Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
05.11.2018, 21:55

Los Angeles verliert in New Orleans - und eventuell die NFL-Pole

...und plötzlich sind die Rams im Hintertreffen

Zugegeben, bei den bärenstarken Los Angeles Rams muss schon die berühmte Nadel im Heuhaufen gesucht werden, um etwas Negatives zu finden. Acht Spiele in Folge wurden zu Saisonbeginn gewonnen, im Schnitt über 30 Punkte erzielt, Star-Running-Back Todd Gurley verbuchte Touchdowns in zwölf aufeinanderfolgenden Partien (Höchstwert seit LaDainian Tomlinson 2004/05) - und doch hat L.A. die NFC urplötzlich nicht mehr in der eigenen Hand.

Todd Gurley und Jared Goff
Niederlage Nummer 1 für Todd Gurley, Jared Goff & Co.: Die Rams gingen in New Orleans erstmals in dieser NFL-Saison leer aus.
© imagoZoomansicht

Die Los Angeles Rams lieferten sich im NFL-Topspiel von Week 9 einen regelrechten Schlagabtausch - es ging hin und her: Nach 35:14-Führung für die heimischen Saints im bombastischen wie gewohnt lautstarken Mercedes-Benz Superdome (73.086 Zuschauer) schlugen die mit 8:0 perfekt in die Saison gestarteten Rams zurück - 35:35 knapp zehn Minuten vor Spielschluss.

Doch dann traf New Orleans' Kicker Will Lutz aus beachtlichen 54 Yards zum 38:35, ehe ein überragend aufgelegter Wide Receiver namens Michael Thomas seinen zweiten Touchdown markierte, damit seinen Rekordabend krönte (211 Yards, Franchise-Höchstwert für die Saints), das alles mit einem schier uralten Klapphandy feierte - und Los Angeles damit die erste Pleite der Saison zufügte.

Doch nicht nur das: Mit diesem 45:35-Sieg über die Rams (8:1) besserte New Orleans die eigene Bilanz ebenfalls auf 7:1 auf und hat es damit in eigener Hand, die Regular Season als bestes Team der National Football Conference (NFC) abzuschließen. Denn bei einem nun möglichen Gleichstand am Ende der Spielzeit hätte NO den Tie-Breaker. Was das bedeutet, dürfte bekannt sein: Nur das beste Franchise einer Conference hat im gesamten Verlaufe der Play-offs Heimrecht, ein durchaus entscheidender Vorteil in der Endrunde - die ziemlich sicher sowohl Los Angeles als auch New Orleans aus der NFC erreichen werden.

McVay hat keine Sorgen

Ein kleines Manko also für die Rams, die sich besonders defensiv dieses Mal zu schlecht anstellten und Saints-Running-Back Alvin Kamara allein schon 82 Rushing, 34 Receiving Yards sowie drei Touchdowns zustanden? Hat sich das kalifornische Team, das sich nach einer starken 2017er Saison (11:5) einen bösen Ausrutscher erlaubt hatte (13:26 in der Wild Card Round gegen Atlanta), zu sicher gefühlt?

Ein Rückschlag kann immer auch der Start für einen Schritt nach vorn sein.Rams-Trainer Sean McVay

Nicht, wenn es nach Head Coach Sean McVay geht. Der 32-Jährige strich das Positive an der ersten Niederlage in dieser Saison heraus: "Wir sind weiterhin gut drin, sind voll da. Wir lieben das alles. Manchmal brauchst du vielleicht auch solche Widrigkeiten, um etwas über dich zu lernen. Ein Rückschlag kann immer auch der Start für einen Schritt nach vorn sein. Und ich weiß, dass jeder in unserer Umkleide diese Niederlage richtig verarbeiten wird."

Sein Spielmacher Goff, der es in "The Big Easy" auf 391 Yards und drei Touchdowns bei einer kostspieligen Interception gebracht hatte, ergänzte: "Das war ein großartiger Test für uns, schließlich ist das hier in New Orleans immer eine schwere Auswärtsaufgabe. Und wir haben zwischenzeitlich starke Comeback-Qualitäten gezeigt, was am Ende nur knapp nicht gereicht hat. Und das zu wissen, dass wir stets zurückkommen können, gibt uns Zuversicht."

Im Lager der Dolphins brandet Jubel auf

Mit der ersten Niederlage 2018 überreichten die Rams (8:1) im Übrigen nicht nur den Saints (7:1) die Pole Position in der NFC, sondern erlösten auch die Anhänger der Miami Dolphins. Warum? Ganz einfach: Mit der Pleite für L.A. bleibt das legendäre Team der Delfine aus dem Jahr 1972 auch ein weiteres Jahr die einzige Mannschaft der NFL-Geschichte, die es ohne einen einzigen Rückschlag bis zum Super-Bowl-Sieg gebracht hat (14:0 damals bei den Spielen, 14:7 im großen Finale gegen die Washington Redskins).

mag

Die erfolgreichsten Läufer der NFL-Geschichte
Brown, Gore, Smith: Die zehn besten Yard-Fresser
Top Ten der Running Backs
Die Top Ten der Running Backs

Sie liefen und liefen und liefen: Die National Football League hat in ihrer Geschichte so einige bärenstarke Running Backs gesehen. In der folgenden Rangliste finden Sie die Top Ten, darunter eine schier uneinholbare Legende und zwei noch immer aktive Maschinen.
© imago

vorheriges Bild nächstes Bild
 
Seite versenden
zum Thema

Vereinsdaten

Vereinsname:New Orleans Saints
Gründungsdatum:01.11.1966
Vereinsfarben:gold, schwarz, weiß
Anschrift:New Orleans Saints
5800 Airline Drive
Metairie, Louisiana, USA 70003
Internet:http://www.neworleanssaints.com/

Vereinsdaten

Vereinsname:Los Angeles Rams
Gründungsdatum:01.01.1936
Vereinsfarben:Dunkelblau, gold, weiß
Anschrift:Los Angeles Rams
29899 Agoura Road
Agoura Hills, CA, 91301
Internet:http://www.therams.com/

Vereinsdaten

Vereinsname:Miami Dolphins
Gründungsdatum:01.01.1965
Vereinsfarben:Türkisgrün, orange, weiß, marineblau
Anschrift:Miami Dolphins
7500 Southwest 30th Street
Davie, Florida, USA 33314
Internet:http://www.miamidolphins.com/

Mercedes-Benz Superdome

Stadionkapazität: 76.468

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine