Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Kickers Offenbach

Kickers Offenbach

0
:
2

Halbzeitstand
0:1
Karlsruher SC

Karlsruher SC


KICKERS OFFENBACH
KARLSRUHER SC
15.
30.
45.



60.
75.
90.







Offenbach wehrt sich tapfer - Erstligist endlich wieder erfolgreich

Der KSC in der Offensive eiskalt

Die Partie am Bieberer Berg nahm seinen erwarteten Gang. Erstligist Karlsruhe dominierte über weite Strecken das Geschehen und der Drittligist aus Offenbach wehrte sich mit viel Kampf und Leidenschaft gegen die scheinbare Übermacht. Lange befand sich der Außenseiter auf Augenhöhe, musste jedoch kurz vor der Pause den ersten Gegentreffer hinnehmen. Danach spielte der KSC die Begegnung souverän mit einem weiteren Treffer zu Ende.

Großer Jubel
Freis (m.) wird zu seinem Treffer zur Führung gegen Offenbach beglückwünscht.
© dpaZoomansicht

Offenbachs Trainer Hans-Jürgen Boysen veränderte seine Startformation im Vergleich zum 2:1 gegen Jena auf zwei Positionen. Goldschmitt und Baier rutschten für Damm und Zinnow (Wadenprellung) in die Mannschaft. Auf Seiten des Favoriten nahm Karlsruhes Coach Edmund Becker nach der 1:3-Derbyniederlage in Stuttgart eine Umstellung vor. Für den am Sprunggelenk verletzten Außenverteidiger Celozzi durfte Staffeldt von Beginn an spielen.

Der KSC war von Anfang an um Spielkontrolle bemüht, war optisch auch die überlegene Mannschaft und kam durch Freis zur besten Möglichkeit (5.). Danach fingen sich die Hausherren aber und sobald das Leder in Richtung OFC-Gehäuse gespielt wurde, attackierte der Außenseiter aggressiv und erzwang so viele Fehler bei den Gästen. Der Drittligist spielte sehr geschickt. Dicht gestaffelt in der eigenen Hälfte schaltete er nach Balleroberung blitzschnell um und erarbeitete sich in der Anfangsphase die gefährlicheren Chancen durch Tosunoglu (12./ 13.).

DFB-Pokal

Nach gut 20 Minuten wurden die Gäste aus Baden-Württemberg immer spielbestimmender, jedoch konnten sie sich kaum nennenswerte Torchancen erspielen. Zum einen agierte die Becker-Elf im entscheidenden Moment meist zu ungenau, zum anderen standen die Hessen tief und gut organisiert in der eigenen Hälfte, um dann den KSC auskontern zu können. Dieses Vorhaben klappte aber immer seltener, da man zu langsam und behäbig nachrutschte und den Stürmern keine Unterstützung bieten konnte.

Die Schlussphase der ersten Hälfte hatte noch spannende Szenen zu bieten. Zuerst konnte Offenbachs Keeper Wulnikowski einen Schuss von Freis mit einem Reflex aus dem kurzen Eck klären, und die anschließende Ecke kratzte Tosunoglu noch von der Torlinie (32.). Im direkten Gegenzug bewahrte Miller die Nerven und fischte im Eins-Gegen-Eins dem jungen Baier das Leder von den Füßen (33.). Aber der Favorit schlug eiskalt zu: Nach einem schönen Doppelpass am Strafraum jagte Iashvili das Spielgerät mit links aus zehn Metern halblinker Position in die Maschen. Wulnikowski kam nicht mehr an den Ball (45.).

Mutzel oben auf
Am Ende oben auf: Karlsruhes Mutzel (l.) gegen Offenbachs Baier (r.).
© dpaZoomansicht

Der zweite Durchgang begann deutlich verhaltener. Der KSC ließ ruhig den Ball in den eigenen Reihen laufen und bot dem OFC nur noch Torschüsse aus der Distanz an. Und im Stile eines haushohen Favoriten sorgten die Gäste für die Vorentscheidung: Huber vertändelte das Leder auf der linken Seite. Die Flanke von Eichner konnte Porcello am Fünf-Meter-Raum annehmen und zum 2:0 mit links einschieben (58.).

Die Fans am Bieberer Berg feuerten ihre Mannschaft trotz des 0:2-Rückstandes stimmgewaltig an, und die OFC-Akteure enttäuschten sie nicht. Die Hessen hatten sich nicht aufgegeben und kämpften trotz der aussichtslosen Situation weiter. Abgesehen von einer guten Chance durch Haas (70.) kamen die Kickers aber nicht mehr gefährlich vor den Kasten von Miller. Am Ende brachte der KSC den Sieg verdientermaßen nach Hause.

Für beide Teams geht es am Sonntag mit dem Ligabetrieb weiter. Offenbach muss hierbei nach Aalen reisen und der KSC empfängt den VfL Wolfsburg.

 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Kickers Offenbach
Aufstellung:
Wulnikowski (2) - 
Huber (4) , 
Banouas (5) , 
Hysky (4) , 
Kokocinski (4) - 
Goldschmitt (3,5)        
Steffen Haas (3,5)    
Baier (4)    
Morys (3,5) , 
Tosunoglu (3) - 
Mesic (5)

Einwechslungen:
59. Zinnow (4,5) für Baier
71. Malura für Goldschmitt
71. Fröhlich für Steffen Haas

Trainer:
Boysen
Karlsruher SC
Aufstellung:
Miller (2) - 
Staffeldt (4) , 
Sebastian (4) , 
Franz (3,5)    
Eichner (3) - 
Mutzel (4)    
Porcello (3)    
Freis (4,5) , 
da Silva (3)    
Iashvili (4)    
Kennedy (5)    

Einwechslungen:
46. Stoll (3) für Franz
76. Timm für da Silva
89. Buck für Kennedy

Trainer:
Becker

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Iashvili (45., Linksschuss, da Silva)
0:2
Porcello (58., Linksschuss, Eichner)
Gelbe Karten
Offenbach:
Goldschmitt
(1. Gelbe Karte)
Karlsruhe:
Mutzel
(1. Gelbe Karte)

Spielinfo

Anstoß:
24.09.2008 19:00 Uhr
Stadion:
Bieberer Berg, Offenbach
Zuschauer:
8189
Spielnote:  3,5
nur vor der Pause ein echter Pokalfight, nach dem 2:0 war die Luft ein wenig raus.
Chancenverhältnis:
6:9
Eckenverhältnis:
5:4
Schiedsrichter:
Marc Seemann (Essen)   Note 2,5
ohne Probleme, hatte aber auch keinerlei knifflige Entscheidungen zu treffen.
Spieler des Spiels:

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine