Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
Spanien

Spanien

1
:
0

Halbzeitstand
0:0
Portugal

Portugal


SPANIEN
PORTUGAL
15.
30.
45.
60.
75.
90.










Europameister wirft Portugal raus

Torjäger Villa erlöst Spanien

In Kapstadt löste Spanien nach einem knappen Erfolg gegen Portugal das letzte Achtelfinalticket und kämpft nun am Samstagabend im Viertelfinale gegen Paraguay um einen Platz in der Runde der letzten Vier. Im ersten Duell gegen den iberischen Nachbarn bei einer WM-Endrunde hatte der Europameister insgesamt mehr vom Spiel, biss sich aber lange an der stabilen Abwehr der Portugiesen die Zähne aus. Bis einmal mehr Torjäger Villa - allerdings abseitsverdächtig - zur Stelle war und mit WM-Treffer vier die Weichen auf Sieg stellte.

David Villa (li.) im Duell mit Portugals Pepe.
Erneut schwer zu stoppen - und treffsicher: David Villa (li.) im Duell mit Portugals Pepe.
© picture allianceZoomansicht

Spaniens Coach Vicente del Bosque vertraute auf seine siegreiche Elf, die mit dem 2:1 gegen Chile das Achtelfinalticket gelöst hatte.

Bei Portugal tauschte Coach Carlos Queiroz im Vergleich zum 0:0 gegen Brasilien zweimal Personal aus: Für Danny und Duda begannen Simao und der Bremer Hugo Almeida.

Von Beginn an übernahm Spanien im Green-Point-Stadion von Kapstadt die Initiative und setzte nach 58 Sekunden ein erstes Ausrufezeichen. Torres zog vom linken Strafraumeck ab, Eduardo lenkte den Ball aber um den Pfosten. Auch bei den Schüssen von Villa (3., 7.) musste der portugiesische Schlussmann sein ganzes Können aufbieten, um sein Team vor einem frühen Rückstand zu bewahren: Der Europameister mit viel Dampf in der Anfangsphase - und einem probaten Mittel auf dem regennassen Rasen.

Ballkontrolle lautete das Stichwort nach der ersten Angriffswelle. Portugal hatte sich besser auf das Spiel der Spanier in die Spitze eingestellt, machte die Räume eng und ließ zunächst keine Chancen mehr zu. Die "Furia Roja" dominierte, ließ den Ball in den eigenen Reihen geschickt zirkulieren, der finale Pass jedoch fehlte. Der erreichte auf der Gegenseite Tiago, bei dessen Knaller aus 22 Metern Casillas so seine Mühe hatte. Im anschließenden Luftduell gegen Almeida war der spanische Keeper aber wieder präsent (20.).

Spanien mühte sich, die leidenschaftliche Abwehrarbeit der Selecçao ließ aber keine ernsthafte Gefahr für Torwart Eduardo aufkommen. Vielmehr setzte die Queiroz-Elf kleine Nadelstiche. Ronaldo bereitete Casillas per Freistoß Probleme (28.), Almeida (39.) und Tiago (43.) köpften neben das Tor und bei einem schnellen Konter konnte Casillas im letzten Moment gegen Simao retten (42.).

Video zum Thema
kicker.tv Analyse- 30.06., 09:40 Uhr
Villa düpiert Ronaldo - (3D)
Spanien hat durch den 1:0-Erfolg über Portugal als letztes Team das Achtelfinale erreicht. Der Siegtreffer von Torjäger David Villa resultierte aus einer schönen Kombination über Iniesta und Xavi.
Alle Videos in der ÜbersichtAlle Videos per RSS

Personell unverändert ging es in den zweiten Durchgang, auch auf dem Rasen bot sich den Zuschauern das gleiche Bild. Spanien versuchte der Partie in der Offensive den Stempel aufzudrücken, Portugal ließ sich aber nicht locken und verrichtete weiter diszipliniert die Defensivarbeit. Die vernachlässigte die Del-Bosque-Elf in der 52. Minute, als Almeida unbedrängt flanken konnte und der Ball von Puyols Oberschenkel Zentimeter neben dem rechten Pfosten landete - Glück für "La Roja"!

Del Bosque reagierte, brachte Llorente für den unauffälligen Torres (59.) und damit Schwung in sein Team. Der Joker hätte kurz nach seiner Einwechslung fast gestochen, den Kopfball aus kurzer Distanz konnte Eduardo aber entschärfen (60.). Eine Zeigerumdrehung später zischte ein Villa-Schuss um Zentimeter vorbei, ehe der Torjäger die gegentorlose Zeit der Portugiesen bei der Endrunde mit WM-Treffer Nummer vier beendete (63.). Villa stand beim Zuspiel von Xavi, das er im Nachschuss im Tor der Selecçao versenkte, allerdings hauchdünn im Abseits.

Wer dachte, Portugal würde nun verstärkt kommen, sah sich getäuscht. Cristiano Ronaldo tauchte ab, die Einwechslung von Liedson fruchtete nicht. Vielmehr verhinderte Eduardo mit zwei Glanzparaden bei beherzten Schüssen von Ramos (70.) und Villa (77.) die Vorentscheidung. Einen Aufreger gab es dennoch. Portugals Ricardo Costa sah nach einem Zweikampf mit Capdevila die Rote Karte (89.).

Spanien trifft im Viertelfinale auf Paraguay. Am Samstag, 3. Juli um 20.30 Uhr stehen sich der Europameister und die Südamerikaner im Ellis Park von Johannesburg gegenüber.

29.06.10
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Spanien
Aufstellung:
Casillas (4)    
Piqué (3) , 
Puyol (3) , 
Capdevila (3) - 
Busquets (3) - 
Xavi (2) , 
Iniesta (3) , 
Xabi Alonso (3)        
Fernando Torres (5)    
Villa (2)        

Einwechslungen:
59. F. Llorente (3) für Fernando Torres
88. Pedro für Villa
90. + 3 Marchena für Xabi Alonso

Trainer:
del Bosque
Portugal
Aufstellung:
Eduardo (2) - 
Ricardo Costa (5)    
Bruno Alves (3) , 
Fabio Coentrao (2,5) - 
Tiago (4)    
Pepe (3)    
Cristiano Ronaldo (5)    
Simao (4,5)    
Hugo Almeida (3)    

Einwechslungen:
59. Danny (4) für Hugo Almeida
72. Pedro Mendes für Pepe
72. Liedson für Simao

Trainer:
Queiroz

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Villa (63., Rechtsschuss, Xavi)
Rote Karten
Spanien:
-
Portugal:
Ricardo Costa
(89., Tätlichkeit, Capdevila)

Gelbe Karten
Spanien:
Xabi Alonso
(1. Gelbe Karte)
Portugal:
Tiago
(2. Gelbe Karte)

Spielinfo

Anstoß:
29.06.2010 20:30 Uhr
Stadion:
Green Point, Kapstadt
Zuschauer:
62955
Spielnote:  2,5
kein Feuerwerk, aber taktisch-technisch auf gehobenem Niveau, intensiv, mit gutem Tempo jedoch einigen Ungenauigkeiten. Nach der Pause unterhaltsamer, spannender und mit mehr Torraumszenen.
Chancenverhältnis:
9:5
Eckenverhältnis:
6:3
Schiedsrichter:
Hector Walter Baldassi (Argentinien)   Note 2,5
wählte in der fairen Partie eine großzügige Linie und behielt diese bei, hätte aber zumindest zwei Fouls an Cristiano Ronaldo (17., 85.) ahnden müssen. Gelb für Xabi Alonso und Rot für Ricardo Costas Ellbogenschlag war korrekt. Die hauchdünne Abseitsstellung von Villa war ohne technische Hilfsmittel kaum zu erkennen, das Tor aber spielentscheidend.
Spieler des Spiels:
David Villa
Drang von links oft in den Sechzehner, schoss und passte gefährlich. Überwand Eduardo im Privatduell nur einmal - das war entscheidend.