EM-Qualifikation 2018/19, 10. Spieltag
20:58 - 13. Spielminute

Spielerwechsel (Dänemark)
Höjbjerg
für Delaney
Dänemark

21:18 - 33. Spielminute

Gelbe Karte
Schöne
Dänemark

21:18 - 33. Spielminute

Spielerwechsel (Dänemark)
Dolberg
für Cornelius
Dänemark

21:49 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Irland)
Clark
für Egan
Irland

21:58 - 55. Spielminute

Gelbe Karte
Whelan
Irland

22:11 - 68. Spielminute

Spielerwechsel (Irland)
Robinson
für Hourihane
Irland

22:16 - 73. Spielminute

Tor 0:1
Braithwaite

Dänemark

22:21 - 78. Spielminute

Gelbe Karte
McClean
Irland

22:24 - 81. Spielminute

Spielerwechsel (Irland)
Maguire
für Whelan
Irland

22:27 - 84. Spielminute

Spielerwechsel (Dänemark)
Christensen
für Schöne
Dänemark

22:29 - 85. Spielminute

Tor 1:1
Doherty

Irland

22:36 - 90. + 3 Spielminute

Gelbe Karte
Schmeichel
Dänemark

IRL

DEN

EM-Qualifikation

Dank Braithwaite: Glückliches Ende für Dänemark beim Dublin-Drama

Ein Torschuss reicht Dänemark

Dank Braithwaite: Glückliches Ende für Dänemark beim Dublin-Drama

Dänemarks Martin Braithwaite

Sorgte mit seinem artistischen Treffer für das EM-Ticket: Dänemarks Martin Braithwaite. imago images

Dänemarks Coach Age Hareide wechselte nach dem 6:0 über Gibraltar auf drei Positionen: Dalsgaard, Leipzigs Stürmer Poulsen und Cornelius ersetzten Wass, Skov und Gytkjaer.

Tore und Karten

0:1 Braithwaite (73')

1:1 Doherty (85')

Irland

Randolph - Doherty , Duffy , Egan , Stevens - Browne , Hendrick , Whelan , Hourihane , McClean - McGoldrick

Dänemark

Schmeichel - Dalsgaard , M. Jörgensen , Kjaer , Stryger Larsen - Schöne , Braithwaite , Delaney , Eriksen - Poulsen , Cornelius

Schiedsrichter-Team

Dr. Felix Brych München

Spielinfo

Stadion

Aviva-Stadium

Die beiden Nationalteams legten zwar ein ordentliches Tempo an den Tag, kamen aber über weite Strecken nicht in die gefährliche Zone. Vor allem Dänemark tat sich bei der Erarbeitung von Chancen enorm schwer und konnte nach 45 absolvierten Minuten lediglich einen geblockten Dropkick von Mittelfeldmotor Eriksen aufweisen (27.), den die Iren gut im Griff hatten und weitgehend neutralisierten.

Delaney und Cornelius müssen runter

Gastgeber Irland kam nach gut einer halben Stunde etwas besser ins Spiel und verzeichnete durch Hourihane (35.) und McGoldrick (38.) zwei Abschlüsse aus vielversprechender Position. Letztlich fehlte aber bei beiden die nötige Präzision. Viel mehr waren es zwei negative Höhepunkte, die das Spiel im ersten Durchgang prägten. Zunächst knickte BVB-Akteur Delaney im Zweikampf mit Browne übel um, dann erwischte es Dänen-Stürmer Cornelius am Kopf. Beide mussten ausgewechselt werden (13./33.).

Erster Torschuss trifft ins Schwarze

In der zweiten Hälfte drückten die Iren auf die ersehnte Führung, kamen auch zu verheißungsvollen Ansätzen, ließen aber die nötige Präzision im Abschluss vermissen. Dänemark fand zunächst offensiv nicht statt, wagte sich dann aber einige Male in die gegnerische Hälfte. Allerdings endeten jegliche Ausflüge ohne Torschuss, da der letzte Pass nie das definierte Ziel fand - außer in der 73. Minute. Braithwaite beförderte eine Dalsgaard-Flanke von der rechten Seite mit einer artistischen Einlage über die Linie - 1:0! Es war der erste Torschuss der Dänen - und es sollten auch nicht viel mehr werden.

Dohertys Ausgleich reicht nicht

Die Iren brauchten nun zwei Treffer, um das Last-Minute-Ticket für die EM zu buchen und versuchten auf Biegen und Brechen, den Ausgleich zu erzielen. Dieses Vorhaben gelang den Gastgebern schließlich rund fünf Minuten vor dem Ende der regulären Spielzeit: Doherty nickte eine Stevens-Flanke am langen Pfosten ein. In den letzten Minuten warf Irland alles nach vorne, schaffte es aber nicht mehr, den Führungstreffer zu erzielen und musste sich daher auf Rang drei der Gruppe D einordnen. Dänemark schließt auf Platz zwei ab, die Schweiz als Gruppensieger. Irland darf aber weiterhin auf die EM hoffen und sich in den Playoffs versuchen.