Regionalliga

Neuer Trainer beim ZFC Meuselwitz: Koray Gökkurt beerbt Heiko Weber

Nachfolger kommt von Viktoria Köln

Trainerwechsel in Meuselwitz: Gökkurt beerbt Weber

Koray Gökkurt (2014)

Kommt von Viktoria Köln: Koray Gökkurt (Archivbild von 2014). imago images

Dass Meuselwitz nach fünf Jahren verlassen wird, hatte Weber kurz nach dem Jahreswechsel bekannt gegeben. "Ich habe mir seit dem Herbst über meine Zukunft Gedanken gemacht und bin dann mehr und mehr zu dem Entschluss gekommen, mich nach dieser Saison noch einmal zu verändern und eine neue Herausforderung zu suchen", so der 54-Jährige damals.

Wo Weber danach anheuert, ist seit der Corona-Krise offener denn je. Offen ist aber nicht mehr, wer Webers Nachfolger in Meuselwitz wird. Nach kicker-Informationen haben Präsident Hubert Wolf und Sportdirektor Frank Müller diesen bereits verpflichtet. Dabei handelt es sich um Koray Gökkurt, der noch bis zum Sommer bei Drittligst Viktoria Köln im Nachwuchsleistungszentrum im administrativen und kaufmännischen Bereich sowie im Scouting tätig ist.

Reichlich Erfahrung in verschiedenen Bereichen

Der gebürtige Flensburger, der seine aktive Laufbahn nach mehreren Knieoperationen mit Anfang 20 beenden musste, hat sich früh für den Trainerjob entschieden. Der diplomierte Sportwissenschaftler (Thema der Abschlussarbeit: Talentförderung und Talentselektion im professionellen Nachwuchsfußball) hat reichlich Erfahrung in verschiedenen Bereichen gesammelt. So war der 37-Jährige bis 2016 bei Fortuna Köln Trainer der U 19 und Leiter des Nachwuchszentrums. Dabei fungierte Gökkurt in der Saison 2014/15 unter Chefcoach Uwe Koschinat auch als Co-Trainer der Profimannschaft in der 3. Liga.

Auch Auslandserfahrung kann Gökkurt vorweisen - in der Saison 2012/13 als Co-Trainer von Gert Engels bei der Nationalmannschaft von Mosambik. Und 2018 als Referent sowie Auslandsexperte für den DFB und den VfL Wolfsburg in China.

Tim Wiese, Antikörper, virtuelle Pyrotechnik: Kreative Aktionen der Amateurvereine

Sie können den kicker ab sofort bequem als eMagazine lesen. Für nur 99 Cent pro Woche erhalten Sie nicht nur zwei aktuelle Ausgaben, sondern alle digitalen Ausgaben seit dem Start der Bundesliga im Jahr 1963 zum Durchklicken und Lesen.

Martin Eisen/cfl