Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
VfR Aalen

VfR Aalen

1
:
2

Halbzeitstand
0:1
1. FC Nürnberg

1. FC Nürnberg


VFR AALEN
1. FC NÜRNBERG
15.
30.
45.


60.
75.
90.










Koch scheitert am Pfosten - VfR bleibt unten stecken

Füllkrug leitet den Sieg früh ein

Nürnberg sicherte sich in Aalen in einer Partie auf mäßigem Niveau etwas glücklich den zweiten Auswärtsdreier. Der Club stand nach früher Führung defensiv stabil, der bemühte VfR konnte zunehmende Passivität der Gäste vor der Pause nicht in Zählbares ummünzen. Mit einem glücklichen Freistoßtor schien die Vorentscheidung gefallen, nach postwendender Antwort der Gastgeber, denen es an Durchschlagskraft mangelte, blieb es aber bis zum Schluss spannend. Der FCN beendete die Partie in Unterzahl.

Feick (r.) und Nürnbergs Koch im Kampf um den Ball
Arne Feick (r.) und Nürnbergs Robert Koch im Kampf um den Ball, beobachtet von Leandro.
© picture-allianceZoomansicht

VfR-Coach Stefan Ruthenbeck setzte nach dem 1:0-Auswärtssieg bei Aufsteiger Heidenheim anstelle von Chessa wieder auf Feick nach dessen abgelaufener Gelbsperre.

Nürnbergs Trainer René Weiler vertraute exakt der Anfangsformation, die zuletzt den 2:1-Heimerfolg gegen 1860 München eingefahren hatte.

Auf vom Regen getränktem Rasen begannen die Kontrahenten in der Ostalb vorsichtig. Lange Pässe in die Spitze lautete das Motto auf beiden Seiten - beide Abwehrreihen aber standen sicher, dies war in den ersten Minuten so kein taugliches Mittel,

Dann aber doch: Ein weiter Schlag aus dem Mittelfeld fand Sylvestr, der den Ball rechts im Strafraum sicherte und gegen Barth zur Flanke kam. Im Zentrum löste sich Füllkrug von Ofosu-Ayeh und köpfte aus sechs Metern ins rechte Eck ein (11.).

Nürnberg hatte nach der Führung alles im Griff, Füllkrug eine weitere Möglichkeit nach einem Konter (18.). Die Gastgeber tauchten erstmals in der 20. Minute gefährlich vor Rakovskys Tor auf, Quaner aber war zu unentschlossen und wurde schließlich ausgebremst. Drexler wiederum vier Minuten später nicht, der linke Flügelspieler wurde halblinks freigespielt, seinen kernigen Rechtsschuss aus neun Metern parierte Rakovsky im kurzen Eck mit dem Fuß.

Dies blieb für längere Zeit Aalens letzte Möglichkeit. Das spielerische Niveau war dürftig, immer wieder biss sich der VfR die Zähne an der gut geordneten Deckung des FCN aus, der wiederum seine Konter allzu schlampig vortrug und es an Präzision vor allem im letzten Drittel fehlen ließ.

Die Ruthenbeck-Elf mühte sich, erarbeitete sich ein Übergewicht und etliche Freistöße, die aber auch aufgrund der Nürnberger Lufthoheit allesamt verpufften. Gegen zunehmend passive Gäste ergaben sich vor der Pause noch zwei Chancen: Erst verhinderte Rakovskys Reflex nach Daghfous-Flanke und verunglückter Rettungsaktion Hovlands den Ausgleich (39.), dann verzog Quaner (42.).

Mit unverändertem Personal kamen die Teams mit Wiederanpfiff zurück. Nach Ofosu-Ayehs Solo fälschte Hovland Drexlers Direktabnahme glücklich zur Ecke ab (51.). Der FCN hatte immer wieder gute Gelegenheiten zu Kontern, Zielstrebigkeit blieb im Vorwärtsgang aber zunächst ein Fremdwort.

Durch einen Standard schien der Club dann aber klar auf der Siegerstraße: Füllkrug jagte einen Freistoß aus 28 Metern von halblinks Richtung linkes Eck. Vom Pfosten prallte die Kugel an Bernhardts Rücken und dann ins Tor - 2:0 für Nürnberg (60.).

Nur vier Minuten später waren die Ostalbstädter aber wieder im Spiel. Bulthuis grätschte von hinten gegen Quaner und holte den Stürmer knapp im Strafraum von den Beinen. Elfmeter, den Gjasula sicher verwandelte - nur noch 1:2.

Ruthenbeck brachte Klauß für den angeschlagenen Quaner (66.). Sowohl Ausgleich als auch die Vorentscheidung waren nun drin: Drexler platzierte einen Kopfball freistehend klar links vorbei (71.), auf der Gegenseite klatschte Kochs Drehschuss an den rechten Pfosten (73.).

Weilers Auswechslung - Pinola ersetzte Sturmspitze Sylvestr (76.) - war von außen ein klares Zeichen auf Ergebnishalten. Entlastung für den Altmeister hatte nun Seltenheitswert. Aalen drückte, Ludwig verpasste den Ausgleich, schoss von halblinks aus acht Metern drüber (78.).

Die Gastgeber hatten viele Freistoßmöglichkeiten aus dem Halbfeld, verloren aber auch in den Schlussminuten nahezu jedes Kopfballduell im gegnerischen Strafraum. So ging die Rechnung Weilers, die Defensive zu stabilisieren, letztlich auf - und der Club, der in der Nachspielzeit Bulthuis verlor, weil er bereits gelbverwarnt den Ball beim Einwurf nicht hergab, feierte seinen zweiten Auswärtssieg.

Am Mittwoch (17.30 Uhr) empfängt der VfR Aalen Zweitliga-Aufsteiger Leipzig, während der 1. FC Nürnberg zur selben Zeit beim Kellerkind Erzgebirge Aue gefordert ist.

Tabellenrechner 2.Bundesliga
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

VfR Aalen
Aufstellung:
Bernhardt (4,5) - 
Ofosu-Ayeh (4) , 
Barth (4)    
Leandro (3)    
Feick (4) - 
A. Hofmann (4) - 
Daghfous (4) , 
Ludwig (5) , 
J. Gjasula (4,5)        
Drexler (3,5)        
Quaner (4)    

Einwechslungen:
66. Klauß für Quaner
75. Kaufmann für J. Gjasula
89. Junglas für Drexler

Trainer:
Ruthenbeck
1. FC Nürnberg
Aufstellung:
Rakovsky (3) - 
Celustka (3,5) , 
Mössmer (3) , 
Hovland (2,5) , 
Bulthuis (6)    
Petrak (3) - 
Polak (2,5)    
R. Koch (5)        
Schöpf (3)    
Füllkrug (2)        
Sylvestr (3)    

Einwechslungen:
76. Pinola für Sylvestr
81. Candeias für R. Koch
90. + 1 Stark für Schöpf

Trainer:
Weiler

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Füllkrug (11., Kopfball, Sylvestr)
0:2
Füllkrug (60., direkter Freistoß, Rechtsschuss)
1:2
J. Gjasula (64., Foulelfmeter, Rechtsschuss, Quaner)
Gelb-Rote Karten
Aalen:
-
Nürnberg:
Bulthuis
(90. + 2)

Gelbe Karten
Aalen:
Barth
(1. Gelbe Karte)
,
Drexler
(2.)
Nürnberg:
R. Koch
(4. Gelbe Karte)

Spielinfo

Anstoß:
14.12.2014 13:30 Uhr
Stadion:
Scholz-Arena, Aalen
Zuschauer:
11184
Spielnote:  4
Partie auf mäßigem spielerischen Niveau, die erst nach dem Anschlusstreffer Fahrt aufnahm.
Chancenverhältnis:
4:5
Eckenverhältnis:
8:2
Schiedsrichter:
Frank Willenborg (Osnabrück)   Note 2,5
hatte die Partie souverän im Griff, allerdings mit kleinen Fehlern beim Bewerten von Zweikämpfen.
Spieler des Spiels:
Niclas Füllkrug
Kopfballchance eiskalt genutzt, Freistoß sehenswert versenkt - entschied mit seinem ersten Doppelpack für den FCN die Partie.