Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
17.05.2013, 15:27

Bremen: Eichin hat einen "Wunschkandidaten" in der T-Frage

Hunt, Yildirim und Sokratis fehlen Rolff

Personelle Ausfälle verfolgen Werder Bremen schon die gesamte Saison - und lassen auch nach dem Klassenerhalt nicht nach: Neben dem gelbgesperrten Philipp Bargfrede werden auch Aaron Hunt, Özkan Yildirim und Sokratis das erste Spiel nach Thomas Schaaf verpassen. In der Trainerfrage tut sich auch etwas: Werder hat einen Mann ganz oben auf der Liste ausgemacht.

Wolfgang Rolff am Donnerstag im Training
Wolfgang Rolff geht voran - für ein Spiel ist er Thomas Schaafs Nachfolger bei Werder Bremen.
© picture allianceZoomansicht

"Es gibt einen Wunschkandidaten", erklärte Sportdirektor Thomas Eichin am Freitag, freilich ohne einen Namen zu nennen. Wann Vollzug gemeldet werden kann, ist auch noch offen: "Wenn es zwei Tage sind, ist es super. Wenn es zwei Wochen werden, ist es auch okay", findet Eichin. "Es muss aber der richtige Trainer für Werder sein."

Vorschläge hat Werder offenkundig zur Genüge erhalten. "Ich wusste gar nicht, dass es so viele Trainer gibt", meinte Eichin mit Blick auf zahlreiche E-Mails und SMS.

Wolfgang Rolff bleibt in jedem Fall eine Interimslösung, sein erstes und vorerst auch letztes Spiel als Werder-Coach geht er entsprechend entschlossen an: "Die Mannschaft ist fokussiert und will nach zwölf sieglosen Spielen endlich einen Erfolg erringen", sagte er am Tag vor der Partie beim 1. FC Nürnberg (15.30 Uhr, LIVE! bei kicker.de). "Ich gehe davon aus, dass sie mit der gleichen Einstellung und dem gleichen Engagement zu Werke gehen wird wie in den letzten beiden Spielen."

Allerdings nicht mit der gleichen Aufstellung: Sokratis (Adduktorenzerrung), Aaron Hunt (muskuläre Probleme) und Özkan Yildirim (Sehnenreizung im Sprunggelenk) gesellten sich zur Liste der Ausfälle, auf der auch der gelbgesperrte Philipp Bargfrede, die suspendierten Eljero Elia und Marko Arnautovic sowie die verletzten Mehmet Ekici, Tom Trybull und Niclas Füllkrug stehen.

Schaaf, von dem sich Werder am Mittwoch nach 14 Jahren getrennt hatte, wird in Nürnberg zumindest im Geiste dabei sein. Rolff, über neun Jahre lang Co-Trainer des Ur-Bremers, prophezeit: "Wenn wir gewinnen, würde ich sagen, dass es für Thomas Schaaf war."

Fotos zur Karriere als Spieler und Trainer
Schaaf: 40 Jahre Werder - und kein Glück anderswo
Thomas Schaaf
Fotos zur Karriere von Thomas Schaaf

Über 500 Spiele als Trainer! Thomas Schaaf gehört wie fast kein anderer zum Inventar der Bundesliga. 40 Jahre war er beim SV Werder Bremen aktiv, die letzten 5.119 Tage davon als Trainer. Bei den Grün-Weißen wurde er zum Titelhamster, doch nach der Saison 2012/13 trennten sich die Wege. Danach suchte er sein Glück zuerst in Frankfurt und dann in Hannover, doch er fand es nicht. Schaafs Karriere in Bildern...
© imago/picture alliance

vorheriges Bild nächstes Bild
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Hunt

Vorname:Aaron
Nachname:Hunt
Nation: Deutschland
Verein:Hamburger SV
Geboren am:04.09.1986

weitere Infos zu Öz. Yildirim

Vorname:Özkan
Nachname:Yildirim
Nation: Deutschland
Verein:Eintracht Braunschweig
Geboren am:10.04.1993

weitere Infos zu Sokratis

Vorname:Sokratis
Nachname:Papastathopoulos
Nation: Griechenland
Verein:FC Arsenal
Geboren am:09.06.1988


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine