Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
1860 München

1860 München

1
:
1

Halbzeitstand
1:0
VfB Stuttgart

VfB Stuttgart


1860 MÜNCHEN
VFB STUTTGART
15.
30.
45.


60.
75.
90.









Stuttgart zum fünften Mal in Folge ohne Dreier

Lacazette durchkreuzt Wolfs Plan

"Endlich mal wieder ein Spiel gewinnen", wollte Stuttgarts Trainer Hannes Wolf nach zuletzt vier sieglosen Partie in Serie (drei Unentschieden, eine Niederlage). Das Vorhaben scheiterte allerdings beim TSV 1860 München, weil der VfB einmal schlampig verteidigte und vorne keine Durchschlagskraft entwickelte. Immerhin rettete Kaminski in der Nachspielzeit einen Zähler (1:1). Während die Schwaben auf Rang zwei zurückfallen, verpassen die Löwen knapp einen großen Satz aus der Abstiegszone.

Romuald Lacazette (li.)
Dreht zum Jubeln ab: Romuald Lacazette (li.).
© imagoZoomansicht

Asano schlüpft in Manes Rolle

Seine Mannschaft hatte es 1860-Trainer Vitor Pereira beim 1:0-Sieg in Düsseldorf offensichtlich angetan, denn der Portugiese sah keine Veranlassung für personelle Veränderungen.

Mit derselben Startelf wie beim 3:3 gegen Dynamo Dresden wäre wohl auch Stuttgarts Trainer Wolf gerne angetreten. Doch Flügelflitzer Mané hatte aus der Partie eine Knieblessur davongetragen - und fällt wegen einer notwendigen Operation bis Saisonende aus. Asano sprang ein.

Die Löwen starteten energisch, pressten extrem hoch und erzwangen einige Ballverluste der VfB-Defensive. Bei Ballgewinn ging es dann überfallartig nach vorne: Olic flankte von links, Aigner rutschte im Zentrum einen halben Meter am Ball vorbei (3.). Bei einer Standardsituation schlüpfte der Kroate selbst in die Rolle des Vollstreckers, brachte hinter einen Kopfball aber nicht genügend Druck. Langerak packte zu (4.).

Lacazette strauchelt, steckt aber nicht auf

Schnell minimierten die Giesinger den Aufwand, stellten ihr frühes Anlaufen ein und überließen den Schwaben das Zepter. Insua rückte auffällig häufig ein, Gentner schob eine Position zurück - so schaffte der VfB im Mittelfeldzentrum einige Überzahlsituationen. Der taktische Kniff brachte Stuttgart ein paar Abschlüsse, Gentner (12.), Green (14.) und Baumgartl (17.) fehlten allerdings Druck und Präzision. Punktuell fuhren inzwischen zurückhaltende Münchner schnelle Gegenangriffe. Lacazette machte sich ungestört im Mittelfeld auf, geriet kurz vor dem Sechzehner aber ins Straucheln. Die Löwen setzten nach, Amilton nahm die Kugel entgegen und scheiterte frei vor Langerak. Den Abpraller schnappte sich der Portugiese erneut, legte quer auf den durchgelaufenen Lacazette, der nur noch einschieben musste - 1:0 (23.).

Der Rückstand brachte die Gäste etwas aus dem Rhythmus, Stuttgart spielte selten vertikal und verschleppte immer wieder das Tempo. Und die Münchner? 1860 machte keine Anstalten, sein Defensivkonzept, das eigentlich gegen das Naturell von Trainer Pereira spricht, aufzugeben. Dabei ließen sich die Hausherren allerdings nichts zu Schulden kommen - und nahmen den Vorsprung relativ locker mit in die Pause.

Nach Wiederbeginn blieb das Bild unverändert. Stuttgart verbuchte jede Menge Ballbesitz (zwischen der 45. und 60. Minute knapp 70 Prozent), brachte in das eigene Spiel aber kaum kreative Elemente ein. Als die Abschlussposition nach einer Insua-Hereingabe dann mal vielversprechend war, offenbarte Asano Probleme bei der Ballannahme im Sechzehner (60.).

Die Wechsel verpuffen - Kaminski ist wach

Mit der Einwechslung von Neuhaus (64., für Liendl) und Bülow (66., für Olic) verstärkte Löwen-Coach Pereira die eigenen Defensive weiter, der TSV baute zeitweise zwei Fünferketten hintereinander auf und rührte Beton an. VfB-Trainer Wolf wirkte dem mit drei Wechseln entgegen: Ginczek (60.), Werner und Özcan (beide 72.) sollten den Schwaben frischen Wind einhauchen.

Das Vorhaben scheiterte - weil den Schwaben nach wie vor kein Rezept einfiel, den dichten Abwehrblock um Ba auch nur im Ansatz zu gefährden. So musste in den Schlussminuten die Brechstange herhalten: Ginczek verlängerte einen langen Schlag, Boenisch verstolperte die Kugel im eigenen Sechzehner und legte unfreiwillig für den aufgerückten Kaminski vor, der eiskalt vollendete und dem VfB immerhin einen Zähler sicherte.

1860 spielt am kommenden Sonntag (13.30 Uhr) in Aue. Stuttgart empfängt zur gleichen Zeit den Karlsruher SC zum Derby.

Tabellenrechner 2.Bundesliga
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

1860 München
Aufstellung:
Ortega (3) - 
Boenisch (4) , 
Ba (2) , 
Uduokhai (3) - 
Busch (3,5) , 
Lumor (3) - 
Lacazette (2,5)    
Liendl (3,5)    
S. Aigner (3)    
Amilton (2,5)    
Olic (3,5)        

Einwechslungen:
65. Neuhaus für Liendl
66. Bülow     für Olic
82. Aycicek für S. Aigner

Trainer:
Vitor Pereira
VfB Stuttgart
Aufstellung:
Langerak (3) - 
Pavard (3,5) , 
Baumgartl (4,5) , 
M. Kaminski (4)    
Insua (4) - 
Grgic (4) , 
Ofori (3,5)        
Asano (5)    
Green (4,5) - 
Gentner (3,5)        
Terodde (4,5)

Einwechslungen:
61. Ginczek für Asano
72. To. Werner für Ofori
72. B. Özcan für Gentner

Trainer:
Wolf

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Lacazette (23., Rechtsschuss, Amilton)
1:1
M. Kaminski (90. + 2, Linksschuss)
Gelbe Karten
TSV 1860:
Amilton
(5. Gelbe Karte, gesperrt)
,
Bülow
(5., gesperrt)
Stuttgart:
Ofori
(1. Gelbe Karte)

Spielinfo

Anstoß:
05.04.2017 17:30 Uhr
Stadion:
Allianz-Arena, München
Zuschauer:
47100
Spielnote:  3
in der ersten Halbzeit voller Tempo und Spannung, in der zweiten Hälfte flachte das Spiel zunehmend ab, der VfB belohnte sich für seine Überlegenheit spät.
Chancenverhältnis:
2:5
Eckenverhältnis:
1:6
Schiedsrichter:
Patrick Alt (Heusweiler)   Note 4
hatte in der hektischen Schlussphase viel zu tun, leistete sich einen Fehler, als er die knappe Abseitsposition von Lacazette beim Münchner Führungstor übersah (23.).
Spieler des Spiels:
Abdoulaye Ba
hielt als zentraler Abwehrchef die Münchner Defensive zusammen.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine