Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
SC Freiburg

SC Freiburg

2
:
1

Halbzeitstand
1:1
1. FC Kaiserslautern

1. FC Kaiserslautern


SC FREIBURG
1. FC KAISERSLAUTERN
15.
30.
45.





60.
75.
90.







Achter Streich von Cissé

Cissé und Reisinger drehen das Spiel

Nachdem Kaiserslautern früh in Führung gegangen waren, tat sich der SC Freiburg lange schwer in die Partie zu kommen. Erst als Cissé einen Stellungsfehler der Gästeabwehr zum Ausgleich nutzen konnte kamen die Breisgauer besser in die Partie. Nach der Pause hatte der FCK zwar mehr vom Spiel, doch Freiburg im Abschluss mehr Glück.

Jubel nach dem achten Saisontreffer: Cissé in Begleitung von Abdessadki.
Jubel nach dem achten Saisontreffer: Cissé in Begleitung von Abdessadki.
© picture-allianceZoomansicht

Freiburgs Trainer Robin Dutt nahm nach der 1:2-Niederlage bei Bremen zwei Änderungen in seiner Startelf vor. In der Offensive kamen Putsila und Yano für Nicu und Caligiuri zum Einsatz. Kaiserslauterns Trainer Marco Kurz brachte nach der 0:3-Heimniederlage gegen Frankfurt am vergangenen Wochenende mit Bugera für Jessen einen neuen Linksverteidiger. Zudem musste Hoffer auf die Bank und wurde durch Moravek ersetzt.

Nach einer kurzen Abtast-Phase startete die Partie mit einem Freistoß, den Mujdza am Lauterer Tor vorbeischoss, richtig durch (6.). Bereits im Gegenzug gingen die Gäste in Führung. Ilicevic hatte sich auf der linken Seite energisch durchgesetzt und legte den Ball auf für Moravek. Der hatte viel Zeit und ließ Freiburgs Torwart Baumann mit einem Aufsetzer aus 15 Metern keine Abwehrmöglichkeit (7.).

Die frühe Führung gab den Kurz-Schützlingen Sicherheit, die Lauterer Elf stand sicher am eigenen Strafraum und lauerte auf Konter. Freiburg mühte sich redlich, doch im Mittelfeld mussten die Breisgauer immer wieder quer spielen, da die Gäste die Räume eng machten und die Spitzen gut gedeckt waren.

Gefahr für die jeweiligen Tore ging zunächst nur von Standardsituationen aus. Doch Bastians scheiterte in der 30. Minute mit einem angeschnittenen Freistoß an Torwart Sippel. Auf der Gegenseite köpfte Amedick einen Tiffert-Freistoß nur knapp über Baumanns Gehäuse (33.).

In der 35. Minute Minute nutzen die Hausherren den ersten Stellungsfehler der Gästeabwehr zum Ausgleich. Rodnei hatte eine Flanke von Bastians falsch berechnet, unterlief den Ball und ließ Cissé in seinem Rücken weglaufen. Der Freiburger Stürmer "bedankte" sich aus kurzer Distanz mit seinem achten Saisontreffer.

Danach kamen die Freiburger in der Offensive endlich besser zurecht und spielten befreiter nach vorne. Echte Torchancen wollten sich aber auf beiden Seiten nicht mehr einstellen.

Wer zu Beginn der zweiten Hälfte einen Sturmlauf der Hausherren erwartet hatte, sah sich getäuscht. Der 1. FC Kaiserslautern übernahm die Initiative und schnürte den SC Freiburg förmlich ein.

Immer wieder musste Torwart Baumann für seine Vorderleute in die Bresche springen. Durch Amedick (51.), Rodnei (52.) und Ilicevic (55.) hätten die Gäste in Führung gehen können, konnten das Leder aber nicht auf das Tor bringen oder scheiterten am Freiburger Keeper.

Ganz anders der SC Freiburg: Mit der ersten Chance der zweiten 45 Minuten gingen die Breisgauer in Führung. Dabei war dies fast eine Kopie des Ausgleichstreffers. Bastians flankte von der linken Seite hoch vor das Tor der Gäste. Diesmal unterlief Bugera die Flanke und brachte am zweiten Pfosten den gerade eingewechselten Reisinger in gute Position. Der fackelte nicht lange und wuchtete das Leder aus spitzem Winkel ins Netz (60.).

Kaiserslautern wirkte im Anschluss geschockt und den Hausherren gelang es das Kommando auf dem Platz gänzlich zu übernehmen. Die sich bietenden Chancen zur Vorentscheidung konnten nutzten die Dutt-Schützlinge aber nicht.

Dies brachte die Gäste noch einmal ins Spiel zurück. Mit frischen Kräften, Hoffer und Nemec waren gekommen, startete der 1. FC Kaiserslautern seine Schlussoffensive.

Die Einwechslungen zeigten auch sofort Wirkung. Es stellten sich Torchancen für die Pfälzer ein, doch die Kurz-Schützlinge hatten das Glück nicht auf ihrer Seite. Zunächst entschärfte Baumann einen Kopfball von Nemec (79.).Wenige Minuten Später nickte Lakic den Ball an die Latte (81.).

Die Freiburger blieben mit Kontern gefährlich, doch auch auf Seiten der Gäste hatte der Keeper einen gutenTag erwischt. Sippel stoppte in der 83. Minute Cissé, der alleine auf seinen Kasten zulief.

In den letzten Minuten warfen die Gäste gegen eine stabil stehende Freiburger Abwehr alles nach vorne, aber ein Tor sollte nicht mehr gelingen.

Für beide Mannschaften geht es am kommenden Dienstag in der 2. Runde des DFB-Pokals weiter. Der SC Freiburg muss zum Auswärtsspiel nach Cottbus, Anstoß ist um 20:30 Uhr. Der 1. FC Kaiserslautern spielt ebenfalls am Dienstag um 20:30 zu ause gegen Arminia Bielefeld.

23.10.10
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

SC Freiburg
Aufstellung:
Baumann (3) - 
Mujdza (4,5) , 
Barth (3)    
Toprak (4,5) , 
Bastians (2,5) - 
Schuster (3,5) - 
Putsila (4,5)    
Abdessadki (4) - 
Makiadi (4)    
Yano (5)    
P. Cissé (3)        

Einwechslungen:
46. Nicu (5) für Putsila
56. Reisinger (2)         für Yano
70. D. Caligiuri für Makiadi

Trainer:
Dutt
1. FC Kaiserslautern
Aufstellung:
Sippel (4,5) - 
Dick (3,5)    
Amedick (3)    
Rodnei (5) , 
Bugera (5) - 
Bilek (4) , 
Tiffert (3) - 
Walch (3)    
Moravek (2,5)    
Ilicevic (2,5)    
Lakic (4,5)    

Einwechslungen:
44. Kirch (4) für Dick
72. Nemec für Ilicevic
72. Hoffer für Walch

Trainer:
Kurz

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Moravek (8., Rechtsschuss, Ilicevic)
1:1
P. Cissé (35., Rechtsschuss, Bastians)
2:1
Reisinger (60., Rechtsschuss, Bastians)
Gelbe Karten
Freiburg:
P. Cissé
(2. Gelbe Karte)
,
Reisinger
(1.)
K'lautern:
Lakic
(4. Gelbe Karte)

Spielinfo

Anstoß:
23.10.2010 15:30 Uhr
Stadion:
Badenova-Stadion, Freiburg
Zuschauer:
24000 (ausverkauft)
Spielnote:  4
intensives Spiel, aber nur in wenigen Phasen mit spielerischer Klasse.
Chancenverhältnis:
8:4
Eckenverhältnis:
5:6
Schiedsrichter:
Deniz Aytekin (Oberasbach)   Note 2
souveräner Leiter, bewertete nur wenige Zweikämpfe falsch.
Spieler des Spiels:
Stefan Reisinger
War sofort im Spiel, schoss, legte auf, arbeitete nach hinten und erzielte das Siegtor.