Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Juventus Turin

Juventus Turin

Italien
2
:
0

Halbzeitstand
1:0
FC Sevilla

FC Sevilla

Spanien

JUVENTUS TURIN
FC SEVILLA
15.
30.
45.



60.
75.
90.









Khedira liefert gutes Debüt ab - Buffon beschäftigungslos

Morata und Zaza tüten nie gefährdeten Dreier ein

Mit Juventus Turin und dem FC Sevilla begegneten sich am 2. Spieltag zwei Klubs, die am 1. Spieltag siegreich gewesen waren. An diesem Abend konnte es aber nur einen Triumphator geben, denn Juve hatte von Anfang an alles im Griff. Das 2:0-Endergebnis spiegelte dabei nicht die ganze Dominanz wieder, die die Italiener gegenüber den Andalusiern hatten. Die Treffer des Tages steuerten Morata und Joker Zaza bei, während Khedira einen soliden ersten Auftritt im Dress der Bianconeri feierte.

Alvaro Morata
Belohnte den Turiner Sturmlauf im ersten Durchgang: Juve-Angreifer Alvaro Morata (im Hintergrund echauffiert sich José Antonio Reyes.
© Getty ImagesZoomansicht

Juve-Coach Massimiliano Allegri veränderte seine Startelf im Vergleich zum bitteren 1:2 in Neapel, der bereits dritten Niederlage nach sechs Spieltagen in der Serie A, auf vier Positionen: Padoin, Lemina, Zaza und Pereyra wurden von Barzagli, Cuadrado, Morata und Ex-Madrilene Khedira ersetzt. Für den deutschen Weltmeister bedeutete dies nach erlittenem Muskelfaserriss das Startelf-Debüt für die Alte Dame, der ansonsten unter anderem Mandzukic (Oberschenkel), Marchisio (Oberschenkel), Caceres (intern nach Alkoholfahrt gesperrt) und Lichtsteiner (Kopf) fehlten.

Sevillas Trainer Unai Emery tauschte nach dem ersten Dreier in der Primera Division, dem 3:2 gegen Rayo Vallecano , auf lediglich einer Stelle: Konoplyanka startete für Iborra (Bank). Verzichten mussten die Andalusier wie der Gegner auf eine Reihe von guten Spielern: Torwart Beto, Pareja, Banega, Escudero (alle Knie), Carrico, Kakuta, Rami (alle Oberschenkel), Llorente und Vitolo (beide Muskelverletzungen).

Die Marschrichtung war für beide Klubs klar: Den Dreier an Spieltag eins (Juve 2:1 bei Manchester City, Sevilla 3:0 gegen Gladbach) mit einem weiteren vergolden.

Cuadrado hebelt Krohn-Dehli und Tremoulinas aus

Von Beginn an kam Juventus diesem Ziel direkt näher, denn die Bianconeri erwischten einen starken Start und schnürten Sevilla von Beginn an hinten ein. Erste Torchancen inklusive: Pogba per Direktschuss (2.), Cuadrados Antritt sowie scharfer Querpass Richtung Dybala (3.), Barzaglis abgeblockter Versuch (8.) und Hernanes' Distanzknaller (10.) verfehlten ihr Ziel allerdings. Das ging so oder so ähnlich weiter - die Torschussbilanz nach 25 Minuten: 9:0 für Juve. Gerade Cuadrado, der auffälligste Akteur in der Anfangsphase, narrte die Hinterreihen der Gäste, allen voran die Gegenspieler Krohn-Dehli und Tremoulinas, regelmäßig.

Morata gelingt das Hochverdiente

Auch in der Schlussphase der ersten 45 Minuten blieb das Bild gleich: Juventus Turin, der amtierende italienische Meister und Champions-League-Finalist von 2015, hatte defensiv alles unter Kontrolle und griff immer wieder beherzt an. Doch eine Großchance fehlte noch. Eine Annäherung dahingehend gab es in Minute 36: Über die linke Seite brach Khedira zur Grundlinie durch und bediente Dybala, der im Fallen aber keinen effektiven Schuss mehr setzen konnte. Ein paar Minuten später sollte sie dann gelingen, die längst überfällige Führung für die Alte Dame: Cuadrado legte an der rechten Grundlinie für Barzagli ab. Die Flanke des früheren Wolfsburgers fand im Zentrum Morata, der mit seinem präzisen Kopfball ins rechte Eck Torwart Rico keinerlei Chance ließ - 1:0 (41.).

Khedira bleibt, Dybala scheitert

Der zweite Durchgang begann ohne personelle Wechsel, was auch bedeutete: Khedira, der bis dato ein grundsolides Spiel ablieferte und sich ab und an klug mit nach vorne einschaltete, durfte weiterhin mitwirken. Eine andere Erkenntnis tat sich in den ersten, insgesamt überschaubaren Minuten, auch auf: Sevilla zeigte vor Dribbelkünstler Cuadrado höchsten Respekt, der Kolumbianer wurde nur noch gestellt und nicht mehr forsch attackiert.

Stichwort Attacke: Dybala wurde in der 51. Minute mit einem Schnittstellenpass im Strafraum bedient, der 21-Jährige konnte Torwart Rico mit seinem Schuss mit der Pike aber nicht überwinden. Genauso wenig wie erneut Dybala mit zwei Aktionen wenig später - einem direkten Freistoß und einem Schussversuch nach starkem Evra-Querpass (63. und 65.).

Zaza macht den Deckel drauf

Alles klar: Giorgio Chiellini (2.v.l.) gratuliert 2:0-Schütze Simone Zaza.
Alles klar: Giorgio Chiellini (2.v.l.)gratuliert 2:0-Schütze Simone Zaza.
© Getty ImagesZoomansicht

Mit Anbrechen der Schlussphase war dann auch der Arbeitstag von Khedira beendet, der deutsche Nationalspieler wurde von Alex Sandro vertreten (76.). Gewechselt hatte bis dato auch FC-Coach Emery, doch Iborra, Juan Munoz und der ehemalige Dortmunder Immobile brachten ebenso wenig Esprit ins Offensivspiel der Spanier. Ikone und Weltmeister Buffon (2006) blieb insgesamt nahezu arbeitslos. Die logische Konsequenz war kurz vor dem Ende das 2:0, das Joker Zaza unter den Augen von Italiens Nationaltrainer Antonio Conte und Vereinslegende Pavel Nedved nach einem beherzten Sturmlauf verbuchte (87.).

Juve ist am kommenden Sonntag (18 Uhr) zu Hause gegen Bologna wieder in der Serie A gefordert, in der Champions League geht es am 21. Oktober (20.45 Uhr) ebenfalls in der eigenen Juventus Arena gegen Gladbach weiter. Sevilla empfängt in der Primera Divison am Samstag (16 Uhr) den amtierenden Meister und Champions-League-Sieger Barcelona. In der Königsklasse steht das Gastspiel bei Manchester City an.

Champions League, 2015/16, Vorrunde, 2. Spieltag
Juventus Turin - FC Sevilla 2:0
Juventus Turin - FC Sevilla 2:0
Bringt das Maskottchen Glück?

Juventus Turin bekommt es mit dem FC Sevilla zu tun.
© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Juventus Turin
Aufstellung:
Buffon    
Khedira    
Pogba
Evra
Dybala    
Morata        

Einwechslungen:
76. Alex Sandro für Khedira
80. Zaza     für Morata
88. Rugani für Dybala

Trainer:
Allegri
FC Sevilla
Aufstellung:
Coke    
N'Zonzi    
J. Reyes        
Gameiro    

Einwechslungen:
66. Immobile für Gameiro
66. Iborra für N'Zonzi
79. Juan Munoz für J. Reyes

Trainer:
Emery

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Morata (41., Kopfball, Barzagli)
2:0
Zaza (87., Rechtsschuss, Dybala)
Gelbe Karten
Juventus:
-
Sevilla:
Coke
(1. Gelbe Karte)

Spieldaten

Juventus Turin       FC Sevilla
Tore 2 : 0 Tore
 
Torschüsse 20 : 1 Torschüsse
 
gespielte Pässe 568 : 487 gespielte Pässe
 
angekommene Pässe 513 : 403 angekommene Pässe
 
Fehlpässe 55 : 84 Fehlpässe
 
Passquote 90% : 83% Passquote
 
Ballbesitz 54% : 46% Ballbesitz
 
Zweikampfquote 54% : 46% Zweikampfquote
 
Foul/Hand gespielt 10 : 13 Foul/Hand gespielt
 
Gefoult worden 12 : 9 Gefoult worden
 
Abseits 5 : 1 Abseits
 
Ecken 3 : 0 Ecken
 

Spielinfo

Anstoß:
30.09.2015 20:45 Uhr
Stadion:
Juventus Arena, Turin
Zuschauer:
36499
Schiedsrichter:
Jonas Eriksson (Schweden)

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine