Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

Bayer 04 Leverkusen

 - 

Hamburger SV

 
Bayer 04 Leverkusen

1:2 (1:1)

Hamburger SV
Seite versenden

Bayer 04 Leverkusen
Hamburger SV
1.
15.
30.
45.





46.
60.
75.
90.












16. Saisontor von Helmes - Boateng sieht Gelb-Rot

Jansen macht's mit rechts und links

In einer intensiven und spannenden Partie holte sich Hamburg in Leverkusen nicht unverdient drei Zähler und erklimmt die Tabellenspitze. Dabei ging die Kontertaktik des kompakt stehenden HSV auf, der in der Defensive gegen die ohne Durchschlagskraft anrennende Labbadia-Elf nur wenig anbrennen ließ und vorne eiskalt zuschlug.

Leverkusens Barnetta (li.) und Kadlec gegen Guerrero (Hamburg)
Zwei gegen einen: Leverkusens Barnetta (li.) und Kadlec gegen Guerrero (Hamburg).
© picture-allianceZoomansicht

Leverkusens Coach Bruno Labbadia nahm nach dem 4:1 in Hoffenheim einen Personalwechsel vor: Vidal kehrte nach Sperre für Zdebel zurück ins Team.

Auch bei Hamburg vertraute Trainer Martin Jol im Großen und Ganzen der Elf, die im UEFA-Cup den 3:0-Sieg in Nijmegen eingefahren hatte. Lediglich der in der Liga rotgesperrte Petric musste seinen Platz für Guerrero räumen.

- Anzeige -

Das Spitzenspiel begann mit Vorteilen für Leverkusen, das sich mit vielen Ballstaffetten an den gegnerischen Strafraum zu kombinieren suchte. Die Gäste standen diszipliniert in der Defensive und suchten ihr Heil in schnellen Kontern meist über die linke Seite mit Olic - Chancen blieben in der Anfangsphase auf beiden Seiten Fehlanzeige.

Bis zur 18. Minute, da ging es über den rechten Flügel: Guerrero lief rechts Henrique weg und flankte in die Mitte. Jansen kam an den Ball, spielte Rolfes aus und netzte mit seinem schwächeren rechten Fuß aus 16 Metern ins rechte untere Eck ein - 0:1!

Bayer war geschockt, in der Folge zunächst überhaupt nicht mehr im Spiel. Castro sah seine fünfte Gelbe Karte, mit der er bei seinem rüden Einsteigen gegen Jansen noch gut bedient war (23.). Eine Minute später verfehlte HSV-Kapitän Jarolim das Tor von der Strafraumgrenze nur um Zentimeter, wenig später sah Henrique ebenfalls seine fünfte Gelbe Karte der Saison (28.).

Kompakt, bissig, präsent im Zweikampf - die Hanseaten hatten die Hausherren im Griff, doch eine einzige gelungene Aktion brachte die Labbadia-Elf zurück ins Spiel: Leverkusen erkämpfte sich im Mittelfeld den Ball. Friedrich flankte aus der rechten Halbposition rechts in den Strafraum, Helmes war schneller als Mathijsen und traf per Rechtsschuss aus elf Metern flach ins kurze Eck (29.).

Der Ausgleich verschaffte den Rheinländern Rückenwind, die Souveränität ging bei den Gästen in der Abwehr verloren. Vidal legte in halblinker Strafraumposition in acht Metern Torentfernung quer statt zu schießen (32.) und scheiterte von der Strafraumlinie am rechtzeitig abtauchenden Rost (36.).

Beim HSV hatte sich Gravgaard Sekunden vor dem Wechsel den Finger ausgekugelt - für den Dänen war Benjamin gekommen. Taktisch rutschte Alex Silva in die Innenverteidigung und der Namibier übernahm die Position des Brasilianers. Ansonsten gab es beim Wiederanpfiff keine weiteren Personalwechsel.

Bayer startete mit Elan, drängte die Norddeutschen in deren Hälfte. Nach einem Freistoß von Kadlec reklamierte Henrique nach liebevoller Umarmung von Benjamin Elfmeter - Referee Meyer ließ weiterlaufen (53.). Helmes' direkter Freistoß zischte für die klar tonangebenden Gastgeber knapp rechts vorbei (59.).

Bei Hamburg musste mit Demel noch ein Verteidiger angeschlagen raus - Boateng kam (60.).

Leverkusen blieb am Drücker, doch wieder erzielten die Gäste das Tor: Nach einem Konter umkurvte Olic Adler und spitzelte das Leder aufs Tor, Friedrich klärte vor der Linie. Doch die Szene ging weiter - Guerrero verlängerte die Rechtsflanke von Boateng per Kopf eher unfreiwillig an den zweiten Pfosten. Gegen Jansens Volleyabnahme aus sechs Metern war für Adler kein Kraut gewachsen (66.).

Die Hausherren waren angeschlagen, die Jol-Elf in der Folge dem dritten Tor näher als Rolfes & Co. dem Ausgleich (Guerrero, 84., Olic, 85.).

Auch Unterzahlspiel in der absoluten Endphase der Begegnung - Boateng sah die Ampelkarte (86.) - konnte den letztlich verdienten Auswärtssieg Hamburgs nicht mehr in Gefahr bringen.

Für Leverkusen geht es am Samstag mit dem Gastspiel in Hannover weiter. Hamburg tritt am Donnerstag im UEFA-Cup gegen Nijmegen an, in der Liga folgt am Sonntag das Nordduell gegen Wolfsburg.

22.02.09
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Bayer 04 Leverkusen
Aufstellung:
Adler (2,5) - 
Castro (4)    
M. Friedrich (2)    
Henrique (3,5)    
Kadlec (3,5) - 
Rolfes (3,5) - 
Renato Augusto (2,5) , 
Vidal (4)        
Barnetta (4)    
Helmes (2,5)    

Einwechslungen:
79. Charisteas für Vidal
79. Dum für Barnetta

Trainer:
Labbadia
Hamburger SV
Aufstellung:
Rost (3) - 
Demel (5)    
Gravgaard (4)    
Mathijsen (4,5)    
Aogo (3,5) - 
Alex Silva (4,5) , 
Jarolim (2) - 
Trochowski (3) , 
Jansen (1)        
Guerrero (2,5) - 
Olic (3)    

Einwechslungen:
45. + 1 Benjamin (4,5)     für Gravgaard
60. J. Boateng (6)     für Demel
88. Tavares für Olic

Trainer:
Jol

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Jansen (18., Rechtsschuss, Guerrero)
1:1
Helmes (29., Rechtsschuss, M. Friedrich)
1:2
Jansen (66., Linksschuss, Guerrero)
Gelb-Rote Karten
Leverkusen:
-
HSV:
J. Boateng
(86.)

Gelbe Karten
Leverkusen:
Castro
(5. Gelbe Karte, gesperrt)
,
Henrique
(5., gesperrt)
,
M. Friedrich
(2.)
,
Vidal
(7.)
HSV:
Mathijsen
(2. Gelbe Karte)
,
Benjamin
(5., gesperrt)

Spielinfo

Anstoß:
22.02.2009 17:00 Uhr
Stadion:
LTU-Arena, Düsseldorf
Zuschauer:
40000
Spielnote:  2,5
tempo- und abwechslungsreiche Partie, die einige fußballerische Leckerbissen zu bieten hatte.
Chancenverhältnis:
4:6
Eckenverhältnis:
4:0
Schiedsrichter:
Florian Meyer (Burgdorf)   Note 5
unsicher, hätte Castro für dessen Einsteigen gegen Jansen Rot statt Gelb zeigen müssen (23.), gab fälschlicherweise keinen Elfmeter für das Trikotzerren von Benjamin an Henrique (51.), hätte vor dem 1:2 Benjamins Einsteigen gegen Kießling ahnden müssen (66.).
Spieler des Spiels:
Marcell Jansen
Schwungrad der Hamburger, sehr agil, entschied die Partie mit seinen Toren und machte Hamburg zum neuen Tabellenführer.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -