Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
1. FC Kaiserslautern

1. FC Kaiserslautern

3
:
0

Halbzeitstand
1:0
TuS Koblenz

TuS Koblenz


1. FC KAISERSLAUTERN
TUS KOBLENZ
15.
30.
45.


60.
75.
90.










Koblenz ohne Chance auf dem Betzenberg

Lautern feiert die Herbstmeisterschaft

Der 1. FC Kaiserslautern feierte beim letzten Heimspiel vor der Winterpause die vorzeitige Herbstmeisterschaft. Die Pfälzer fuhren gegen die TuS Koblenz einen verdienten Sieg ein, der sechste in Folge. Die Gäste enttäuschten vor allem in der Offensive. Lautern spielte geduldig, nutzte individuelle Fehler eiskalt aus und grüßt nun bis ins nächste Jahr von der Tabellenspitze.

Everson und Bugera
Außer Tritt: Everson verliert im Zweikampf mit Bugera die Bodenhaftung.
© picture allianceZoomansicht

Nach dem 1:0-Sieg bei Hansa Rostock sah Lauterns Coach Marco Kurz keine Veranlassung, personelle Veränderungen vorzunehmen. Selbst Sam war nach seiner Oberschenkelzerrung rechtzeitig fit.

Im Vergleich zur peinlichen 1:5-Heimklatsche gegen den FC St. Pauli nahm Uwe Rapolder hingegen vier Änderungen seiner Startaufstellung vor: Wiblishauser, Morack, Njazi Kuqi und Everson ersetzten Ndjeng, Maletic, Melinho und Stieber.

Die Partie nahm zunächst nur mäßig Fahrt auf. Kaiserslautern war bemüht, die Kontrolle über das Spiel zu übernehmen. Dabei ging es zunächst vor allem über die linke Seite mit Sam. Doch die TuS ließ wenig zu, vors Tor kam die Kurz-Truppe in dieser Phase deshalb nicht. Koblenz stand dabei sehr tief und machte vor allem in der Zentrale dicht, so dass kein Durchkommen war.

Erst ein Fehlpass von Skela im Mittelfeld gab Lautern den nötigen Platz, weil die Rapolder-Elf in der Vorwärtsbewegung war. Sam fing das verunglückte Zuspiel ab und schickte Nemec, der alleine auf Keeper Yelldell zulaufend sicher einschob (16.). Die TuS fand in der Offensive auch in der Folge nicht statt. Die Heimelf attackierte den ballführenden Spieler sofort, viele Ballverluste im Mittelfeld waren die Folge bei den Gästen. Zudem spielte die TuS viel zu langsam im Spielaufbau, was es den "Roten Teufeln" einfach machte.

Der zweite individuelle Aussetzer brachte dann fast das zweite Tor. Eine verunglückte Kopfballrückgabe von Skeraj nutzte Ilicevic zu einem Torschuss, den Yelldell gut abwehrte (32.). Kurz vor der Pause hatte Jendrisek noch eine Möglichkeit, aber nach einem Doppelpass mit Nemec wurde der Winkel zu spitz und der Schuss verfehlte das Tor.

Nach dem Wechsel versuchte sich Njazi Kuqi mit einem Torschuss, doch der Ball verfehlte sein Ziel. Auf der anderen Seite zog Jendrisek nach schöner Vorarbeit von Bugera und Sam volley ab und es fehlten nur Zentimeter (50.). Die beste Chance hatte dann Skela mit einem Freistoß, den Sippel erst nicht festhalten konnte, beim zweiten Schuss jedoch wieder zur Stelle war. Die Entscheidung leitete in der Folge auch Sippel ein. Ein langer Freistoß des Keepers landete bei Jendrisek, weil Yelldell beim Herauslaufen Hartmann umrannte. Jendrisek hatte so freie Bahn und schoss ins leere Tor zum 2:0 ein (57.). Der Torhüter verletzte sich bei der Aktion und wurde für den Rest der Partie durch Paucken ersetzt.

Und der neue Keeper geriet direkt unter Beschuss und musste gegen Sam und Jendrisek parieren. Als aber der eingewechselte Lakic aus kurzer Distanz nach schöner Vorarbeit von Bugera zum 3:0 einschoss, war auch Paucken geschlagen (79.). Koblenz wollte auch in den verbleibenden Minuten keine Möglichkeit mehr gelingen, wie schon über die gesamte Spielzeit. Während auf dem Betzenberg die Herbstmeisterschaft gefeiert werden durfte, geht Koblenz schweren Zeiten entgegen.

Kaiserslautern gastiert am Montag in einer Woche in Augsburg. Bereits am Freitag empfängt die Tus den FSV Frankfurt und muss dringend Punkte einfahren.

 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

1. FC Kaiserslautern
Aufstellung:
Sippel (3) - 
Dick (4) , 
Amedick (3)    
Rodnei (4) , 
Bugera (2) - 
Ilicevic (4,5) , 
Bilek (3,5) , 
Mandjeck (4)    
Sam (2)    
Jendrisek (2,5)    
Nemec (3,5)        

Einwechslungen:
76. Lakic     für Nemec
83. Damjanovic für Mandjeck
87. Fuchs für Sam

Trainer:
Kurz
TuS Koblenz
Aufstellung:
Yelldell (5)    
Mavric (5) , 
Morack (5)    
Skeraj (4,5) - 
Forkel (5) , 
Everson (5,5)    
Wiblishauser (5,5) , 
Skela (5,5) - 
N. Kuqi (4,5)        
S. Kuqi (5)        

Einwechslungen:
59. Paucken (3) für Yelldell
67. Murati für Everson
83. Geißler für N. Kuqi


Trainer:
Rapolder

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Nemec (16., Linksschuss, Sam)
2:0
Jendrisek (57., Linksschuss, Sippel)
3:0
Lakic (79., Rechtsschuss, Bugera)
Gelbe Karten
K'lautern:
-
Koblenz:
Morack
(1. Gelbe Karte)
,
N. Kuqi
(2.)
,
S. Kuqi
(1.)

- Anzeige -
Weise Weste
2. Bundesliga. Der Stand nach dem 10. Spieltag
Pl. Torhüter Sp. Weisse Westen
1.
Pollersbeck, Julian
Pollersbeck, Julian
Hamburger SV
9
5x
 
2.
Riemann, Manuel
Riemann, Manuel
VfL Bochum
9
4x
 
3.
Lomb, Niklas
Lomb, Niklas
SV Sandhausen
8
3x
 
4.
Heuer Fernandes, Daniel
Heuer Fernandes, Daniel
SV Darmstadt 98
9
3x
 
Himmelmann, Robin
Himmelmann, Robin
FC St. Pauli
9
3x
+ 3 weitere
Zur vollständigen "Weisse Weste" Rangliste Weise Weste

Spielinfo

Anstoß:
11.12.2009 18:00 Uhr
Stadion:
Fritz-Walter-Stadion, Kaiserslautern
Zuschauer:
35789
Schiedsrichter:
Peter Gagelmann (Bremen)   Note 2,5
mit wenig Problemen in einer leicht zu leitenden Partie.
Spieler des Spiels:
Alexander Bugera
hielt Sam den Rücken frei, viele dynamische Vorstöße, präzise Flanken, erneut mit einem Assist.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine