2012. Einen nicht weniger heroischen Geist als die Katalanen beschwört auch der baskische Vertreter. "Es ist das Spiel unserer Karriere. Es könnte unsere Leben und die Geschichte von Athletic verändern", sagte Mittelfeldmann Carlos Gurpegui pathetisch.

Thiago Silva & Co. wollen die Vier vollmachen

Ein nachhaltendes Kapitel zur Klubgeschichte beitragen möchte auch Paris St. Germain. "Früh in der Saison wurde das Ziel ausgegeben, jeden einzelnen Wettbewerb zu gewinnen", plauderte Keeper Nicolas Douchez aus. Trotz des chancenlosen Scheiterns in der Königsklasse am Finalisten FC Barcelona in der Runde der letzten Acht (1:3, 0:2) hat der Millionenklub aus der Weltmetropole weiter die Chance auf vier Titel. Der Ligacup und die französische Meisterschaft sind bereits eingetütet, nach dem Pokal soll im Sommer dann auch der Supercup folgen. "Wir haben die Möglichkeit, Geschichte zu schreiben, und das ist etwas, was wir alle tun wollen", so Douchez, der darauf verwies, dass das noch keiner französischen Mannschaft gelungen sei.

Wollen auch nach dem Pokalsieg ihre Freude hinausschreien: die brasilianische PSG-Connection David Luiz (li.) und Thiago Silva.

Wollen auch nach dem Pokalsieg ihre Freude hinausschreien: die brasilianische PSG-Connection David Luiz (li.) und Thiago Silva. Getty Images

Doch ein Schritt nach dem anderen: Erst muss die Hürde AJ Auxerre übersprungen werden, ehe an die nächste Aufgabe gedacht werden kann. "Wir haben die Möglichkeit und deswegen haben wir in dieser Woche auch sehr hart gearbeitet", lässt Kapitän Thiago Silva keine Ausreden zu. Doch der Zweitligist aus Auxerre, der nach seinem einzigen französischen Meistertitel 1996 vor drei Jahren gar den Gang in die Zweitklassigkeit antreten musste, schwenkt keineswegs nur die weiße Fahne. "Paris ist eine der besten Mannschaften Europas und hat eine außerordentliche technische Qualität. Das wird nicht einfach, aber warum nicht? Es bleibt ein Fußballspiel", hält Coach Jean-Luc Vannuchi eine Sensation nicht für ausgeschlossen.

msc